Zerspanen

Das Funktionsprinzip der Scroll-Verdichter

wurde 1905 vom Franzosen Leon Creux entwickelt. Erst seit wenigen Jahren kommt die Scrollpumpe auch als ölfreie Vakuumpumpe zum Einsatz. Jede Scrollpumpe besteht aus zwei oder mehreren archimedischen Spiralen, die um 180 Grad versetzt ineinander gesetzt werden. Hierdurch entstehen mehrere halbmondförmige Taschen in unterschiedlicher Größe. In einer feststehenden Spirale wird eine zweite Spirale über ein Exzenter orbitierend bewegt. Dadurch verringert sich das Volumen der Taschen und die Gase werden von außen nach innen verdichtet und damit gefördert. Wichtig für die Qualität der Scrollpumpe ist die Einhaltung exakter Fertigungstoleranzen und eine geeignete Materialwahl. Heute spielen die Scrollpumpen mit einem Marktanteil von rund 80 Prozent im Bereich der trockenverdichtenden Pumpen bis 50 Kubikmeter pro Stunde eine immer größere Rolle. Leybold bietet mit der 5, 15 und 30 Kubikmeter pro Stunde Version drei kompakte, leistungsstarke Pumpen vom Atmosphärendruck bis in den Feinvakuumbereich an. st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierte Produktion

Gut verzahnte Softwarelösung

Liebherr-Verzahntechnik fertigt am Standort Kempten seit Jahren bereits mannlos. Und das, obwohl keine ihrer Maschinen in Serie vom Band läuft. Dass die Firma trotz des hohen Individualisierungsgrades ihrer Produkte effizient, termingerecht und mit...

mehr...