Zerspanen

Umfrage zur Lieferantenauswahl

Bei der Entscheidung für oder gegen eine Zerspanungslösung ist eine hohe Produktqualität und -leistung der entscheidende Erfolgsfaktor. Und fast ebenso wichtig wird die technische Unterstützung und zuverlässige Logistik eingestuft. Seco präsentierte anlässlich der AMB 2012 in Stuttgart die Ergebnisse einer repräsentativen Unternehmensbefragung, die in Produktionsstätten mit Metallzerspanung durchgeführt wurde.
Produktqualität und –leistung, gepaart mit technischer Unterstützung, sind laut Seco Tools-Umfrage die wichtigsten Entscheidungskriterien für eine Zerspanungslösung.

Im Auftrag von Seco wurden 3.894 Anwender von Präzisionswerkzeugen in den USA, China, Deutschland, Frankreich und Schweden befragt. Die Positionen im Unternehmen reichten vom Geschäftsführer bis hin zum Maschinenbediener. Die Teilnahme war mit hohen Rücklaufquoten von bis zu 20 Prozent überdurchschnittlich hoch. Die Befragung sollte die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Lieferanten für Zerspanungslösungen ermitteln und Erkenntnisse über die Reihenfolge der Wichtigkeit erbringen.

"Wir glauben, unsere Kunden und ihr Geschäft sehr gut zu kennen. Mit dieser Befragung wollten wir jedoch einfach Fakten schaffen, um eine wirklich fundierte Entscheidungsbasis zu erhalten", so Dr.-Ing. Michael Klinger, Geschäftsführer der Seco Tools GmbH. Die Ergebnisse über die wichtigsten Entscheidungskriterien für eine Lieferantenauswahl waren eindeutig und variierten in den verschiedenen Ländern nur wenig. Das mit Abstand wichtigste Entscheidungskriterium ist eine hohe Produktqualität und -leistung. Die technische Unterstützung und eine zuverlässige Logistik / Lieferfähigkeit belegen die Plätze zwei und drei, gefolgt von wettbewerbsfähigen Preisen.

"Die Ergebnisse bestätigen unsere Zielsetzungen in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden", so Klinger. "Es geht um prozesssichere Werkzeuglösungen, die zu spürbaren Verbesserungen der Zerspanungsprozesse führen. Das beginnt bei der Entwicklung neuer Werkzeuglösungen in Zusammenarbeit mit Kunden und Universitäten und reicht bis zu einem gut ausgebildeten, technischen Vertrieb, der permanent dazu lernt und sein Wissen und Know-how an die Kunden weitergibt."

Seco investiert selbst 4 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung neuer Zerspanungswerkzeuge. Die Ergebnisse sind hochqualitative Schneidstoffe z.B. für Dreh- und Fräsbearbeitungen von Werkstoffen mit einer Härte von 60 HRC aus Hartmetall, mehrschneidige und damit wirtschaftliche Wendeplatten-Fräslösungen mit bis zu 16 Schneiden oder komplett neue Produktreihen für energie- und ressourceneffiziente Eck- und Hochvorschubfräser mit Wendeplattentechnologie und ab Durchmesser Dc = 10 mm.

Investiert wird ebenso schon seit Jahren in die technische Aus- und Weiterbildung. Im Seco Kompetenzzentrum in Erkrath werden Mitarbeiter der Kunden, der Vertriebspartner und von Seco über neue Trends in der Zerspanung und die Anwendung neuer Werkzeuglösungen intensiv geschult. Die Anzahl der Schulungstage beläuft sich bis Ende August schon auf über 2.300. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bearbeitungszentren

Höchstpräzision in zwei Varianten

Auf der AMB 2022 präsentiert Kern zwei Maschinen, die sich durch hohe Präzision am Werkstück auszeichnen, jedoch auf zwei unterschiedlichen Technologien basieren – die neuste Generation des Fünfachs-Bearbeitungszentrums Kern Micro HD und das...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung

Mobile Produktion vor Ort

Drei Unternehmen haben gemeinsam eine mobile Produktionsanlage entwickelt, die additive und subtraktive Bearbeitung mit höchster Präzision an fast jedem Ort der Erde ermöglicht. Kernstück ist die additive Fertigung per Drahtauftragsschweißen.

mehr...