Bearbeitungszentrum

Daniel Schilling,

Hohe Produktivität für große Werkstücke

Um die Anforderungen an automatisierte Fertigungslösungen für große Werkstücke zu erfüllen, hat Okuma das horizontale Bearbeitungszentrum MA-8000H auf den Markt gebracht.

Das horizontale Bearbeitungszentrum MA-8000H von Okuma © Okuma

Die Produktionskapazität für große Werkstücke wurde deutlich erhöht und die Produktivität durch umfangreichere Automatisierungsmöglichkeiten verbessert. Die Maschine bietet eine Palettengröße von 800 × 800 mm bei Achsverfahrwegen von 1.400 × 1.200 × 1.350 mm und ist bis zu 3.000 kg belastbar.

Um spezifische Anforderungen für den mannlosen Betrieb bestmöglich nutzen zu können, lässt sich die MA-8000H mit zusätzlichen pneumatischen und hydraulischen Anschlüssen durch die Paletten ausstatten. Sie ermöglichen dadurch beispielsweise automatisierte Be- und Entladevorgänge während der Bearbeitungszeit. Zudem wurde die Maschine so konzipiert, dass auch ein sehr großes Volumen anfallender Späne zuverlässig abgeführt werden kann. In Leerlaufzeiten senkt die Maschine senkt automatisch ihren Stromverbrauch.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Automatisierte Teilefertigung

Automation im XXL-Format

Die Fischer GmbH, ein Werkzeugbauer aus dem sächsischen Geringswalde, hat die Vorteile des Fräs-Bearbeitungszentrums Mikron HPM 1850U von GF Machining Solutions erkannt: Sogar die Grundplatten für die größten Werkzeuge fertigt das Unternehmen...

mehr...