Versionsupdate

Andreas Mühlbauer,

Datenbankformat für optimierte Datenverarbeitung

Die neueste Version des AmpereSoft-ToolSystems bietet zahlreiche Verbesserungen, die einen performanteren Engineering-Prozess ermöglichen. So wird der Entwicklung Rechnung getragen, dass immer größere Datenmengen in immer kürzerer Zeit verarbeitet werden müssen. Um dies zu ermöglichen, wurden neue Datenverarbeitungskonzepte mit SQLite integriert.

Neue Datenverarbeitungskonzepte ermöglichen die Verarbeitung immer größere Datenmengen in immer kürzerer Zeit. © Amperesoft

„Im stetigen Austausch mit unseren Anwendern kristallisiert sich zuletzt mehr und mehr die Beschleunigung des Vorgangs als eine der Kernanforderung an das Computer Aided Engineering (CAE) heraus“, sagt Stefan Mülhens, Geschäftsführer der AmpereSoft GmbH. Eine korrekte und sichere Schaltplanerstellung sei die Pflicht, diese auch unter hohem Zeitdruck realisieren zu können, heute die Kür. „Mit der ab sofort verfügbaren Version 2022.1 des ToolSystems sind wir unter anderem dieser Anforderung nachgekommen.“

Speziell die Einführung des leistungsfähigen Datenbankformats SQLite im Material- und Leistungskatalogsystem MatClass sorgt für eine Beschleunigung des CAE-Prozesses. Denn im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung steigt auch die Masse der verfügbaren Material- und Produktdaten. Neben zahlreichen Vorteilen, die diese Entwicklung mit sich bringt, ergeben sich auch Herausforderungen etwa bei der Datenverarbeitung.

Datenformate wie Eclass Advanced bilden die Wirklichkeit sehr detailliert ab, weshalb AmpereSoft ihre Etablierung fördert. Um die so entstehenden großen Dateien auch künftig problemlos verarbeiten zu können, müssen Anwendungen die entsprechenden Kapazitäten bieten. Das ToolSystem der Bonner CAE-Experten bildet eine starke Technologiebasis, die eine Erweiterung der unterstützten Datenbankformate erlaubt, was nun mit SQLite realisiert wurde. „Im Gegensatz zum zuvor verwendeten Microsoft Access-Format ist die neue Datenbank nicht auf zwei Gigabyte beschränkt. Wartezeiten beim Handling großer Datenmengen werden so spürbar verkürzt“, erläutert Stefan Mülhens. Als Nebeneffekt ist es zudem nicht mehr nötig, einen Treiber zu installieren. Welches dieser beiden Datenbankformate verwendet werden soll, können die MatClass-User frei wählen.      

Anzeige

Komfortabel im Zugriff auf Formulare

Zu den weiteren Neuerungen der Version 2022.1 zählt der optimierte Zugriff auf Formulare im CAE-System ProPlan, wie etwa Aderplanformular, Klemmenplanformular oder Stücklistenformular. Weil diese nun direkt aus dem Hauptmenü heraus aufgerufen werden können, ergibt sich ein verbesserter Workflow und somit eine Zeitersparnis. Verbesserte Sortier- und Filtermöglich sorgen ebenfalls für eine komfortablere Handhabung. Zudem können ToolSystem-Anwender ab sofort für jeden Formulartyp auch manuell erstellte Formulare als Standard in den Systemeinstellungen hinterlegen, um sie schnell verfügbar zu machen. Die Formulare selbst sind grundlegend überarbeitet worden, um mehr Übersicht und Einheitlichkeit zu erreichen. Darüber hinaus wurden wenig genutzte und ähnliche Formulare zusammengefasst, um eine schnellere Auswahl zu ermöglichen.

Des Weiteren hat die CAE-Lösung viele weitere Optimierungen erfahren, die die Nutzung vereinfachen und so beschleunigen. Beispielsweise steht nun im QuotationAssistant eine noch genauere Projektkalkulation zur Verfügung, da hierbei nun zusätzliche Merkmale berücksichtigt werden können. Angebot und tatsächlicher Aufwand stimmen dadurch besser überein, sodass es im Nachgang an ein Projekt nicht zu Verzögerungen durch eventuelle Reklamationen kommt. 

Schulungen im Homeoffice

Weil aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin auf persönliche Treffen verzichtet werden sollte, bietet die AmpereSoft GmbH ihre Schulungsmaßnahmen derzeit virtuell an. „Dieser Weg hat sich zuletzt bewährt und etabliert“, erklärt Stefan Mülhens. Das Feedback der Anwender auf diese Maßnahme sei positiv. „Auch die neue Version bringen wir unseren Kunden natürlich gerne auf digitalem Wege näher.“   

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview

Produktion 4.0 lebt

Produktion 4.0 ist mehr als nur ein Schlagwort. Wie sich das in der Praxis darstellt, erläutert Christian Wolf, Geschäftsführer von Hans Turck, im Interview mit Andreas Mühlbauer.  

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrie 4.0

Eine Brücke zwischen ERP und Fertigung

Um ein Unternehmen ganzheitlich zu digitalisieren, ist es fundamental die Office-Ebene, den Top-Floor, mit der Produktionsebene, dem Shopfloor zu vernetzen. Die Herausforderung besteht in der Verknüpfung der einzelnen Systeme, sowohl horizontal als...

mehr...