Montagetechnik

Krach – nein danke!

Dass innerbetrieblicher Lärm zu nachhaltigen Hörschäden führen kann und die daraus resultierende Schädigung des Gehörs eine der häufigsten Berufskrankheiten ist, ist hinlänglich bekannt. Gehörschutz darf also keine vermeintliche Rettung in letzter Minute sein. An den Anfang gehört die Prävention – hierzu gehören auch Schallschutzkabinen, die um Anlagen, Maschinen oder Montagelinien im Betrieb installiert werden. Der im Oberbergischen Marienheide ansässige Schutzsystem-Lieferant Rothstein setzt hier auf individuell angepasste Systemlösungen, beispielsweise für die Schweizer Hatebur Umformmaschinen aus Reinach: Hier wurden zwei Schallschutzkabinen in Sonderausführung als selbsttragendes Stahlrohr-Rahmengerüst gefertigt. Der Auftraggeber stellte individuelle Designvorgaben. Die erste Kabine ist 6.280 Millimeter breit, 4.630 Millimeter tief und 2.450 Millimeter hoch für eine Warmumformmaschine. Die Lärmemissionen der Maschine werden durch die Schallschutzkabine auf 80 dB(A) reduziert. Rothstein erfüllt darüber hinaus die Kriterien der Maschinenrichtlinie sowie der Richtlinien für Maschinensicherheit und Schutzeinrichtungen. Die zweite Kabine wurde unter Berücksichtigung gleicher Kriterien für eine Warmumformmaschine hergestellt und misst 8.450 mal 5.700 mal 2.750 Millimeter. Die Schalldruckpegel-Reduktion beträgt hier 28dB(A) bei 125 bis 8.000 Hertz. Die Türeingänge beider Systeme sind mit entsprechenden Sicherheitskomponenten ausgestattet. Die größere Anlage hat dabei einen zusätzlichen Torantrieb. Integrierte Fenster bestehen aus einem Sicherheitsglas-Polykarbonat-Verbund. Einfache Zugänge ermöglichen den Werkzeugwechsel, die Wartung sowie Reparaturarbeiten an der Maschine. Der Innenraum ist beleuchtet und der begehbare Bereich mit 800 Kilogramm pro Quadratmeter belastbar. Im Inneren der Kabinen befinden sich auch sämtliche elektrische Einrichtungen und Schaltkästen. Die rund 100 Millimeter starke Kabinenhülle ist von außen mit drei Millimeter starkem korrosionsgeschütztem Stahlblech verkleidet. Die schalldämpfende Schicht im Kern ist innen mit verzinktem, gratfreiem Lochblech belegt. Alle verwendeten Materialien sind resistent gegen hohe Temperaturen, Kühlflüssigkeit, Schmiermittel und andere Stoffe. Die Atmosphäre innerhalb der Kabine wird aktiv geregelt: Partikel werden gezielt abgeführt und bleiben nicht im Innenraum. pb

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Montagelinie

Batterien gehen durchs U

Für die Produktion von Hochleistungsbatterien, die in einem modernen Elektrofahrzeug eingesetzt werden, hat IPTE/Prodel eine automatisierte Montagelinie ausgeliefert. Gefertigt wird ein Polymer-Ionen-Batteriepack, das aus zwei Teilen besteht und...

mehr...

Montagelinie

Im Livebetrieb

Auf der Motek zeigen Armbruster und Bott gemeinsam eine Montagelinie im Livebetrieb. Auf ihr werden Teile aus einem Fi-Fo Supermarkt kommissioniert und an einer Montagelinie bereitgestellt. Dort werden sie im one-pice-flow Prinzip montiert.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Prüfplatz

Für eine komplexe Linie

Auf der diesjährigen Motek präsentiert Erfi einen neuartigen Prüf- und Montageplatz auf Basis des neuen Arbeitsplatzsystems Elneos Connect. Er bietet als Weiterführung dieses Systems gute Voraussetzungen für komplexe Montagelinien mit integrierten...

mehr...
Anzeige

Schutzsysteme

Keine Gefahr am Tor

Zu Schutzsystemen gehören Hubtore, die Gefahrenbereiche während des Fertigungsprozesses absichern. Vorteil des Hubtores ist, dass auch größere Bereiche komplett geöffnet werden können.

mehr...

Hubtore

Gefahrenbereiche absichern

Rothstein Schutzsysteme ist seit 30 Jahren als Partner für Lösungen zur Absicherung von Gefahrenstellen im Bereich von Maschinen und Anlagen tätig. Ein Segment der Schutzsysteme sind Hubtore, die es ermöglichen, Gefahrenbereiche während des...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige