Gasfedern zur Weinpräsentation

Mit ACE zum Möbel-Meisterstück

Das Meisterstück von Tischlermeister Dominik Huber ist ein Sideboard für Weinpräsentationen. Hauptmerkmal ist ein nach oben und zur Seite gleitender, als Bar dienender Kubus. Um diese Funktion zu gestalten, setzt er auf Unterstützung durch ACE.

Meisterstück Slide Bar von Dominik Huber, Meisterschüler aus Sankt Roman, Österreich © ACE

Der Tischlermeister Dominik Huber aus Sankt Roman in Österreich hat als Meisterstück ein Sideboard gebaut, an dem Weine präsentiert und getrunken werden können. Dafür ermöglicht eine unsichtbare Führung, die von einer Gasdruckfeder unterstützt wird, das Verschieben des oberen Bauteils. Da diese Bewegung aufgrund der Integration auf den ersten Blick nicht erkennbar ist, entsteht ein überraschender Effekt.

Ist das Schiebeteil in seiner Endposition, ergibt sich eine angenehme Höhe für eine Bar. Sobald das Element zur Seite geschoben ist, können Barmann oder Sommelier in den Glaskorpus mit den darin platzierten Weinflaschen greifen. Dort befindet sich eine gebogene Präsentationsfläche, in die drei von unten mit LED beleuchtete senkrechte Glasschwerter eingesetzt sind. Dadurch entsteht der Eindruck schwebender Weinflaschen. Wie Dominik Huber berichtet, wurde dieses Bild beim ersten Zusammenbau getrübt: „Leider kannte ich zu Beginn meiner Arbeit die ACE Stoßdämpfer noch nicht. Aus diesem Grund habe ich zunächst ein Modell eines anderen europäischen Herstellers verbaut. Doch mit deren Leistung war ich unzufrieden.“

Anzeige

Die zuerst beschaffte Gasfeder sollte die Muskelkraft unterstützen, um das große obere Element der insgesamt in Ast Eiche furnierter Plattenbauweise ausgeführten Slide Bar auf der ebenfalls unsichtbar verbauten Schwerlastschiene mühelos dahin gleiten zu lassen. Dieser Effekt stellte sich jedoch nicht nach Wunsch ein. Eine Lösung für das Problem konnte Dominik Huber bei diesem Gasfederhersteller nicht finden. Stattdessen stieß er auf Hans-Jürgen Greindl, den Leiter der Österreichvertretung von ACE.

Bei geöffnetem Schiebeteil der Slide Bar entsteht eine Höhe, die einerseits mit einem Glas Wein zum Verweilen einlädt, andererseits dem Sommelier die Möglichkeit eröffnet, an die Flaschen im Glaskorpus zu gelangen. © ACE

Dieser erinnert sich: „Herrn Huber war es zunächst unangenehm, keine Feder unseres Unternehmens verbaut zu haben, zumal ich ihm einige technische Knackpunkte aufzeigen musste. Aber als ein so guter Tischler muss man nicht auch ein Gasfederexperte sein.“ Nach der Konsultation war klar, dass es einer Gasfeder mit geringster Haft- und Gleitreibung bedurfte, da die Ausschubkraft nicht mehr als 20 bis maximal 30 Newton betragen durfte. Obwohl sich die Industriegasfedern von ACE unter anderem dadurch auszeichnen, dass man sie auch in bestehende Konstruktionen schnell integrieren kann, entschieden sich die beiden aus Zeitgründen, bei der Optimierung des Meisterstücks mit der vorliegenden Gasfeder zu arbeiten.

Im Zuge dessen passten sie diese bestmöglich an die Slide Bar an, indem sie das Dämpfungsöl zum großen Teil abließen, um Reibung und Endlagendämpfung zu minimieren. Zudem verbesserte Dominik Huber durch mehr Masse und eine andere Führung die Gleitbewegungen. Um das Feintuning kümmerte sich Hans-Jürgen Greindl vor Ort in der Meisterschule in Hallstatt. Über das Ergebnis berichtet ein glücklicher Dominik Huber: „Ich darf auf der Möbelgala in Hallstatt im Januar 2021 ausstellen und bin auch auf der diesjährigen Lignorama Meisterstückausstellung in Riedau vertreten. Dort wird mein Meisterstück als eines der besten zwölf Werkstücke des Jahrgangs ausgezeichnet. Dies habe ich auch dem genialen Service durch Hans-Jürgen Greindl zu verdanken.“

Um die Slide Bar zu optimieren und bei Gegenliebe in der Möbelszene zur Serienreife zu bringen, ist geplant, die ursprüngliche Gasfeder durch eine optimierte von ACE zu ersetzen. Dies wird eine Komponente des Typs GS28 mit einem Hub von 650 Millimeter. Die einbaufertigen, wartungsfreien, in sich geschlossenen Systeme von ACE sind langlebig und mit einem unter Druck stehenden Stickstoffgas gefüllt. Sie werden individuell nach Kundenwunsch mit Fülldruck geliefert, wobei sich die Ausschubkraft über das Ventil auch noch nachträglich anpassen lässt. Eine Vielzahl von Anbauteilen erleichtert dabei die Montage und macht die Gasfedern in sehr vielen unterschiedlichen industriellen Feldern einsetzbar. as

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinstoßdämpfer im Einsatz

Tuning in der Automation

Vom verbesserten Verzögern ist die Rede, wenn Kräfte von Kompressoren, Turboladern oder größeren Hubräumen zu bremsen sind. Auch in der Automation machen Ingenieure durch den Einsatz von Komponenten für die Verzögerung ihre Konstruktionen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige