Instandhaltung

Gebäudetechnik muss sich rechnen

Bei der Auswahl einer gebäudetechnischen Anlage wie beispielsweise Heizung, Lüftung oder Sanitär stellt sich dem Planer immer wieder die Frage: "Wann macht sich die Anlage denn bezahlt?". Die neue Richtlinie VDI 2067 Blatt 1 der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik soll hier weiterhelfen. Sie behandelt die Berechnung der Kosten und damit der Wirtschaftlichkeit von gebäudetechnischen Anlagen. Die Ergebnisse können dann dem Vergleich unterschiedlicher Anlagenkonzepte dienen.

Gebäudetechnische Anlagen wie Aufzüge, Klima- und Lüftungsanlagen, Wärmeerzeuger für Heizung und Trinkwasser, Technikzentralen und Pumpen sind häufig wahre Energiefresser. Mit der Richtlinie können die Kosten klarer erfasst und somit Einsparpotenziale aufgedeckt werden. Die Richtlinie gilt für alle Gebäudearten. Da die Berechnung des Energiebedarfs schrittweise erfolgt, ist die Richtlinienreihe in mehrere Blätter gegliedert.

Das neu erschienene Blatt 1 gibt einen Überblick über das Gesamtwerk der Richtlinienreihe. Die wesentlichen Grundlagen und Begriffe werden hier erläutert. Die zu den jeweiligen Berechnungen gehörigen Normen und Richtlinien sowie spezielle Begriffe werden in den einzelnen Blättern aufgeführt.

Herausgeber der Richtlinie VDI 2067 Blatt 1 "Wirtschaftlichkeit gebäudetechnischer Anlagen; Grundlagen und Kostenberechnung" ist die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik. Die Richtlinie kann ab sofort in deutsch/englischer Sprache zum Preis von 94,90 Euro beim Beuth Verlag in Berlin (Tel. +49 30 2601-2260) bestellt werden. Onlinebestellungen sind unter "www.vdi.de/richtlinien" und "www.beuth.de" möglich. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Auszeichnung

Deutsche Lichtmiete erneut in den TOP 100

Die Deutsche Lichtmiete hat beim Innovationswettbewerbs TOP 100 den Sprung unter die Besten geschafft. Das Unternehmen wurde deshalb vom Mentor des Wettbewerbs, Ranga Yogeshwar, sowie dem wissenschaftlichen Leiter des Vergleichs, Prof. Dr. Nikolaus...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energiespar-Contracting

Einsparpotenziale abschätzen

Das Potenzial für Energiespar-Contracting in Deutschland ist hoch. Rund 10 bis 20 % aller öffentlichen Liegenschaften könnten mit der Dienstleistung energetisch saniert werden. Derzeit teilen sich den Markt noch wenige Unternehmen auf, rund zehn...

mehr...

Digitales Gebäudemanagement

Siemens erweitert Desigo CC

Wie gewerblich genutzte Gebäude wirtschaftlich betrieben werden können zeigt Siemens auf der Fachmesse light+building vom 13. bis zum 18. März 2016 in Frankfurt. Zu den Highlights zählt unter anderem die neue Version der Gebäudemanagementplattform...

mehr...