Hydraulik + Pneumatik

Schluss mit dem Hin-und-Her

Bisher mussten Anwender die in Pneumatikzylindern integrierte Endlagendämpfung manuell justieren. Dies kostet Zeit – was insbesondere die Inbetriebnahme von Anlagen mit vielen zu dämpfenden Antrieben in die Länge zieht.

Die selbsteinstellende Dämpfung PPS von Festo macht jetzt Schluss mit dem Hin-und-Her bei der Dämpfungsjustierung hygienesicherer Pneumatik-Zylinder. Das optional erhältliche Dämpfungssystem beim Edelstahl-Rundzylinder CRDSNU und beim Clean Design Zylinder DSBF erleichtert die Inbetriebnahme und spart dabei auch noch Zeit. So kann ohne eigenes manuelles Eingreifen am Zylinder ein dynamisches und doch sanftes Abdämpfen bis zur Endlage erreicht werden.

Ganz ohne Handarbeit sorgt jetzt die selbsteinstellende Dämpfung dafür, dass die Dämpfungsleistung immer optimal ist – auch bei Veränderungen der Parameter wie Reibung und Druckänderungen. Dadurch wird Verschleiß reduziert und zeitraubende Vibrationen werden auf ein Minimum verringert. Dank dieser Lösung entfällt die Einstellschraube. Damit verbessert sich die Reinigungsfreundlichkeit.st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hannover Messe

Festo gibt starke Zahlen bekannt

Die Festo Gruppe hat für das Geschäftsjahr 2021 den höchsten Umsatz ihrer Geschichte erreicht. Nach einem zweistelligen Umsatzwachstum von rund 18 % auf 3,36 Milliarden Euro (Vorjahr 2,84 Milliarden Euro) startete das Unternehmen mit einem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Elektromagnetventile

Vielseitiger und sicherer

Mit der Serie LVM bietet SMC bereits eine Vielzahl an kompakten und direkt betätigten 2/2-, 3/2-Wege-Elektromagnetventilen an und hat den Variantenreichtum nun um eine Rohr- und zwei Flanschversionen erweitert.

mehr...