h www.scope-online.de kostengünstiger arbeiten können.
Da würden wir durch fehlendes Know-how und fehlende Logistik wieder draufzahlen.
SCOPE: Avantec ist Vorreiter bei Fräswerkzeugen mit positiver Zerspanung, die einen weichen Schnitt und damit eine geringere Maschinenbelastung erlauben.
Aber bieten das heute nicht viele Her- steller? Werthwein: Das ist seit 20 Jahren die Grundphi- losophie unserer Werkzeuge.
Aber heute werden die Begriffe zunehmend verwässert.
Es gibt Wen- deschneidplatten am Markt, die sind negativ an- gestellt, mit kleinem Zerspanwinkel, und dennoch sprechen die Hersteller von hochpositiver Zerspa- nung.
Begriffe wie hochpositiv, weichschneidend, vibrations- arm oder maschinenschonend werden in der Werbung heute von allen belegt.
Aber oft sind das nur Begriffe.
Wir können aber belegen, dass unsere Werkzeuge nach wie vor zwischen 15 bis 20 Prozent mehr Späne bei gleicher Kraftaufnahme produzieren als die unserer Mitbewerber.
Das ist Fakt.
SCOPE: Ist Avantec von Produktpiraterie betroffen? Werthwein: Eindeutig ja.
Kopieren ist in Asien schon seit lan- gem üblich.
Aber inzwischen sind sich auch viele europäische Firmen nicht mehr zu schade, einfach nachzubauen.
Unsere Philosophie war immer: Wenn einer ein besseres System auf den Markt bringt als wir, dann müssen wir uns ranhalten, wieder die Besseren zu werden.
Einer, der nur nachbaut, bleibt immer ein Nachahmer – woher soll das Know-How für eine Innovation denn kommen? Als Kunde eines solchen Nachahmers muss man sich dessen natürlich immer bewusst sein, dass innovative Lösungen hier nicht zu erwarten sind.
Wir haben nie andere Lösungen kopiert.
Und bei den europä- ischen Mitbewerbern war das auch jahrelang kein Thema.
Da gab es einen unausgesprochenen Ehrenkodex, auch bei den großen Herstellern, dass man eine Entwicklung nicht kopiert.
Aber das hängt natürlich immer mit den entsprechenden Personen zusammen.
Doch diese Persönlichkeiten gibt es immer weniger.
Wie in vielen Bereichen der Gesellschaft tragen heute oft Men- schen Verantwortung, denen die Gewinnmaximierung über alles geht.
Dass wir kopiert werden, ehrt uns, aber natürlich sind wir auch nicht glücklich darüber.
Uli Werthwein, Geschäftsführer Avantec: „Wir können belegen, dass unsere Werkzeuge 15 bis 20 Prozent mehr Späne bei gleicher Kraft- aufnahme produzieren als die unserer Mitbewerber.“ /Kennziffer Dezember 2009 11 /Fräswerkzeuge/ /Kennziffer Avantec Zerspantechnik, Illingen, Tel.
07042/8222-0, Fax 8222-33, www.avantec.de Das komplette Interview lesen Sie im Internet unter www.scope-online.de mit Eingabe der Kennziffer.
www