Die hohe Leistungsfähigkeit moderner Kamerasysteme kann nur dann genutzt werden, wenn der Anwender für optimale Bedin- gungen sorgt.
Denn schon bei geringem Wackeln wird das Bild unscharf.
Hier helfen kleine, hochpräzise und dynamikstarke Antriebe weiter.
Egal ob es um eine gyroskopische Stabilisierung, schnelle Ausgleichsbewegungen oder eine hochpräzise Justie- rung einzelner Komponenten geht.
Aus der Vielfalt der im Markt angebotenen Kleinantriebe, wie beispielsweise von der Firma Faulhaber, findet sich immer eine passende Aktorlösung.
Ein scharfes Bild gelingt am Besten mit einem Stativ und ist normalerweise auch nicht allzu schwierig.
Entsprechende Aufnahmen von der Wasseroberfläche aus sind hingegen deut- lich anspruchsvoller, denn ein schwimmendes „Stativ“ ist den Einflüssen des schwankenden Untergrunds ausgesetzt.
Hier ist eine dynamische Ausgleichsvorrichtung die Voraussetzung für eine ruhige Kameraführung.
Gelöst wird diese Aufgabe mit einer stabilisierenden Montageplattform.
Die Stabilisierungseinrichtung für den Schlauchbooteinsatz besteht aus einer Plattform, einem 4,5 Meter langen Ausle- gerkran und dem Gestell zur Montage auf dem Boot.
Am Bug montiert musste dabei das zulässige Gewicht beachtet werden, um die Seegängigkeit des Bootes nicht zu sehr zu beeinträch- tigen.
Diese Vorgaben forderten, dass der Kran bei 4,5 Metern Länge und einem Gewicht von 300 kg die Stabilisierungsplatt- form mit 75 kg Eigengewicht plus Kameranutzlast verkraftet.
Die Plattform selbst trägt eine Kameranutzlast bis zu 40 kg.
Drei Gyroskope stabilisieren die Platt- form in allen Raumrichtungen.
Die rechnerunterstützten Aus- gleichsbewegungen in Echtzeit, d.h.
den Ausgleich der Schwankungen um das Objektiv immer auf das Motiv auszurichten, übernehmen je zwei 220 W DC-Antriebe pro Raumachse in „push-pull“-Anordnung.
Dieser Aufbau redu- ziert das Getriebespiel auf vernachlässigbare Werte.
Mit unter 2 kg Gewicht ist diese Antriebslösung das Optimum, was sowohl schnelle Reaktion wie auch robuste Auslegung angeht.
Ausgleichen in Echtzeit Der Schritt vom Meer zum Weltraum stellt ganz andere Anforde- rungen.
Hier geht es oftmals darum, Licht von leuchtschwachen Sternen einzufangen.
Große Spiegelteleskope sind aber teuer und unhandlich.
Daher geht man mittlerweile zu flexiblen Lösungen über, bei denen die Aufnahmeoptik in einzelne bewegliche Ele- mente aufgeteilt wird.
Kleinantriebe sorgen für eine gezielte Justierung der Optik, um Materialabweichung, Schwerkraftde- formation oder Brechungsschwankungen der Atmosphäre zu minimieren.
Gefragt sind hier kleinste Antriebe mit spielfreiem Getriebe und höchster Zuverlässigkeit, auch über Jahre hinweg.
Im Lamost (Large Sky Area Multi-Optic Fibre Spectroscopy Telescope), einem Teleskop in China, wird das gesammelte Licht über tausende Glasfasern zur Auswerteoptik übertragen.
Für die präzise Einstellung der Fasern setzten die Erbauer auf die www.scope-online.de November 2011 26 Antriebstechnik hh Moderne optische Aufnahmegeräte und Kameras erzeugen gestochen scharfe Bilder aber nur wenn sich bei langen Verschlusszeiten die Position zum Objekt nicht verändert.
Bei anderen Anwendungen wiederum ist eine exakte Nachführung der Optik gefragt.
Die Lösung für beide Anforderungen sind Kleinstantriebssysteme.
Ihre Bandbreite reicht vom Bürsten- motor über elektronisch kommutierte Antriebe bis hin zu Schrittmotoren.
Das ideale ideale Stativ Stativ Das Unternehmen Die Faulhaber Gruppe mit 1.300 Mitarbeitern ist spezialisiert auf Entwicklung, Produktion und Einsatz von hochpräzisen Kleinstantriebssystemen, Servokomponenten und Steuerungen bis zu 200 Watt Ab- gabeleistung.
Dazu zählt die Realisierung von kundenspezifischen Komplettlösungen und ein umfang- reiches Programm an Standardprodukten wie bürstenlose Motoren, DC Kleinstmotoren, Encoder und Motion Controller.
Die Anwendungen reichen von der Medizintechnik, über Bestückungsautomaten und Präzisionsoptiken bis hin zur Luft- und Raumfahrt sowie Robotik.