Kennziffer 44 in motion – permanent in Bewegung – das ist unsere Welt! Höchste Be- lastungen, alle Richtungen, bei jeder Temperatur und unter schwierigsten Umweltbe- dingungen.
ASKUBAL-Produkte stellen sich den höchsten Anfor- derungen.
Testen Sie uns – für Sie sind wir ständig in Bewegung! Programm 2011.
Jetzt anfordern unter: www.askubal.de oder +49(0)711/83008-0 MARKENQUALITÄT FÜR KONSTRUKTEURE Ob First Solar, Q-Cell, Phoenix Solar, Schott Solar, SMA Solar – die eins- tigen Vorzeigeunternehmen der So- larbranche kämpfen mit wirtschaft- lichen Problemen, Überkapazitäten und Preisverfall.
Erst wenige Monate ist es her, dass die Branche noch als Zukunftsin- dustrie für den Standort Deutsch- land galt.
Nach dem Beschluss der Bundesregierung zum Atomausstieg schien klar, dass die Firmen zu den Gewinnern der Energiewende zählen.
Und erklärtes Ziel der Politik war und ist es, Deutschlands Position als Weltmarktführer im Bereich der erneuerbaren Energien auszubauen.
Dem Anspruch folgend, wurde die Solarindustrie üppig gefördert: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), vor elf Jahren eingeführt, verhalf ihr zu einem grandiosen Aufschwung.
Im vergangenen Jahr entfielen von 16 Gigawatt an Modulen, die weltweit verbaut wurden, knapp die Hälfte auf Deutschland.
Denn das EEG garan- tiert jedem Betreiber über 20 Jahre eine feste Einspeisevergütung – 2004 waren das noch 57,4 Cent je Kilowatt- stunde - bezahlt von den Stromver- brauchern.
Auf Grund der riesigen Nachfrage sinkt die Vergütung seit- dem zwar, doch nach Berechnungen des Rheinisch-Westfälischen Insti- tuts für Wirtschaftsforschung koste- te die Förderung den Stromkunden bis zum Jahr 2010 bereits über 81 Milliarden Euro.
Der massiven Förderung zum Trotz verliert die deutsche Photovoltaik- Industrie jedoch stetig Marktanteile.
Oder gerade wegen der Milliarden? Die Hersteller konnten sich jahrelang auf stetig steigende Aufträge ver- lassen und schütteten ihre Gewinne lieber an der Börse aus, als in neue Entwicklungen zu investieren.
Nur zwei bis drei Prozent ihres Umsatzes investiert die Branche in Forschung und Entwicklung, weit weniger als der Maschinenbau.
Auf Grund der niedrigeren Preise bei gleicher Modulleistung schoss der globale Marktanteil der Chinesen im vergangenen Jahr von 15 auf 28 Prozent, der deutsche verharrte bei 20 Prozent.
Heute kommen daher die Sub- ventionen des deutschen Steuer- zahlers vor allem der chinesischen Photovoltaikindustrie zugute, die den Großteil ihrer Produktion in Deutschland verkauft.
Und noch ei- nen Bärendienst haben die Subven- tionen der Photovoltaik erwiesen: sie gilt nun als überteuerte Energie- erzeugungsform.
Doch eine Studie des Chemiekonzerns Wacker zeigt, dass Sonnenstromanlagen schon 2016 preiswerter Energie produzie- ren könnten als Gaskraftwerke.
Wie sich eine Branche ohne Sub- ventionen, aber mit jeder Menge In- novationen am Weltmarkt behaupten kann, könnte sich die Photovoltaik- industrie bei der Automatisierungs-, Sensor- und Antriebstechnikbranche anlässlich ihrer Hausmesse SPS/IPC/ Drives in Nürnberg abschauen.
Dunkle Wolken Editorial Hajo Stotz, Chefredakteur E-Mail: stotz@hoppenstedt.de Kennziffer