Kennziffer November 2011 32 Antriebstechnik hh Verdrahtungsfehler ausgeschlossen Phoenix Contact hat jetzt einen Recht- eck-Steckverbinder für Elektromotoren entwickelt.
Das Klemmbrett und der Klemmkasten werden in den externen Motorstecker verlegt.
Der Motor wird da- mit zu einer Standardbaugruppe, in die im Verlauf des Ein- oder Ausbaus nicht mehr eingegriffen werden muss.
Der Motorsteckverbinder vereint Si- gnale und Leistung parallel in einem Gehäuse.
Beide Leitungen werden mit- tels der Anschlusstechnik Push-In werk- zeuglos angeschlossen.
Die Federzug- klemmen nehmen Litzenquerschnitte bis 2,5 mm² auf.
Die abisolierten Lit- zenenden werden mit oder ohne Ader- Endhülse in die entsprechende Öffnung im Isolierkörper gesteckt, wo die Litze industrietauglich fest einklemmt.
Die Stern-Dreieck-Umschaltung erfolgt im gleichen Arbeitsschritt.
Die Brücke zur Konfiguration der Betriebsart wird pas- send gesteckt, und die Verbindung ist hergestellt.
Eine Montageanleitung ist nicht erforderlich, Verdrahtungsfehler sind ausgeschlossen.
In der Praxis ist der Motor nur noch mechanisch zu montieren und gegebe- nenfalls zu kodieren.
Elektrischer An- schluss und Festlegung der Betriebs- art erfolgen ausschließlich über diesen Steckverbinder.
Im Servicefall wird der Stecker durch einfaches Entriegeln vom Motor getrennt, die Anlage kann wei- terlaufen.
Damit ergeben sich Einspar- potenziale, die deutlich höher sind als die Kosten einer Steckverbindung im Vergleich zum klassischen Motorklemm- kasten.
st Hybridsteckverbinder Kennziffer Phoenix Contact, Blomberg, Tel.
05235/3-00, Fax 341-1200, www.phoenixcontact.de Häufig angewandt Gleichstrommotoren mit Schneckengetriebe bieten sich immer an, wenn hohe Drehmomente und niedrige Drehzahlen benötigt werden und wenn niedriges Geräusch und hohe Selbsthemmung gewünscht ist.
Die Baureihen SWMG und SWMV von Nidec Motors & Actuators sind robust und langlebig.
Ihr Motorgehäuse besteht aus rolliertem Stahlblech und besitzt einen hohen Korrosionsschutz.
Das Getriebegehäuse ist im Zinkdruckgussverfahren entstanden.
Die Schnittstellen erfolgen mechanisch mit einer Abtriebswelle oder elektrisch mit einer Litze.
Opti- onal sind die Motorbaureihen mit Entstörung erhältlich.
Überwiegend für den Ma- schinenbau konzipiert, lassen sich die Motorbaureihen aufgrund ihrer Robustheit in vielen verschiedenen Industriebereichen anwenden: Von der Fördertechnik, über Zugkupplungen und Torantriebe bis hin zu Patientenliften in Rehakliniken und Fußballtrainingsanlagen.
Als Experte für Gleichstrommotoren und Antriebe strebt das Unternehmen da- nach, der bevorzugte globale Lieferant kundenspezifischer Lösungen für elek- trische und mechatronische Antriebe, vorzugsweise für den Kraftfahrzeugmarkt, zu sein.
Seine modifizierten Gleichstrommotoren aus dem Automobilbereich sind jedoch auch für viele Anwendungen in Industrie, Haushalt und Büro eine gute Lö- sung aufgrund ihres Preis-/Leistungsverhältnisses.
Die Leistungsdaten der Baureihen finden Sie unter www.scope-online.de mit Ein- gabe der Kennziffer.
ee Gleichstrommotor Kennziffer 198 Nidec Motors & Actuators, Bietigheim-Bissingen, Tel.
07142/508-0, Fax 508-2042, www.nidec-ma.com www Das Kraftpaket Die erfolgreich eingesetzte Reihe der Elek- trozylinder ET Parker Hannifin wurde kom- plett neu designt und weiter entwickelt.
Vorerst bietet Parker die neue Reihe der ETH High Force Electro Cylinder in drei Baugrößen an – den ETH050, 080 und 032.
Die statischen Vorschubkräfte bewegen sich im Bereich von 2400 bis 25100 N.
Typische Anwendungen für diese Ak- tuatoren sind Hub-, Press- und Handha- bevorgänge in der Industrieautomation wie sie in der Montagetechnik, bei Um- form- und Verpackungsmaschinen vor- kommen.
Die neuen Zylinder bieten dem Anwender deutliche Vorteile hinsicht- lich der Leistungsdichte im Verhältnis zur Baugröße - und das zudem bei ex- trem hohen zulässigen Axialkräften.
Das kommt insbesondere Anwendungen mit konstruktiven Einschränkungen durch ein zusätzlich hohes Maß an Betriebssi- cherheit zu Gute.
Wie bereits von der aktuellen Pro- duktreihe her bekannt, unterstützt Par- ker den aus Energiegesichtspunkten im- mer wichtigeren Umstieg von pneuma- tischen sowie hydraulischen Antriebs- technologien auf elektromechanische Antriebe nicht zuletzt durch die konse- quente Einhaltung der Pneumatik-ISO- Flanschnorm (DIN ISO 15552:2005-12).
Die Initiatoren sind nun direkt im Profil versenkbar.
Damit werden unnötige Stör- kanten von vornherein konsequent ver- mieden.
Aber auch das übrige Design des Zylinders zeigt keine harten Übergänge in der Außenkontur.
Für den Anwender ermöglicht sich dadurch eine vereinfach- te Reinigung und das Handling des Ak- tuators wird deutlich sicherer.
Die in- tegrierte Verdrehsicherung der Kolben- stange reduziert den Konstruktions- und Materialaufwand, da keine externe Kons- truktion zur Sicherung erforderlich ist.
Parker unterstützt den Konstruktions- prozess durch eine internetbasierende Datenbank zur Erzeugung diverser 3D- CAD-Formate.
st Elektrozylinder Kennziffer Parker Hannifi n, Kaarst, Tel.
02131/4016-0, Fax 4016-9199, www.parker.com