www.scope-online.de Aus Gründen der Leichtigkeit verwendet der Automobilbau immer mehr Komponenten aus Kunststoff.
Die Folge ist eine zunehmende Komplexität der ver- bindungstechnischen Aufgabenstellun- gen.
Die überwiegend eingesetzten ther- moplastischen Kunststoffe haben das Be- streben, eingebrachte Spannungen über die Zeit abzubauen.
Direkte Folge davon ist der Rückgang der Vorspannkraft der Schraubverbindung (Relaxation).
Um die Vorteile der Kunststoffe auch im Motorenbau zu nutzen, werden Stütz- elemente in die zu verschraubenden Bau- teile eingesetzt.
Sie nehmen dann die Vorspannkraft aus der Schraubverbin- dung auf.
Die als Stützhülsen bezeichne- ten Elemente bestehen aus einem System von Schraube und Hülse, die miteinan- der verbunden sind.
Bekannte Anwen- dungen dafür sind beispielsweise Zylin- derhauben, Kunststoffölwannen oder auch Saugmodule.
Die für diese Anwendung eingesetzten Stützhülsen sind so gestaltet, dass sich die Schraube beim Aufsetzen des Kunst- stoffteils zurückschieben lässt und das Teilgewinde der Schraube in der Hülse aufgenommen wird.
Die Stützhülse muss somit länger sein als die Einschraubtie- fe der Schraube sie bestimmt damit die Dicke des Kunststoffbauteils.
Aktuelle Anforderungen moderner Motorenent- wicklung verlangen aufgrund des knap- pen Bauraumes allerdings eher eine Mi- nimierung der Bauteilhöhe.
Unter die- sen Bedingungen stoßen herkömmliche Stützhülsen an ihre funktionellen Gren- zen.
Unter der Bezeichnung Tensiotec- Teleskop hat Ejot eine Teleskop-Stützhül- se entwickelt, die diese besonderen An- forderungen erfüllt.
Das neue Verbindungselement ermögli- cht aufgrund der Auslegung eine Flansch- dicke, die kleiner ist als die Einschraub- tiefe der Schraube.
Die Kombination aus Schraube und Hülse wird in die Boh- rung des Bauteils eingebracht und hält sich wie bei allen Tensiotec-Stützhülsen durch Kraftschluss in der Bohrung.
For- melemente zur Fixierung der Schraube- Hülse-Kombination entfallen.
Da Stützhülsen vorzugsweise an Mo- toren aus Aluminium-Werkstoffen zum Einsatz kommen, ist es sinnvoll, Tensio- tec mit den Altracs Plus Schrauben des Herstellers zu kombinieren.
Deren Ge- winde wurde speziell für hochbelastbare Verbindungen in Leichtmetallen entwi- ckelt und bietet aufgrund der selbstfur- chenden Eigenschaft weiteres Rationali- sierungspotenzial.
ms November 2010 50 Verbindungstechnik hh /Stützhülsen/ /Kennziffer Ejot, Bad Berleburg, Tel.
02752/109-0, Fax 109-141, www.ejot.de Trotz großer Sorgfalt passiert es immer wieder, dass Werkzeuge der Erdanziehungskraft zum Opfer fallen, sprich zu Boden fallen.
Das kann fatale Folgen haben, insbesondere wenn sich der Monteur in „luftiger Höhe“ befindet.
Neben der Unfallgefahr bedeuten herabstürzende Werkzeuge zudem einen immensen Zeitver- lust.
Die Sicherung ist daher für jedes Werk- zeug zwingend.
Eine prima Lösung für dieses Problem bietet Magna-C, hierzulande einer der führenden Anbieter von Magnet- produkten.
Ein Tragebügel aus Vierkantstahl, versehen mit zwei haftstarken, gummierten Magneten wird an den Stahlträger oder anderen Flächen aus Stahl angedockt.
Durch ein PU-ummanteltes Spiralkabel sind die Werkzeuge sicher am Bügel verbunden.
Fällt ein Maulschlüssel, wird er durch das Spiralkabel auf- gefangen.
Für mehrere Werkzeuge lassen sich mehrere Kabel verwenden.
Wird das Werkzeug gewechselt, kann es einfach losgelassen werden.
ms /Werkzeugsicherung/ /Kennziffer Magna-C, Wendlingen, Tel.
07024/4057-0, Fax 4057-20, www.magna-c.de Mit LI-Akkus erhältlich sind nun die Accutec Mittelhandgriff- Schrauber ASM von Fein, die für die in- dustrielle Serienmontage ausgelegt sind.
Die neue Akku-Schnittstelle des Tradi- tionsherstellers verbindet die Vorteile der Lithium-Ionen-Akkus (hohe Kapazi- tät, geringes Gewicht) mit einem intel- ligenten Ladeverfahren.
So erreicht der Schrauber eine hohe Verschraubungsan- zahl pro Akkuladung und eine Akku-Le- bensdauer von bis zu 2.000 Ladezyklen.
Während des Ladens überprüft das La- degerät den Zustand und die Temperatur der einzelnen Akkuzellen.
Ist ein Akku geladen oder wird er zu warm, wird der Ladevorgang unterbrochen.
Da die Akkus nicht überhitzen können, ist eine spezi- elle Kühlung von Ladegerät und Akkus nicht erforderlich.
Jeder Akkupack ist mit einer Kapazitätsanzeige ausgestattet und kann ohne vorheriges Abkühlen neu aufgeladen werden.
Die Ladezeit ist im Vergleich zu NiCd- und NiMh-Akkus re- duziert: Die Fein Accutec-Schrauber mit 10,8 Volt Spannung beispielsweise sind nach nur 20 Minuten Ladezeit wieder einsatzbereit.
Die Mittelhandgriff-Schrauber arbei- ten bei weichen und harten Verschrau- bungen präzise und schnell.
Unabhängig vom Schraubfall erreichen sie laut Her- steller gleichbleibend präzise Anzugs- drehmomente.
Die Drehzahl bleibt bis zum Erreichen des eingestellten Drehmo- ments konstant.
Die Schrauber sind prüf- fähig nach ISO 5393 und VDI/VDE 2647.
Ihr CmK-Wert liegt bei 1,67 mit einer Toleranz von +/- 10 Prozent, bezogen auf 6 Sigma.
Das gewährleistet eine hohe Verschraubungsqualität bei einem gerin- gen Mittelwertversatz.
ms /Akku-Schrauber/ /Kennziffer C.&E.
Fein, Schwäbisch Gmünd, Tel.
07173/183-0, Fax 183-800, www.fein.com