Der Einzug von Consumer-Elektronik ins Automobil in Gestalt von DVD-Playern oder „Navis“ ebbt nicht ab.
Dabei verlangen die steigende Komplexität der Geräte und die voran schreitende Miniaturisierung der Komponenten nach den geeigneten Füge- technologien.
Eine wichtige Rolle spielen hier leistungsfähige Klebebänder und -stanzteile.
Vielseitige Verwendung finden beispielsweise elektronisch leitfähige Tapes.
Eine große Herausforderung für diese Klebe- bänder liegt in der Miniaturisierung der Applikationsteile bei gleichzeitig steigender Integrationsdichte der Elektronikbau- teile, die zudem immer empfindlicher werden gegenüber elekt- rostatischer Aufladung.
Die Elektrostatik lässt sich mit elek- trisch leitfähigen Klebebändern vom Typ Duplocoll EC (Electrical Conductive) von Lohmann abführen.
Die einseitig klebenden Ta- pes bestehen aus einer Kupfer- oder Aluminiumfolie oder einem Gewebeträger und sind mit einem leitfähigen Acrylatkleber beschichtet.
Sie wirken zweifach: Zum einen haben die im Kleb- stoff integrierten leitfähigen Füllstoffe eine hohe elektrische Leitfähigkeit, zum anderen wirken sie abschirmend.
So lassen sich zahlreiche Merkmale (Isolation, Elektrostatik-Ableitung, Leitfähigkeit etc.) ins Klebeband integrieren.
Eine Alternative dazu sind die Schutzfilme Duplocoll ESD (Elek- tro Static Discharge).
Das sind PE-Foliensysteme, die auf der ei- nen Seite eine elektrisch leitende Schicht haben und auf der ande- ren Seite zum Beispiel mit einem UV-stabilen Acrylat-Klebesystem beschichtet sind.
Sie bieten nicht nur hohen Schutz vor elektrosta- tischer Entladung, sondern schüt- zen auch vor mechanischen Beschädigungen, etwa Kratzern.
Neben solchen Anwendungen im automobilen Innenraum fin- den sich viele Einsatzgebiete für Klebebänder im Bereich des Automotive-Exterieurs.
Unter anderem gibt dabei der Trend zu Leichtbau-Konstruktionen wichtige Impulse für den Einsatz innovativer Klebelösungen von Lohmann.
Denn neue Werkstoffe sind im Rahmen der Reduktion von CO2-Emissionen aus dem Automobilbau nicht mehr wegzudenken.
Die schonende Lösung Je spezifischer aber der Werkstoff, desto empfindlicher ist er in der Verarbeitung.
Da ist es von Vorteil, dass sich Klebebänder meist als Material schonende Lösung erweisen: Sie verursa- chen in der Verarbeitung keine mechanische Punktbelastung wie beim Schrauben, Nieten oder Klemmen auch gibt es keine thermische Belastung, wie beim Schweißen.
Schon früh erkannten Lohmanns Klebe-Ingenieure, welches Potenzial der Trend zur Gewichtsreduktion im Automobilbau dem Einsatz von Klebebändern bietet.
Voraussetzung für ein www.scope-online.de November 2010 42 Verbindungstechnik hh Geklebt wird überall.
Die Fahrzeug-Industrie tut es, die Bau- industrie auch, Elektronik-Hersteller und die Medizintechnik sowieso.
Insbesondere im Automobilbau ist diese Fügetechnik weiter auf dem Vormarsch.
Leistungsfähige Klebebänder und Klebestanzteile werden inzwischen verstärkt auch für Anwen- dungen in Fahrzeuginterieur und -exterieur eingesetzt.
Das Unternehmen Lohmann liefert dafür vielseitige Adhesive Tapes.
Automotive Automotive Multitalente Multitalente Die Lohmann-Gruppe ist weltweit mit Tochterfirmen in Italien, Frankreich, Spanien, Österreich, Großbritannien, Polen, Ukra- ine, Russland, Dänemark, Schweden, China, Indien, Korea, Mexiko und den USA sowie mit Repräsentanten in über 50 Ländern vertreten.
Für internationale Präsenz sorgen Vertriebs-, Produktions- und Konfektio- nierungsgesellschaften, die auch anwenderspezifische Probleme lösen.
Die Gruppe betreibt rund um den Globus sechs Beschichtungsbetriebe und hat weltweit 13 Konfektionäre.
Der Anteil kundenspezifischer Produkte beträgt etwa 85 Prozent.
Das Unternehmen ist in Automobil-, Verbrauchsgüter-, Bau-, Elektro- nik- und Druckindustrie sowie in Medizintechnik, Erneuerbaren Energien und Hygienetechnik vertreten.
Die Lohmann Gruppe hat weltweit circa 1.400 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von circa 200 Millionen Euro.
Am Stammsitz der Lohmann GmbH & Co.
KG in Neuwied befindet sich auch das Kompe- tenzzentrum für Haftklebeprodukte auf Lösemittel- und Dispersionsbasis.