/Kennziffer Eine unterschätzte Profitmaschine ist offensichtlich der Service auf dem Markt der Windenergie – so ein zentrales Ergebnis der Oliver Wyman-Studie „Wind- energie 2020: Boom-Markt Service“.
Die Bedeutung des Servicegeschäfts wird massiv zunehmen.
Im vergangenen Jahr verzeichnete die Windenergiebranche weltweit einen Gewinn von rund 2,5 Mil- liarden Euro.
Über 80 Prozent der Profi- te stammen aus dem Neugeschäft, in dem EBIT-Margen von durchschnittlich sieben Prozent erwirtschaftet werden.
Doch in Zukunft werden die Karten neu gemischt.
Ursächlich dafür sind das rasante Wachs- tum der installierten Windanlagenbasis und die Alterung der Anlagen, einherge- hend mit der Professionalisierung des Ser- vicegeschäfts.
Die Studie ergibt, dass bis 2020 rund 75 Prozent der Profite in Euro- pa aus dem Servicegeschäft kommen wer- den.
Gleichzeitig werden die EBIT-Margen mit 15 bis 20 Prozent deutlich besser sein als im Neuinstallationsgeschäft, das lang- fristig stärker unter Druck gerät.
Der Ser- vice wird zur Profitmaschine der Windin- dustrie.
Ein weiteres Ergebnis: Der Welt- markt für Windkraftanlagen wird auch in den kommenden Jahren ein rasantes Wachstum verzeichnen.
Trotz der lang- fristig hohen Bedeutung des Offshore- Segments entsteht in den nächsten zehn Jahren noch über 90 Prozent der neu in- stallierten Leistung an Land.
So wird sich allein die onshore installierte Windkraft- kapazität mit jährlichen Steigerungsra- ten von fast 16 Prozent bis 2020 vervier- fachen.
„Die Windkraftbranche ist spät- zyklisch und kämpft nicht nur mit kon- junkturellen Problemen, sondern befin- det sich mitten in einem struk- turellen Reife- prozess“, er- klärt Wolfgang Krenz, Partner bei Oliver Wy- man (Bild).
Den ausführ- lichen Bericht sowie Grafiken zur Studie finden Sie unter www.scope-online.de mit Eingabe des Stichworts.
lg Oktober 2010 8 Magazin hh 33.000 verkaufte Tickets und eine bereits jetzt ausgebuchte Husum Wind Energy 2012 – Messegeschäftsführer Hanno Fecke konnte eine sehr zufriedenstellende erste Bilanz ziehen.
Aus über 80 Ländern kamen die Besucher zu den insgesamt 971 Ausstellern aus 28 Ländern.
Nach Einschätzung von Branchenex- perten wurden während der fünftägigen Messe Projekte im Wert von rund fünf Milliarden Euro angestoßen beziehungsweise weiterentwickelt.
Fecke verwies in seinem Resümee auf den po- sitiven Impuls, der von der Messe ausgegangen ist: „Die Stimmung bei den Ausstellern war positiv angespannt.
International gesehen weiß niemand so recht, wie es in den USA im kommenden Jahr wei- tergeht.
In Deutschland steht die Neuverhandlung des EEG an.
Hier liegt eine große Verantwortung, denn im Bereich Erneuerbarer Energien besetzt Deutsch- land eine Vorbildfunktion, die wir nicht leichtfertig aufs Spiel setzen sollten“.
Mit der Forderung nach einer Akzeptanzkampagne für den Netzausbau setze die Husum Wind Energy gemeinsam mit der gesamten Branche auf eine weitere Stärkung des Heimatmarktes.
Die Bürger wollen zukünftig die verstärkte Nut- zung der Windenergie.
„Entsprechend muss auch der Wille da sein, die Netze auszubauen.
Dafür muss intensiv geworben werden“.
Dies müsse natürlich im internationalen, also gesamteuropäischen Maßstab geschehen.
Doch wir müs- sen unsere Hausaufgaben machen und zwar schnell.“ Die Husum Wind Energy 2012 findet vom 18.
bis 22.
September 2012 statt.
lg /Windenergie/ /Kennziffer Oliver Wyman, München, Tel.
089/93949-0, Fax 93949-511, www.oliverwyman.com Mit 10,6 Millionen Euro konnte PCS seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr trotz Wirtschaftskrise hal- ten.
Damit hat der deutsche Hersteller von Datenerfassungsgeräten für Zeitwirt- schaft, Zutrittskontrolle, Videoüberwa- chung und Betriebsdatenerfassung das vergangene Geschäftsjahr 2009/10 er- folgreich beendet.
Der Auftragseingang lag mit rund 11,3 Millionen Euro deutlich über dem Niveau des Vorjahres.
Überdurchschnittlich entwickelte sich der Bereich Sicherheitssysteme mit Zu- trittslesern, Zutrittskontrollmanagern sowie Videoüberwachung.
Dabei kam be- sonders die innovative Handvenenerken- nung, die mit mehreren Sicherheitsprei- sen ausgezeichnet wurde, am Markt an.
Weiterhin konnten die Münchner bei vie- len Bestandskunden mit neuen Technolo- gien wie dem RFID-Verfahren Mifare DES- Fire EV1 die existierenden Installationen aufrüsten oder auf den neuesten Stand bringen.
Zuwächse verzeichnet das Un- ternehmen zudem im Bereich der Dienst- leistungen bei Beratungen von Kunden zu Themen wie Kartenmanagement oder neue RFID- Technologien.
Für das am 1.
Juli begon- nene neue Ge- schäftsjahr ist Walter Elsner, Geschäftsfüh- rer PCS (Bild) zuversicht- lich, eine wei- tere Steige- rung bei Umsatz und Auftragseingang zu erreichen: „Wir sind mit Schwung in das neue Geschäftsjahr gestartet und spüren derzeit deutlich den Aufwind.“ Aus diesem Grund investierte das Unter- nehmen in neue Mitarbeiter.
Es beschäf- tigt inzwischen 80 Mitarbeiter.
PCS realisiert mit den Produktfamilien Intus, Dexicon und Convision professio- nelle Lösungen aus den Bereichen der Si- cherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Be- triebsdatenerfassung.
lg /Jahresabschluss/ /Kennziffer PCS Systemtechnik, München, Tel.
089/68004-0, Fax 68004-410, www.pcs.com /Husum Wind Energy/ /Kennziffer Messe Husum, Husum, Tel.
04841/902-0, Fax 902-246, www.messehusum.de www