/Kennziffer Die angezogene Handbremse der Branche sei eine Folge der Auftrags- delle 2009 gewesen.
Insbesondere Aus- rüstungen für die Modulfertigung und Dünnschichtequipment seien weniger nachgefragt worden, erklärt Dr.
Peter Fath, Technologievorstand von Centro- therm Photovoltaics AG und Vorsitzen- der des Vorstands VDMA Photovoltaik- Produktionsmittel.
Die aktuelle Quartals- statistik zeigt: Der Umsatz der Hersteller von Komponenten, Maschinen und Anla- gen für die Photovoltaik in Deutschland sank im ersten Quartal 2010 um 25 Pro- zent gegenüber dem Vorjahresquartal.
Die Gesamtbranche der Photovoltaik- Maschinenbauer hat im ersten Quartal 2010 379 Millionen Euro umgesetzt.
Über 60 Prozent davon gingen in die Zellfer- tigung, über 20 Prozent in Polysilizium- und Waferfabriken.
Die Meldefirmen er- warten für das nächste Quartal eine Um- satzsteigerung von 30 Prozent.
„Diese Einschätzung ist sehr konservativ.
Ich bin zuversichtlich, dass wir diese Mar- ke übertreffen werden.
Die im März pro- gnostizierten zwölf Prozent Umsatzplus für das Gesamtjahr haben Bestand“, kom- mentiert Fath das Ergebnis.
Der Auftragseingang sank im ersten Quartal 2010 um 40 Prozent zum Vorjah- resquartal.
„Auffällig ist hier der Rück- gang der Aufträge aus dem Inland, auf gerade einmal sechs Prozent.
In absolu- ten Zahlen ist das nur noch ein Viertel des Vorjah- resquartals.
Das ist dra- matisch“, berichtet Dr.
Florian Wessendorf, frischgeba- ckener Pro- jektleiter im Team von VDMA Photovoltaik-Produktionsmittel.
Die Auftragsreichweite der Meldefirmen lag im ersten Quartal 2010 bei 7,8 Pro- duktionsmonaten.
lg Oktober 2010 12 Magazin hh Neue Wachstumschancen auf den Industrie- und Öl-, Gas- und petrochemischen Märkten verspricht sich MSA durch den Erwerb des kalifornischen Unternehmens General Monitors, einem führenden Innovator und Entwickler technisch anspruchsvoller Feuer- und Gaswarnsysteme.
Die Transaktion wird auf 280 Millionen Dollar beziffert und mit einer Kombination vorhandener Barguthaben und schrittweiser Kreditauf- nahme finanziert.
General Monitors, die weltweit etwa 225 Mitarbeiter beschäf- tigt und einen Jahresgewinn von circa 80 Millionen Dollar erzielt, wird weiter von ihrem Hauptsitz in Kalifornien aus operieren.
MSA ist überzeugt, dass dieser Erwerb, abgesehen von den einmaligen Transakti- onskosten, einen sofortigen Zuwachs bedeutet und die Marktstellung von MSA in einem der attraktivsten Segmente der Arbeitsschutzindustrie erheblich stärken wird.
Er wird außerdem die MSA Produktlinie stationärer Gasmessgeräte aufwer- ten und das Unternehmen strategisch in die Position des Branchenführers auf diesem auf Markt bringen.
Die Produkte und Systeme von General Monitors fin- den umfangreiche Anwendung auf dem Gebiet der Erdöl- und Erdgasexploration und -verarbeitung und in verschiedenen Industrieanlagen.
„Dieser Erwerb beschleunigt erheblich unsere Bemühungen in einem Kernbe- reich unserer langfristigen Unternehmensstrategie, die auf ein umfassendes Produktprogramm stationärer Feuer- und Gaswarnsystemlösungen auf den zahlreichen von unseren beiden Unternehmen bedienten Märkten abzielt – ins- besondere in der Öl-, Gas- und petrochemischen Industrie“, erklärt William M.
Lambert, President und CEO von MSA.
„Er passt auch zu unserem Ziel der Markt- und Markenführerschaft auf diesen Wettbewerbsmärkten und führt zu unmittel- barem Wachstum.
Weitere Details zum Erwerb lesen Sie in dem ausführlichen Beitrag auf www.
scope-online.de mit Eingabe des Stichworts.
lg /Feuer- und Gaswarnsysteme/ /Kennziffer MSA Auer, Berlin, Tel.
030/6886-0, Fax 6886-1558, www.msa-auer.de /Quartalsstatistik/ /Kennziffer VDMA, Frankfurt, Tel.
069/6603-0, Fax 6603-1511, www.vdma.org Im Laufe des 3.
Quartals wird der Intralogistikanbieter Dematic das US-amerikanische Unternehmen HK Systems übernehmen– vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen.
HK Sys- tems Inc.
mit Sitz in Wisconsin ist Spe- zialist für automatisierte Logistikanla- gen und ergänzt das weltweite Leistungs- portfolio der Unternehmensgruppe.
HK Systems ist seit 1969 vor allem in Nord- amerika als Spezialist für automatisier- ten Materialfluss und Software-Lösungen erfolgreich.
Das Unternehmen mit Sitz in Wisconsin besitzt mehrere Standorte in den USA und in Kanada.
Sein Kun- denportfolio schließt eine Vielzahl re- nommierter Industrie- und Dienstleis- tungsunternehmen aus Nordamerika ein.
Roar Isaksen, Geschäftsführer und CEO der Dematic Gruppe international, sagt: „Die geplante Übernahme ist ein wei- terer Schritt im Rahmen unserer inter- nationalen Wachstumsstrategie und eine wichtige strategische Ergänzung unseres Portfolios.
Dematic und HK Systems er- gänzen sich perfekt bei Produkten, Lö- sungen, Kundenstamm und Positionie- rung im Markt.“ Nicht nur auf dem nordamerikanischen Markt, sondern weltweit, bringe die Über- nahme der HK Systems Inc.
entscheidende Vorteile für Dematic.
Mit der Integration von HK Systems ergänze das Unterneh- men sein bestehendes Produkt- und Sys- temportfolio und könne dadurch die An- forderungen der weltweiten Kunden noch besser erfüllen.
Künftig sei man in der Lage diesen ein noch umfassenderes Leis- tungsspektrum an hochwertigen, tech- nischen Lösungen aus eigener Herstel- lung zu bieten.
Darüber hinaus gewinne man mit der Übernahme Marktanteile hin- zu und baue die Position als ein führendes Unternehmen in der Logistikautomatisie- rung weiter aus.
lg /Übernahme/ /Kennziffer Dematic, Offenbach, Tel.
069/8903-0, Fax 8903-1299, www.dematic.com www