Die Eisenbahn fährt nicht ohne sie und Raketen starten nicht ohne sie ins All: Drehdurchführungen finden ihren Einsatz in vielen Anwendungsbereichen.
Sie ermöglichen Medien den ab- gedichteten Übergang zwischen feststehenden Druckleitungen und rotierenden Maschinenteilen.
Und damit sind wir schon mittendrin in der Praxis: Sie sind überall dort zu finden, wo Heizdämpfe, Wasser-Glykol-Gemische, Hydraulik- und Schneid- flüssigkeiten sowie Luft, Inertgase und sogar Vakua auf Zylin- der, Walzen, Spindeln oder Kupplungen treffen.
Eine besondere Herausforderung bei diesen Aufgaben stellt der gleichzeitige, getrennte Transport mehrerer Medien dar, denn im Regelfall wird gewünscht, dass sich die geführten Medien nicht vermischen.
Die Kanäle der Medien müssen voll- ständig voneinander isoliert sein.
In einem solchen Fall kom- men zumeist sogenannte Mehrkanal-Drehdurchführungen zum Einsatz.
Sie sorgen dafür, dass die verschiedenen Medien über unabhängige Kanäle zu unterschiedlichen Zuleitungspunkten einer Achse transportiert werden.
Für jede Anwendung sollten primär der Durchmesser und die Anzahl der Kanäle sowie die Ein- stellung der Flansche und die allgemeinen Betriebsbedingungen individuell abgestimmt sein.
Eine weitere wesentliche Grundla- ge für das richtige Funktionieren einer Mehrkanaldurchführung bildet die eingesetzte Dichtungstechnik.
Ein Hersteller, der die Entwicklung dahingehend vorangetrieben hat, ist Deublin.
Seit dem Jahre 1945 hat sich das Unter- nehmen von einer kleinen Garagenwerkstatt zum weltweit größten Hersteller von Dreh- durchführungen entwickelt.
Ausgehend vom Hauptquartier in Waukegan, einer Vorstadt von Chicago, Illinois, ist Deublin weltweit aktiv.
Das Produktsortiment des Unterneh- mens bietet über 500 Standarddrehdurchfüh- rungen, über 3000 Sondermodelle sowie mehr als 6000 individuelle Bauelemente, um die spezifischen Anforderungen zu erfüllen.
Um minimalen Verschleiß und eine lange Lebensdauer zu erzielen, kommen abhängig von den vorherrschenden Betriebsbedin- gungen wie Temperatur, Druck und Drehgeschwindigkeit sowie Drehmoment, Medienzusammensetzung und Kanalgröße unter- schiedliche Dichtungsarten zum Einsatz.
Plastomerdichtungen als individuell hergestellte Verbindungen aus Kunststoff und Elastomer garantieren einen weitaus umfassenderen Schutz vor hohen Temperaturen und hohem Druck als herkömmliche Elastomere.
Die Geometrie der Dichtung und das Zusammen- spiel von Dichtung und Drehkörper-Dichtfläche müssen dabei je nach Anwendung genau an die Drehgeschwindigkeit und an die Zusammensetzung sowie den Druck des transportierten Mediums angepasst werden.
Plastomerdichtungen eignen sich insbesondere für niedrige Drehzahlen (bis zu 250 min-1) und für intermittierende Anwendungen.
Resistent gegen Druck Mechanische Dichtungen sind, ähnlich den hydrostatischen Dich- tungen, für hohen Druck und hohe Geschwindigkeiten ausgelegt.
Da bei mechanischen Dichtungen ein gewollter physischer Kontakt hergestellt wird, kann das transportierte Medium praktisch nicht über die Dichtfläche austreten.
Bei hochentwickelten Keramik- und Metalldichtungen genügt bereits ein geringes Drehmoment.
www.scope-online.de Oktober 2010 38 Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen hh Bei Werkzeugmaschinen mit innengekühlten Werkzeugen wird eine Einführung zum Transport des Kühlschmiermittels in die Werkzeugspindel benötigt.
Dies leisten Drehdurchführungen.
Sind mehrere Medien zu transportieren, unvermischt wohl- gemerkt , kommen Mehrkanal-Drehdurchführungen zum Einsatz.
Ein Anbieter dieser Allrounder ist Deublin.
Das Unternehmen beschäftigt sich auch mit der Entwicklung spezifischer Dichtun- gen für unterschiedliche Medien.
Ganz dicht Ganz dicht durchgeführt durchgeführt Zum Beispiel Horizontalbohren Die Horizontalbohrtechnik verhindert, dass Straßen aufgerissen werden müssen, wenn Kabel, Gas- oder Hauswasserleitungen verlegt werden.
Damit das Bohrloch hinter dem Bohrkopf nicht einfach wieder zusammenfällt, wird über das Bohrgestänge eine umwelt- neutrale Bohrsuspension eingebracht.
Dazu bedarf es einer Schnittstelle zwischen den Ver- sorgungsleitungen und dem sich drehenden Bohrgestänge.
Diese Schnittstelle wird mittels Drehdurchführung realisiert.
Den vollständigen Bericht lesen Sie unter www.scope-online.de mit Eingabe des Stich- wortes „Horizontalbohren“.
www