/Kennziffer Höher gesteckt hat Multi-Contact seine Ziele, was die Einsatzmöglichkeiten seines modularen Steckverbinder-Systems anbelangt.
Com- bi-Tac wurde um drei neue Modultypen für Hochspannung, hohe Ströme und Glasfaserkabel ergänzt.
Bisher ließen sich schon Leistungs-, Steuer-, Daten- bus- und Koaxialkontakte, LWL, Thermo- elemente und Druckluftkupplungen ap- plikationsspezifisch kombinieren.
Das neue Modul für Hochspannung bis 5kV wird typischerweise in Prüfstationen eingesetzt, die hohe Spannungen benöti- gen und häufig gesteckt werden müssen.
Weitere Anwendungsbereiche sind Werk- zeugkontaktierungen für Spritzgussma- schinen, gepulste Applikationen oder Anwendungen in der Medizintechnik.
Für Hochstromanwendungen wie Schweißan- lagen oder Batterieladestationen steht der neue Ø 12 mm Stecker für Ströme bis 292 A zur Verfügung.
Zur Datenüber- tragung, z.
B.
in automatischen Prozes- sen und Maschinen, in der Medizintech- nik (Computertomographie) oder in der Bahntechnik (Kontroll- und Fahrgast- informationssysteme), findet das neue Modul für Glasfaserkabel vom Typ Mono- oder Multimode seinen Einsatzbereich.
Durch die hohe Kontaktqualität sind die Steckverbinder der Serie auch für anspruchsvolle Anwendungen mit ho- hen Steckzyklen geeignet.
Die Kon- taktlamellentechnik und die schwim- mende Lagerung der Kontakte ermögli- chen die lange Lebensdauer und geringe Wartungskosten.
Wo Standardelemente nicht eingesetzt werden können, ent- wickelt das Unternehmen kundenspezi- fische Lösungen.
Seit 2002 ist Multi-Contact dem Stäub- li Konzern mit weltweit über 3000 Mitar- beitern angeschlossen.
Zertifiziert nach ISO 9001 erfüllt das Unternehmen hohe Qualitätsstandards.
ee Oktober 2010 26 Elektrotechnik + Elektronik hh /Steckverbindersystem/ /Kennziffer Multi-Contact, Weil am Rhein, Tel.
07621/667-0, Fax 667-100, www.multi-contact.com Eine Revolution vor über zwei Jahrzehnten traf die Au- tomatisierungstechnik: Die Revolutio- näre waren Feldbusse.
Seither stellen sie den Standard für die Kommunikation komplexer technischer Systeme dar.
Im Sinne eines strukturierten Gesamtkon- zepts lohnt es sich auch, Basisumrichter für Pumpen- und Lüfteranwendungen mit einer Feldbusanbindung auszurüsten.
So lassen sich an ein Feldbusgateway von SEW-Eurodrive bis zu acht Frequenzum- richter anschließen – eine wirtschaft- liche Alternative zu SPS-I/O-Karten.
Die Vorteile liegen auf der Hand: Zwi- schen der Leitebene und dem Fre- quenzumrichter besteht eine ständi- ge Kommunikation, so dass im Fehler- fall eine Diagnose über den Steuerungs- rechner möglich ist.
Zum anderen lassen sich Prozessdaten wie Steuerwort und Drehzahl übertragen.
Man spart dabei viel Verdrahtungsarbeit, denn über eine Busanbindung können Binäreingän- ge zur Bestimmung von Festdrehzahlen oder Analogeingänge zur Sollwertvorga- be entfallen.
Zusätzlich kann man an der Speicherprogrammierbaren Steuerung I/ O-Karten einsparen.
Basisfrequenzum- richter finden sich in einfachen Anwen- dungen wie Pumpen- und Lüftersteu- erungen.
Der Bruchsaler Spezialist in der Antriebsautomatisierung hat in sei- nem Produktportfolio Gateways für alle gängigen Feldbusse (Profibus, Ethercat, Ethernet IP, usw.).
Den vollständigen Beitrag lesen Sie un- ter www.scope-online.de mit Eingabe des Stichwortes.
ee /Feldbusgateway/ /Kennziffer SEW Eurodrive, Bruchsal, Tel.
07251/75-0, Fax 75-1970, www.sew-eurodrive.de Für zukunftssichere Rechenzentren und Bürogebäude geeignet sind die leistungsfähigen Unilan-Verkabelungssysteme in Kupfer-, Glasfaser- und Wireless-Technik.
„Wir wollen unseren Kunden zeigen, wel- che Ressourcen und welches Know-how wir in den Bereichen Rechenzentren und Office in den letzten Jahren aufgebaut haben“, erklärt Geschäfts- führer Ralf Klotzbücher.
„Mit Dätwyler Cables entscheiden sie sich für einen kompetenten, zuverlässigen und innovativen Partner für ihre elektrischen und kommunikationstechnischen Infrastrukturprojekte, der das gesamte Spektrum von der Beratung und Planung über die Realisierung bis zum Unterhalt abdecken kann.“ Für flexible Verkabelungen in Serverräumen und Rechenzentren bietet das Un- ternehmen zum Beispiel das vorkonfektionierte MHD-Subsystem in Kupfer- und Glasfasertechnik an, das aus Trunkkabeln (Mehrfachkabeln) und modularen Ver- teilern besteht.
Damit lassen sich nicht nur sehr übersichtliche und platzsparende Installationen realisieren.
Anwender können damit auch alle Änderungen oder Erweiterungen im laufenden Betrieb, in kürzester Zeit und ohne aufwändige Vor- ortarbeiten durchführen.
ee /Verkabelungssysteme/ /Kennziffer 138/ Dätwyler Cables, Hattersheim, Tel.
06190/8880-0, Fax 8880-80, www.daetwyler-cables.com www