www.scope-online.de Synchrone Servoachsen Der Interpolated Position Mode mach- te den Anfang: Mit zyklisch-synchroner Sollwertvorgabe lassen sich heute nicht nur Positionen koordiniert anfahren, sondern auch Geschwindigkeiten und Drehmomente über mehrere Achsen hin- weg im Millisekundentakt abgleichen.
Die Servoregler-Familien Triodrive D/xS und Mididrive D/xS von ESR Pollmeier bieten hierzu gleich drei zusätzliche Be- triebsarten für die Anbindung via Ether- cat oder Canopen.
Im Interpolated Position Mode werden über den Feldbus in regelmäßigen Inter- vallen Lage-Ist-Werte an den Servoan- trieb übermittelt, der diese im Takt des Lagereglers feininterpoliert.
Auf diese Weise können mehrere Achsen synchro- nisiert und exakte Bahnkurven gefahren werden.
Der Servoantriebs-Spezialist aus Ober-Ramstadt bietet diese Betriebsart schon seit vielen Jahren in seinen digi- talen Servoreglern mit Ethercat- oder Can- open-Schnittstelle an.
Die Echtzeitfähigkeit der schnel- len Feldbusse eröffnet weitere Möglich- keiten.
Mit den Servoreglern der neues- ten Generation können nun wahlweise Lageziele, Geschwindigkeiten oder Dreh- moment-Sollwerte zyklisch-synchron übertragen werden.
Das ist sinnvoll im Zusammenspiel mit Steuerungen, die Re- gelungsaufgaben über mehrere Achsen hinweg selbst übernehmen.
Die Übertragung der Sollwerte sowie optional Offset- und Vorsteuerwerte er- folgt in festen Intervallen an alle An- triebe gleichzeitig, typischerweise alle eins bis vier Millisekunden.
Auf die- se Weise lassen sich Motion-Control-An- wendungen realisieren, bei denen es auf das exakte Zusammenspiel der einzelnen Achsen ankommt.
Die Betriebsarten orientieren sich an IEC 61800-7-2 sowie am Canopen-Pro- fil CiA 402.
In der zyklisch-synchronen Lagezielvorgabe sorgt eine intelligente Sollwertverarbeitung im Servoregler da- für, dass ein Überlauf nicht zu Sprün- gen in der Bewegung führt.
Das ermög- licht Endlosachsen, die immer nur in eine Richtung positionieren.
Auf Basis der Triodrive-D/xS- und Mi- didrive-D/xS-Servoregler erstellt das Un- ternehmen individuelle Antriebspakete im Drehmomentbereich von 0,5 bis 160 Nm – mit Getrieben oder Direktantrieben sogar noch weit darüber.
Die Servoregler sind für den direkten Netzanschluss an 230 V bzw.
3×400/480 V geeignet (Netz- filter integriert), wobei Weitbereichsein- gänge auch kleinere Spannungen erlau- ben.
Eine Abschaltmöglichkeit gehört zur Standardausstattung.
kf August 2012 26 Automatisierung/Steuerungstechnik hh Servoregler Kennziffer ESR Pollmeier, Ober-Ramstadt, Tel.
06167/9306-0, Fax 9306-77, www.esr-pollmeier.de Mechanisch zählt Der mechanische Zykluszähler A5730 von Hasco ist eine praktische Ergänzung zum elektronischen Zähl- system A5710 des Unternehmens.
Er kann überall dort eingesetzt werden, wo eine Überwachung von Prozess- daten erforderlich wird.
Er hat ein siebenstelliges, rein mechanisches Zählwerk, ist einfach zu montieren, völlig wartungsfrei und unabhängig von jeglicher Stromversorgung.
Der Zykluszähler lässt sich bis zu einer Umgebungstemperatur von 120°C einsetzen.
ms Zykluszähler Hasco Hasenclever, Lüdenscheid, Tel.
02351/957-0, Fax 957-237, www.hasco.com Kennziffer Mit System Die neue Produktfamilie Plugtrab PT- IQ von Phoenix Contact bietet erstmalig eine vorausschauende Funktionsüber- wachung bei Überspannungsschutzge- räten für Signalschnittstellen.
Ein gelb- es Statussignal meldet, dass die Leis- tungsgrenze aufgrund häufiger Über- spannungen erreicht ist.
In diesem Falle sorgt eine kleine Leistungsreserve dafür, dass der Schutz dennoch wirksam bleibt.
Der Anwender ist informiert und kann den Schutzstecker erneuern, bevor es zu einem Ausfall (rotes Signal) der Schutz- funktion durch Überlastung kommt.
Über die Fernmeldemöglichkeit kann der Anwender die Anlage orts- und zeit- unabhängig überprüfen.
Das Manage- ment einer Leiste mit Schutzgeräten übernimmt dabei der Kontroller.
Er ist zugleich Spannungsversorgung und zentrale Auswerteeinheit für alle Sta- tussignale.
Das System lässt sich uneingeschränkt erweitern.
Lediglich zur Leistungserhö- hung der Spannungsversorgung, so der Anbieter, ist nach jeweils 28 Schutzgerä- ten ein weiterer Kontroller zu setzen.
Das System kann auch auf einer ande- ren Tragschiene erweitert werden.
Das Installationskonzept mit integriertem Tragschienenbus ermöglicht eine schnel- le und fehlerfreie Montage.
Schon mit Aufrasten eines jeden Moduls sind die Spannungsversorgung und das Status- signal angeschlossen, was den Verdrah- tungsaufwand minimiert.
Phoenix Contact mit Stammsitz in Blom- berg erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,52 Milliarden Euro.
Beschäftigt werden rund 12.300 Mitar- beiter weltweit.
kf Überspannungsschutz Kennziffer Phoenix Contact, Blomberg, Tel.
05235/3-00, Fax 341-1200, www.phoenixcontact.de