Kennziffer 43 Programm 2012.
Jetzt anfordern unter: www.askubal.de oder +49(0)711/83008-0 ASKUBAL® – MARKENQUALITÄT FÜR KONSTRUKTEURE ...
permanent in Bewegung – das ist unsere Welt! Höchste Bela- stungen, alle Richtungen, bei je- der Temperatur und unter schwie- rigsten Umweltbedingungen.
ASKUBAL®-Produkte stellen sich den höchsten Anforderungen.
Testen Sie uns – für Sie sind wir ständig in Bewegung! Halle 5 Stand 5136 Kennziffer Höher – schneller – weiter...
Der olympische Gedanke treibt nicht nur Athleten zu Höchstleistungen an, sondern manchmal auch Studieren- de.
Zwei Studenten haben ein auf elf Semester angelegtes Studium an der Hochschule für Ökonomie und Management in vier absolviert – und damit wohl einen deutschen Rekord aufgestellt.
Doch statt Medaillen ha- ben sie eine Gebühren-Nachzahlung der Hochschule am Hals - rund 10.000 Euro.
Dass die Uni mit aller Macht verhindern will, dass Studenten vor Ende der regulären Studienzeit dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, zeugt von ziemlicher Realitätsferne.
Denn dort werden gute Nachwuchs- kräfte händeringend gesucht.
Da diese aber nicht mehr in genü- gender Anzahl zu finden sind, rückt plötzlich eine ganz andere Altersgrup- pe in den Fokus.
„Mitarbeiter über 40 bei Google unerwünscht“ und „Nur 1,9 Prozent der Mitarbeiter in hessischen Unternehmen sind 60 Jahre oder älter“ – diese Meldungen sind sieben Jahre alt.
Damals hatte ich für ein Editorial „Jugendwahn“ recherchiert.
Schnee von gestern.
Inzwischen titelt selbst die Bild: „Firmen holen ihre Rentner zurück!“ Vor allem zwei Gründe bewegen nicht nur Konzerne wie BMW, Daimler, ABB oder Bosch dazu, ihre alten Eisen wieder zum Glühen zu bringen, sondern auch Mittelständler wie Weidmüller.
Der Kurzfristige: Die gute Auftragslage in vielen Betrieben.
Der Langfristige: Die demografische Entwicklung.
Beim ersten Grund bin ich nicht sicher, ob dieser Fachkräftemangel wirklich in jedem klagenden Unter- nehmen existiert oder nicht manch- mal „Mangel an Kräften für unterbe- zahlte Jobs“ heißen müsste.
Und der zweite Grund lässt fragen: Handeln Arbeitgeber und vor allem der Staat wirklich so kurzsichtig? Unternehmen, die noch vor zwei, drei Jahren auch ihre besten Auszubil- denden nicht übernehmen wollten, entdecken heute die Generation 50+ wieder? Und dass Deutschland immer älter wird, wurde bereits im letzten Jahrtausend zigfach thematisiert – doch bis heute haben es die Politiker nicht geschafft, hier gegenzusteuern oder entsprechende Strategien zu entwickeln? Gleichzeitig leistet sich dieser Staat 1,5 Millionen Jugendliche ohne Berufsabschluss und schafft es seit Jahren nicht, zigtausend arbeits- willigen jungen Müttern Tagesstätten für ihre Kinder zu bieten? Aber es ist immer einfacher, kurz- fristig als nachhaltig zu handeln.
Wohl deshalb bietet der Staat Ar- beitgebern, die den Schuss noch nicht gehört haben, weiterhin Un- terstützung bei der Altersteilzeit.
So hat Niedersachsen dieses Jahr die Altersteilzeit für Beamte, Richter und Lehrer ab 60 eingeführt….
Übrigens fiel inzwischen im Fall der Studenten das Urteil: Sie müs- sen zahlen.
Die Gebühren seien hier ein vertraglicher Gesamtpreis für das Studium, begründete der Rich- ter.
Offenbar auch ein Fall für die Altersteilzeit.
Alte Eisen Editorial Hajo Stotz, Chefredakteur E-Mail: stotz@hoppenstedt.de