Beste deutsche Stufe Als Dämmwerkstoff für Flachdächer bie- tet BASF das expandierbare Polystyrol Neopor an.
In der neusten, optimierten Version erreicht das Material mit einem Lambda-Wert von 0,031 W/m*K den bes- ten Bemessungswert der Wärmeleitfähig- keit für EPS-Dämmstoffe in Deutschland – bei einem zugleich effizienten Mate- rialeinsatz.
Zum Vergleich: Bei weißem Standard-EPS ähnlicher Rohdichte ist die Wärmeleitfähigkeit mit 0,035 W/m*K schlechter.
Nach geltender europäischer Norm ist mit dem neuen Neopor Plus so- gar eine deklarierte Wärmeleitfähigkeit von 0,030 W/m*K bei Rohdichten von unter 20 kg/m3 möglich.
Der Hochleistungs-Dämmstoff ist für die Flachdachdämmung eine wirtschaft- liche Lösung.
„Mit der Eigenschaftskom- bination von Neopor Plus – hohe Druck- festigkeit gepaart mit niedriger ther- mischer Leitfähigkeit – bieten wir ge- meinsam mit unseren Partnern ein für diese Dachform optimiertes Produkt an“, sagt Gregor Haverkemper, Produkt- management Neopor bei BASF.
Der neue Dämmwerkstoff ist bei der Flachdach- dämmung unter Abdichtung mit mittle- rer Druckspannung (DAA dm) gemäß DIN V 4108-10 mit einer Traglast von 100 Ki- lopascal eine kosteneffiziente Lösung.
EPS bietet bei der Flachdachdämmung folgende Vorteile: Bei eindringendem Wasser ist eine problemlose Trockenle- gung und Abdichtung möglich bei der Verarbeitung werden keine reizenden Stäube freigesetzt.
Vor allem bei der Pla- nung eines Gefälledachs bieten sich EPS- Dämmplatten an, denn sie können für je- des gewünschte Gefälle passend zuge- schnitten werden.
ms www.scope-online.de Großauftrag aus der Wüste Die Emirates Airline setzt bei der War- tung ihrer neuen Riesenjets auf Steig- technik aus Günzburg.
Das Unternehmen liefert eine elektrisch verstellbare, mo- dulare Dockanlage mit über 1480 m2 Ar- beitsfläche.
„Wir haben uns wieder ein- mal bei einem Großprojekt gegen inter- nationale Konkurrenz durchgesetzt und den Zuschlag erhalten.
Mit dem Auftrag bauen wir unsere Position in der Cham- pions League der Luftfahrt noch weiter aus“, freute sich Firmenchef Ferdinand Munk nach der Rückkehr von der Ver- tragsunterzeichnung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.
Die Modullösung aus Günzburg ermög- licht es den Technikern in Dubai, so- wohl die Maschinen vom Typ Airbus A380 als auch vom Typ Boeing B777 zu war- ten.
Bei den Arbeiten am A380-800 kom- men insgesamt zwölf Module pro Trag- fläche zum Einsatz, bei der B777 sind es jeweils acht.
„Die Wartungsklappen und Zugänge der beiden Typen liegen an un- terschiedlichen Stellen.
Wir mussten die Modulkonstellation also sehr ausgeklü- gelt zusammenstellen, damit sich die Plattformen dann auch im Wartungsall- tag reibungslos exakt an die Konturen des Flugzeuges anpassen lassen“, erklärt Munk.
Um eine Beschädigung der Au- ßenhaut zu vermeiden, sind die Module flugzeugseitig mit einem Schutzschlauch ausgestattet.
Die Module sind mit Rollen ausgestattet und so einzeln verfahrbar.
Großer Vorteil für die Wartungsspezia- listen: Während ein Flugzeug eingedockt ist, können die „Flaps“, also die Tragflä- chenklappen zur Auftriebshilfe, komplett ausgefahren werden.
Das beschleunigt die Wartungsarbeiten.
Das Tragflächen-Dock ist auf jeder Seite 39,3 Meter lang und 40 Tonnen schwer.
Die gesamte Anlage ist um jeweils 0,5 Meter elektrisch höhenver- stellbar und mit Ausnahme von Schrau- ben, Höhenverstellung und Lenk-rollen komplett aus Aluminium gefertigt.
Weil die Geländer am Dock zum Teil klappbar sind, lassen sich die Flugzeuge zur War- tung schneller eindocken als bisher.
Bei einem normalen Dock braucht man dafür bis zu 2 Stunden, jetzt geht es in etwa 35 Minuten.
Hut ab! ms Juli 2012 32 Industriebau + Gebäudetechnik hh Wartungsbühnen Kennziffer Günzburger Steigtechnik, Günzburg, Tel.
08221/3616-50, Fax 3616-82, www.steigtechnik.de Hinunter und hinauf Das Weilheimer Traditionsunter- nehmen Zarges gilt als Spezialist für Lösungen in den Bereichen Schachttechnik und Steigleitern.
Letztere bietet es beispielsweise in vier verschiedenen Werkstoffen an Schachtleitern in drei Werkstoffen.
Auch verschiedene Wandhalter und Rückenschutzsysteme bieten größt- mögliche Sicherheit bei einfacher Montage.
Zu allen Systemen bietet der Hersteller auch das passende Steigschutzsystem an – wie etwa den Sicherungs- läufer Zast Optiflex, der eine hohe Sicherheit bei komfortabler Anwendung bietet.
Spezialgerüste für die Sanierung von Großraumkanälen gehören ebenso zum aktu- ellen Portfolio des Unternehmens wie kleine, flexibel einsetzbare Lifte für Arbeits- höhen von bis zu fünf Metern.
Für den Tiefbau hat Zarges neue Schachtdeckel mit größerer Bautiefe im Programm, die ein Auspflastern ohne Schneiden der Steine ermöglichen und dennoch hohe Belastungen aushalten.
ms Steig- und Schachttechnik Zarges, Weilheim, Tel.
0881/687-0, Fax 687295, www.zarges.de Kennziffer Dämmwerkstoff Kennziffer BASF, Ludwigshafen, Tel.
0621/60-0, Fax 60-42529, www.basf.de