Kennziffer Verfahrgeschwindigkeit bis 10 m/s Mit einer Messlänge von 0,25 bis 40 Me- tern bietet Kübler hochwertige Seilzug- systeme für anspruchsvolle Anwendungen im Bereich der linearen Messtechnik.
Das Herzstück des Seilzuggebers ist eine ge- lagerte Trommel, auf deren Umfang ein Seil aufgewickelt ist.
Dies erfolgt über ei- nen dynamischen Federantrieb mit Kons- tantkraftfeder, der eine hohe Verfahrge- schwindigkeit von bis zu 10 m/s und eine hohe Beschleunigung von bis zu 140 m/ s2 zulässt.
Damit ist das System auch für dynamische Applikationen geeignet und erreicht zudem eine hohe Lebensdauer.
Dank des titaneloxierten Aluminiumge- häuses erweist sich der Aufbau als beson- ders robust und unempfindlich gegen Um- welteinflüsse.
Das Seil selbst besteht aus Edelstahl und ist somit besonders strapa- zierfähig.
Zudem sorgt eine diamantpolier- te Keramikführung für einen verschleiß- freien Seilaustritt.
Der weite Temperatur- bereich von -20° C bis +85° C sowie die optionale Schutzart IP67 gewähren selbst unter schwierigen Umweltbedingungen ei- nen funktionssicheren Einsatz.
Das Seilzugsystem ist für unterschied- liche Sensoren und Drehgeber gleicher- maßen geeignet.
Sowohl Analogschnitt- stellen (0...10V, 4...20mA, Potentiome- ter), inkrementale (Gegentakt, RS422), absolute (SSI, BISS) als auch Feldbus- Schnittstellen (CANopen, Profibus, De- viceNet, EtherCat) stehen zur Verfü- gung.
Die Systeme haben eine Linearität von bis zu 0,05 Prozent und werden auf Wunsch mit einem entsprechendem Ka- librierungszertifikat ausgeliefert.
Die Montage erfolgt einfach und sehr schnell mit zwei Schrauben.
Dabei sind auf Grund der flexiblen Gehäusetechnik unterschiedliche Versionen für verschie- dene Montagevarianten möglich.
Der An- schluss erfolgt mit Kabeln oder Steckern.
Am Rande: Bereits 2007 hatte das Un- ternehmen seinen Firmenstandort aus- gebaut und um 2500 Quadratmeter Pro- duktionsfläche erweitert.
Nun steht eine weitere Werkserweiterung an.
„Drei Gründe gibt es dafür“, so Lothar Kübler, Geschäftsführer.
„Die derzeit gute Kon- junktur, die erfolgreiche Erschließung neuer Kunden und Märkte und eine Viel- zahl von neuen Innovationen, die Küb- ler marktreif machen will.“ Bereits zum Jahresende soll der Neubau fertiggestellt sein.
Das Unternehmen beschäftigt in Schwenningen 250 und weltweit inzwi- schen 360 Mitarbeiter.
st Juli 2011 48 Elektrotechnik + Elektronik hh Tel.
+49 (0) 711-91 96 97 -0 Fax +49 (0) 711-91 96 97 -50 info@fiessler.de R www.fiessler.de innovative Sicherheitstechnik weltweiter Kunden- und Vertriebsservice individuelle Kundenlösungen über 50 Jahre Erfahrung für Ihre Sicherheit · große Reichweite bis 60 m · integriertes Schaltgerät · programmierbare Ausblendfunktion · montagefreundlich, kompakte Bauform · Innovations-Annerkennungsträger des Landes Baden-Württemberg Sicherheits-Lichtvorhänge Kennziffer Seilzugsysteme Kennziffer Fritz Kübler, Villingen-Schwenningen, Tel.
07720/3903-0, Fax 21564, www.kuebler.com Hohe Spitzendruckfestigkeit Speziell für die Optimierung miniaturi- sierter Hochdruckanwendungen in der Hydraulik- und Pneumatikindustrie hat Contrinex den P8 entwickelt, einen hoch- druckfesten Miniatursensor mit M8-Gewin- de und extrem hoher Lebenserwartung.
Der kleine induktive Näherungsschalter ist gasdicht und verfügt über die höchs- te auf dem Markt verfügbare Arbeits- und Spitzendruckfestigkeit.
Wie alle hoch- druckresistenten Sensoren der Serie P eig- net sich die neue Entwicklung für extrem dynamische Druckbeanspruchungen, so- wohl bei miniaturisierten Hochdruck- als auch bei Hochvakuumanwendungen.
Die Lebenserwartung des hochdruck- resistenten Näherungsschalters liegt bei mindestens 1.000.000 Druckzyklen.
„Wie seine großen Verwandten ist auch der P8 aufgrund seines einfachen Aufbaus un- empfindlich gegenüber dynamischen Be- anspruchungen und Druckspitzen bis 1.000 bar“, erklärt Norbert Matthes, Pro- duktmanager Sensorik bei Contrinex.
Der Sensor ist druckbeständig für Arbeits- drücke bis 500 bar.
Dafür sorgt eine am Sensorkopf in das Edelstahlgehäuse ein- geschrumpfte Keramikscheibe.
Das ge- samte Elektronikmodul befindet sich hinter dieser Scheibe im drucklosen in- neren Teil des Sensorgehäuses.
Da die Di- cke des Keramikeinsatzes einen Teil des Nutzschaltabstandes des Moduls schluckt, setzt das Unternehmen Condist-Oszilla- toren mit langem Schaltabstand ein.
So erreicht dieser Näherungsschalter einen Schaltabstand von 1,5 Millimeter.
Die ein- geschrumpfte Keramikscheibe für Druck- beständigkeit, und für einen komplett gasdichten Sensorkopf.
st Näherungsschalter Kennziffer Contrinex, Nettetal, Tel.
02153/7374-0, Fax 7374-10, www.contrinex.de