Die Dosierung von Silberepoxiden, Unterfüllungsmaterialien und Die-Attach-Klebstoffen auf Epoxidbasis sind für elektro- nische Montageprozesse eine Herausforderung.
Denn diese Materialien werden im Verlauf ihres Lebens dickflüssiger und das verringert die Schussgröße.
Um die zu dosierende Mate- rialmenge konstant zu halten, werden die Einstellungen am Dosiergerät oder Ventilsteuergerät justiert.
Das heißt, der Verfahrenstechniker prüft die Menge und regelt gegebenenfalls nach.
Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wird das Mate- rial mit höherem Druck durch die Dosiernadel gedrückt, oder die Dosierzeit wird verlängert.
Beides sind manuelle Eingriffe, die die Wahrscheinlichkeit von Ausschüssen erhöht, da innerhalb der Dosiermengen Schwankungen auftreten können.
Eine Lösung bietet Nordson EFD mit seiner Hochpräzisions- Dosierstation Ultimus V.
Sie verhindert viskositätsbedingte Pro- bleme durch eine automatische Justierung der Parameter über den Verlauf der Materiallebenszeit.
Anders als Standard-Dosier- geräte, die eine analoge Druckluftregelung verwenden, verfügt dieses Gerät über einen im Hause entwickelten elektronischen Druckregler.
Alle Dosierparameter, inklusive Zeit, Druck und Vakuum, werden elektronisch gesteuert.
Der erste Schritt ist die Bestimmung der Materialkurve und das Erfassen des Viskosi- tätsprofils im Verlauf der Zeit.
Ist die Kurve definiert, können über die einfache Menüführung die benötigten Zeit-, Druck- und Vakuumparameter zur Anpassung jedes Viskositätsintervalls in den Speicherplätzen eingestellt werden.
Dies erfolgt entweder direkt über die Bedienanzeige des Gerätes, oder der Bediener verwen- det die EFD-Benutzersoftware über eine RS-232-Schnittstelle, um das Gerät über einen PC, eine SPS-Steuerung oder ein ande- res Schnittstellensystem mit RS-232 zu programmieren.
Automatische Justierung der Dosierparameter Die Ultimus V verfügt über einen Auto Increment-Modus mit 400 Speicherplätzen.
Jeder Speicherplatz beinhaltet individu- elle Druck-, Dosierzeit-, Vakuum- und Auslöseparameter.
Diese werden entweder über die Anzahl von Dosierungen für jedes Intervall (Count Mode), oder über eine Zeitvorgabe in Sekunden für jedes Intervall (Time Mode) eingestellt.
Ist das spezifische Intervall/Auslösung abgelaufen, wechselt das Gerät zum nächs- ten Speicherplatz mit den darin enthaltenen Einstellungen.
Das Besondere an dieser Entwicklung ist, dass sie Intervall/ Auslösung Schritt für Schritt unterscheidet.
Dies reduziert die Anzahl der Intervalle, die für jede Viskositätskurve erforder- lich ist.
Damit können mehr Kurven innerhalb der einzelnen www.scope-online.de Juli 2011 44 Elektrotechnik + Elektronik hh Engineered Fluid Dispensing (EFD) Nordson EFD ist der weltweit führende Hersteller von Dosiersystemen zum Auftragen präziser Mengen von Klebstoffen, Dichtungsmitteln und Schmierstoffen in Fertigungsprozessen.
Das Portfolio der Produkte reicht von Dosiersystemen und Präzisionsventilen über Dosiernadeln bis hin zu Lotpasten.
Verkauf und Service der Produkte erfolgen in über 30 Ländern durch lokale Vertretungen und autorisierte Händler.
Die in elektronischen Montageprozessen eingesetzten Medien werden im Verlauf ihres Lebens dickflüssiger.
Und das reduziert die Schussgröße bei der Dosierung.
Um dies zu kompensieren, wird entweder die Druckluft im Dosiersystem erhöht oder die Dosierzeit verlängert beides kann zu Schwankungen im Prozess führen.
Eine effizientere Lösung, um die Schussgröße konstant zu halten, bietet Nordson mit einer automatischen Justierung der Dosierparameter über den gesamten Verlauf der Material- lebenszeit.
Zu dick Zu dick geworden? geworden?