Griff in die Kiste Komplexe Aufgaben in der Fertigung lassen sich mit 3D Machine Vision kos- tengünstig lösen.
Hersteller Isra Vision stellt dafür ein großes Produktportfolio an 3D-Lösungen zur Verfügung, das von der 3D-Positionsbestimmung und der 3D- Roboterführung über die 3D-Montage bis hin zur 3D-Inline-Messtechnik reicht.
Der Sensor 3D Shapescan gestattet den so genannten Griff in die Kiste, um un- sortierte Teile dem Fertigungsprozess zuzuführen.
Bei der 3D-basierten Steu- erung von Robotern liegt das Unterneh- men technologisch und nach der Zahl der ausgelieferten Anlagen weltweit an der Spitze.
Für alle Lösungen gilt: Ein hoher Return-On-Investment sorgt beim Kun- den für kurze Amortisationszeiten.
Eine nachweislich optimierte, automatisierte Produktion und eine deutliche Qualitäts- steigerung der Produkte verbessern die Wettbewerbsfähigkeit der Fertigungsbe- triebe.
Ein Beispiel für eine Lösung mit schnellem ROI ist Shapescan: In der Mon- tagetechnik ist es immer wieder erforder- lich, aus Transportverpackungen, zum Beispiel Gitterboxen, kontinuierlich un- sortierte Teile zu entnehmen und sie ei- ner Bearbeitungsanlage zuzuführen.
Die sichere, eindeutige Zuführung der Bau- teillage mit der gewünschten Ausrich- tung in den Produktionsprozess konnte bisher nur über einen mechanischen oder manuellen Arbeitsschritt geleistet wer- den.
Der direkte Griff in die Kiste, auch als Bin Picking bezeichnet, bietet hinge- gen die Vorteile der Platzeinsparung und Kostenreduktion, da weniger mecha- nische Komponente benötigt werden.
Mit dem Sensor wird der automatisierte Griff in die Kiste gelöst.
Mit zwei Standard-Ka- meras und einer Laserbeleuchtung wird die genaue Lage der einzelnen Teile in der Kiste bestimmt.
Innerhalb von zwei Sekunden wird eine typische Gitterbox über das komplette Volumen von etwa 1 m³ abgetastet.
kf Kennziffer Komfortables Bediengerät Für die Steuerung von Automatisierungs- prozessen in Gebäuden, Werkhallen, Ma- schinen oder im Home-Bereich wird oft ein kleines Display mit wenigen Bediene- lementen benötigt, mit dem eine über- schaubare Anzahl von E/A-Signalen über- wacht und gesteuert werden kann.
Solche Anwendungen lassen sich mit dem neuen HMI-Modul VPD-130 von Spectra realisie- ren.
Mit dem nach IP65 staub- und wasser- geschützten 3,5“ Farb-Touchdisplay, fünf programmierbaren Bedientasten und einer RS-232/485-Schnittstelle zur Kommunika- tion mit SPSen, E/A-Modulen oder anderen Steuergeräten bietet das Gerät viele Mög- lichkeiten.
Der 32-bit RISC Prozessor, 16 MB RAM sowie 8 MB Flashspeicher stellen dabei die notwendige Rechenleistung für die Anzeige von Prozessbildern, die Abar- beitung der Steuerlogik und die Prozess- kommunikation über Modbus/RTU bereit.
Die Programmierung des Geräts erfolgt über die vom Hersteller kostenfrei be- reitgestellte Programmierumgebung HMI Works.
Neben einem Display-Editor, mit dem in kurzer Zeit die grafische Bedien- oberfläche erstellt wird, bietet das Tool zwei alternative Programmiersprachen an.
Der PC-nahe Entwickler kann sich für die ihm bekannte Programmierung in C entscheiden, während der aus der SPS- Welt kommende Anwender die Ablauflo- gik in Kontaktplan (Ladder) bevorzugt.
Der Einbau des VPD-130 erfolgt wahlwei- se auf DIN-Schiene oder in ein Wand-/Ge- häusepanel.
Dabei sind Betriebstempera- turen von -20°C bis + 70°C zulässig.
Die Stromversorgung ist mit +12 bis +48 VDC anspruchslos.
Unter www.scope-online.de können Sie mit Eingabe der Kennziffer ein Datenblatt herunterladen.
kf Juni 2012 32 Automatisierung/Steuerungstechnik hh 3D-Lösungen Kennziffer Isra Vision, Darmstadt, Tel.
06151/948-0, Fax 948-140, www.isravision.com Steuergerät Kennziffer Spectra, Reutlingen, Tel.
07121/14321-0, Fax 14321-90, www.spectra.de Universelle Kleinsteuerung Die Firma ISH rüstet ihre Klein- steuerung iSOC500 auf Basis einer Soft-SPS unter Pro-Con-Os/ Multiprog von KW Software aus.
Standardmäßig sind L-Bus und 2 Mal Ethernet an Bord.
Damit erhält der Anwender eine kostengünstige Steuerung auf S7-300-Niveau.
Im Hutschienengehäuse ist das SPC- 500-Modul mit 32 Mbyte SDRAM, 4 Mbyte seriellem Flash ausge- stattet.
Auf der I/O-Trägerplatine stehen unter anderem zwei Mal RJ45-Ethernet, und auf Wunsch, zwei Feldbus-Anschlüsse (Profibus, CAN-Open oder Device-Net) zur Verfügung.
USB-Anschluss, SPI-Kanal, serieller Flash, Crypto-RAM, ein integrierter Schwitch/ Hub oder redundantes Netz machen die iSOC500 universell einsetzbar.
Die LED-Sta- tusanzeige für die I/Os, der Display-Anschluss mit maximal 640 x 480 Bildpunkten sowie der Display-Touch-Anschluss sorgen für Transparenz.
Auf Anfrage sind weitere Funktionen oder Schnittstellen realisierbar.
Die Kleinsteuerung arbeitet mit 24 V(DC) bei -20° C bis +70° C und ist somit auch für extreme Schwing/Schockanforderungen geeignet.
ISH bietet zudem ein kostengünstiges Starter-Kit an.
kf Kleinsteuerung Kennziffer 75 ISH Ingenieursozietät, Kreuztal, Tel.
02732/5599-0, Fax 5599-199, www.ish-gmbh.com www