Kennziffer Juni 2012 6 Magazin hh Leserbrief SCOPE 05, Editorial „Die Chinesen kommen“ „Nicht mehr wert, kopiert zu werden“ Sehr geehrter Herr Stotz, vielleicht sollten wir alle langsam anfangen, chinesisch zu ler- nen...
Ich hatte die Gelegenheit, im Rahmen einer Konferenz eine chinesische Gießerei besichtigen zu können die haben 1996 mit 70 Mitarbeitern angefangen und haben jetzt 6.000.
Im Jahr 2005 wurde die Gießerei Nummer 5 eröffnet.
Laut Aussage des Besit- zers wegen der niedrigen Löhne „damals“ weitgehend manuell ausgerichtet.
Jetzt stellt man die Gießerei Nummer 6 fertig, aber umfangreich automatisiert, denn „die hohen Löhne kann sich keiner mehr leisten“! Gleiches habe ich übrigens vor zwölf Jahren schon mal in Taiwan gehört, wo man Gussteile von Taiwan auf die Philippinen geschafft hat, damit sie dort in Handarbeit poliert würden, Taiwan war „zu teuer für diese Arbeit“.
Fährt man jetzt in China im Ballungszentrum herum, sieht man hier eine Wohnblockinsel, vielleicht zwei Dutzend Hochhäuser, 20 Etagen – ein Investor, ein Architekt.
In Sichtweite, wenige Kilometer weiter, eine andere Insel – anderer Investor, anderer Architekt, 25 Etagen, aber „nur“ 20 Blocks.
Und so geht es weiter, soweit man schauen kann.
Auf dem Rückflug habe ich im Morgenlicht im Landeanflug die „City“ von Frankfurt am Main fotografiert und wenn ich jetzt die Bilder nebeneinander lege… meine Güte, dann ist Frankfurt ein Dorf dagegen! Während wir hier noch überlegen, ob wir rechts oder vielleicht doch links oder viel- leicht besser doch nicht, aber auf keinen Fall so (und bitte auch keinen Juchtenkäfer belästigen) ...
in der Zeit ist in China schon eine Fabrik aufgebaut worden, hat Geld ver- dient und wird gerade abgerissen, um einer größeren Fabrik Platz zu machen.
Dazu kommt unser stetes Geheule wegen der „Plagiate“.
Ich denke, man hat die chinesische Mentalität nicht begriffen: Der Schüler kopiert den Meister, um durch stete Kopie hinter das Geheimnis des Meisters zu kommen, um spä- ter selbst Meister zu sein.
Ich fürchte mich eigentlich nur vor dem Tag, an dem wir nicht mehr kopiert werden – an dem wir es nicht mehr wert sind, kopiert zu werden.
Das wird allerdings nicht mehr lange dau- ern, denn wir arbeiten mit aller Kraft daran, unseren einzigen verbliebenen Vorteil und die Ursache unseres Vorsprungs gegenüber dem chinesischen System gründlich zu schrotten: Die frühkindliche Erziehung, die Schule und die Ausbildung.
Hans-Peter Nicolai, Tital, 59909 Bestwig Hinweis der Redaktion: Vom Fachverband Werkzeugindustrie (FWI), Remscheid, gibt es einen praxisgerechten Leitfaden zum Vorgehen gegen Plagiate.
Er kann zum Preis von 20.- Euro (zzgl.
Versand und MWSt.) bestellt werden per Fax 02191/ 438-79 oder E-Mail: fwi@werkzeug.org.
ms Neues Konzept Easyfairs Deutschland hat die Leitung und Organisation der Fachmesse Metall übernommen, die im kommenden Jahr vom 6.
bis 8.
März auf dem Münchner Messegelände ihre Pforten öffnet.
Die Veranstaltung ist die Plattform für Un- ternehmen, die im süddeutschen und ös- terreichischen Markt Geschäfte machen wollen.
Entsprechend ist das neue Kon- zept der Messe ausgelegt: Fokussiert auf ein fachbezogenes Umfeld und auf die ergebnisorientierte, zeit- und kostenef- fektive Teilnahme für Besucher und Aus- steller.
Letztere wollen naturgemäß Ge- schäfte abschließen und einen möglichst hohen Return-on-Investment (ROI) ihrer Messeteilnahme erzielen.
Darum erhal- ten nur Fachbesucher Zutritt zur Messe.
Der Übertritt von der Handwerksmesse zur Metall 2013 ist nicht mehr möglich.
Außerdem bietet Easyfairs den Ausstel- lern als Alternative zum eigenen Stand- bau zwei Standpakete, die den Messeauf- tritt um einiges vereinfachen.
Auch mit der kompakten Messedauer von drei Ta- gen verringern Aussteller ihre Messekos- ten.
Besucher hingegen finden auf der Fachmesse nicht nur interessante Lie- feranten und neue Geschäftskontakte, sondern auch ein hochkarätiges, kosten- freies Vortragsprogramm zu Trends und Problemstellungen der Branche.
Der Ein- tritt zur Messe ist bei Vorregistrierung oder mit einer Gastkarte kostenfrei.
In Ergänzung zu klassischen Marke- ting-Kampagnen und im Gegensatz zu anderen Veranstaltern will Easyfairs die Entscheider der Branche persönlich an- sprechen.
„Die direkte Kommunikation mit Fachbesuchern ist wichtig, um den langfristigen Erfolg der Fachmesse zu si- chern.
Der Austausch ermöglicht uns, die Veranstaltung kontinuierlich den Be- dürfnissen der Branche anzupassen und mit der Ausrichtung der Fachmesse den Puls der Zeit zu treffen“, so Siegbert Hieber, Geschäftsführer von Easyfairs Deutschland.
Der Veranstalter führte da- her bereits mehr als 1.300 Gespräche mit potenziellen Fachbesuchern der Metall 2013.
kf Metall 2013 Kennziffer Easyfairs Deutschland, München, Tel.
089/127165-200, Fax 127165-202, www.easyfairs.com Cemat 2014 formiert sich neu Mit neuer Struktur und zusätzlichen The- men präsentiert sich die Cemat vom 19.
bis 23.
Mai 2014 auf dem Messegelände in Hannover.
„Die Intralogistik-Branche ist hoch innovativ und global ausgerich- tet - sie braucht eine auf die Marktbe- dürfnisse und weltweite Nachfrage aus- gerichtete Weltleitmesse.
Diese internati- onale Plattform zur Geschäftsanbahnung bietet die Cemat.
Mit neuen Schwerpunk- ten und zusätzlichen Inhalten werden wir so den Stellenwert der Cemat inner- halb der Branche weiter ausbauen“, sagt Dr.
Andreas Gruchow, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG.
Die Aussteller prä- sentieren sich künftig in fünf Technolo- giebereichen: Move & Lift, Store & Load, Pick & Pack, Logistics IT und Manage & Service.
Zudem werden mehrere Fokusthemen intensiver beleuchtet.
Dazu zählen Haf- entechnik und Handelslogistik sowie die Bereiche Schüttgut, Stückgut, Pharma, Gefahrgut und Entsorgung.
Der Produkti- onslogistik wird ebenfalls mehr Raum ge- boten.
„Bei den Fokusthemen richten wir uns nach den Bedürfnissen der Anwen- derbranchen und bieten den Ausstellern einerseits neue Möglichkeiten der Pro- duktpräsentation, andererseits zeigen wir auch dem Fachpublikum Lösungen für bestimmte Anwendungsfelder auf“, erläutert Gruchow.
Ein weiteres wich- tiges Fokusthema wird erneut der Be- reich Bildung, Nachwuchs und Karriere sein.
„Recruiting ist ein übergreifendes Thema“, ergänzt Gruchow.
kf Cemat Kennziffer Deutsche Messe, Hannover, Tel.
0511/89-0, Fax 89-32626, www.messe.de H