Kennziffer Juni 2012 44 Fluidtechnik hh Ohne Rückstellkraft Bei einem großen Teil der heute im Markt angebotenen Fluiddämpfer ist eine Ausstell- beziehungsweise Rück- stellkraft der Kolbenstange vorhanden.
In vielen Anwendungen ist dies jedoch nicht erwünscht.
Das Darmstädter Unternehmen Flu- dicon will mit dem neuen Fluiddämpfer Rhe-Damp Syn eine Problemlösung an- bieten.
Er kann praktisch in jeder Dämp- ferposition betrieben werden – ohne Rückstellkraft.
Daraus resultiert eine ab- solut symmetrische Charakteristik der Dämpfungskennlinie in Zug- und Druck- richtung ohne störenden Federanteil.
Das Darmstädter Unternehmen entwi- ckelt und produziert so genannte Smart PID Systeme auf Basis einer elektrorhe- ologischen (ER) Flüssigkeit.
Dieses als Rhe-Oil bezeichnete Fluid ist eine Dis- persion aus einer Trägerflüssigkeit und polarisierbaren Polyurethan-Partikeln.
Wird ein elektrisches Feld angelegt, bil- den sich Polymerketten, die zu einer Ver- engung des Strömungsquerschnitts füh- ren und so den Strömungswiderstand im Dämpfungszylinder erhöhen.
Der Zu- stand des Fluids reicht von dünnflüssig bis nahezu fest.
Eine Ermüdung des Ef- fektes gibt es laut Anbieter nicht.
Der Fluiddämpfer ist eine Weiterent- wicklung der bewährten Rhe-Damp Bau- reihe.
Die typischen Eigenschaften die- ser Serie sind die exzellente Regelung in- nerhalb von Millisekunden, das Stoppen und Halten des Zylinders an beliebigen Positionen sowie der präzise Einstellbe- reich der Dämpfungskraft.
Darüber hinaus ist eine Regelung nach beliebigen Parametern wie Weg, Geschwindigkeit und Kraft möglich.
Selbstverständlich kann der Fluiddämp- fer sowohl autark, als auch in bestehen- den Maschinensteuerungen eingesetzt werden.
kf Fluiddämpfer Kennziffer Fludicon, Darmstadt, Tel.
06151/2798-6, Fax 2798-999, www.fl udicon.de Hohe Messgeschwindigkeit Pfeiffer Vacuum bietet mit den Gasana- lysesystemen Sputter Process Monitor SPM 220 und High Pressure Analyzer HPA 220 zwei Neuheiten.
Beide Lösungen ba- sieren auf dem bewährten Massenspekt- rometer Prisma Plus in Kombination mit einem trocken verdichtenden Hi-Pace- Turbopumpstand.
Sie finden Einsatz in der Überwachung und Dokumentation von Vakuumprozessen (Beschichtung von Architekturglas oder Dünnschicht- solarzellen).
Der SPM 220 und der HPA 220 sind in den Massenbereichen 1-100 und 1-200 amu erhältlich der HPA 220 auch für 1-300 amu.
Der Monitor zeichnet sich durch eine speziell entwickelte Ionenquelle aus, die eine direkte Verbindung des Analysa- tors mit der Prozesskammer ermöglicht.
So lassen sich die Vakuumbedingungen von Sputterprozessen und ähnlichen An- wendungen bis zu einem Druck von 10-2 mbar momentgenau überwachen.
Durch ein zusätzliches Blendensystem ist der Druckbereich bis 10 mbar erweiterbar.
Der Analyzer ist je nach Anwendung mit drei manuell und elektropneu- matisch bedienbaren Gaseinlassven- tilen erhältlich.
Sein modularer Aufbau macht ihn zu einer flexiblen Vakuumlö- sung für Gasanalysen im Druckbereich von Hochvakuum bis 50 mbar.
Beide Systeme sind mit digitalen und analogen Ein- und Ausgänge ausgestat- tet, die die Einbindung in übergeordnete Steuerungssysteme ermöglichen.
Die neu entwickelte Bediensoftware überzeugt laut Anbieter durch eine übersichtliche Benutzeroberfläche sowie eine einfache Dokumentation der Messergebnisse.
kf Gasanalysesysteme Kennziffer Pfeiffer Vacuum, Aßlar, Tel.
06441/802-0, Fax 802-202, www.pfeiffer-vacuum.net Druckluft gleich(t) Luxus? Teseo stellt eine Online-Software zur Berechnung des ROI seiner modularen Rohrleitungs- systeme vor.
Denn: Druckluft ist acht- bis zehnmal so teuer wie Elektrizität.
Nach einigen Jahren der Betriebsdauer können die Stromkosten zur Erzeugung der Druckluft, auch in kleinen Unternehmen also fünfmal höher sein, als die Kosten für das Verteilsystem.
Das Unternehmen ist Spezialist für Produkte, mit denen Leckagen reduziert bzw.
ver- mieden und die Betriebskosten gesenkt werden können – etwa durch: geringere Reibung (glatte extrudierte Profile), keine Leckagen (formschlüssige Abdichtung mit O-Ringen), Modularität (geringere Kosten bei Änderungen), Planung (Service für 3D-Design und Anlagenauslegung), gegen Korrosion und Oxidation resistentes Qualitätsmaterial (gerin- gere Instandhaltung) und hohe Fertigungsstandards.
Durch angemessene Auslegung, geringeren Betriebsdruck, schnelle Installation, ratio- nalisierte Wartungsabläufe, modulares Layout und schnelle Veränderbarkeit können die Ausgaben reduziert werden.
Im Vordergrund sollten aber nicht nur die Produkte stehen, sondern Lösungen zur Reduzierung von Druckluftkosten.
Um weitere Kostensenkung zu erreichen, wurde die Berechnungssoftware mit einem Modul ergänzt, mit dem Kunden weitere Infos, technische Details und genaue Kosten für die Verteilanlage anfordern kön- nen.
Es können Werte für Druckabfall, absoluten Anfangsdruck, Länge der Verteilanlage, Durchflussrate und Durchmesser der Rohrleitung berechnet werden.
Mit dem Modul kann der Anwender eine Schätzung des ROI in Monaten durchführen, wobei die wirtschaftlichen Vorteile der Lösung mit anderen Systemen (Eisenrohrleitungen, Aluminiumrundrohr, Stahl) verglichen werden.
Die Software bietet ebenso eine Schätzung der Kosteneffizienz für den Austausch einer alten Anlage.
Ein kurzes Firmenprorät finden Sie unter www.
scope-online.de mit Eingabe der Kennziffer.
nh Teseo Deutschland, Herschbach, Tel.
02626/923225, Fax 349255, www.teseoair.com Kennziffer Berechnungssoftware www