Labormessgerät Stabile Wafer Das Unternehmen GP Solar stellt eine optimierte Version des GP Stab-Test Pro vor.
Das Labormessgerät wurde speziell für die Photovoltaikindustrie zur Ver- messung von Solarwafern und -zellen entwickelt.
Um Zell- oder Waferbruch in der Produktion auf den Grund zu gehen und zukünftig zu vermeiden, verfügt das System über den sogenannten Twist- und den 4-Point-Bend Test.
Bei diesen Tests wird die Stabilität und Belastbarkeit der Siliziumwafer bestimmt.
Der ebenfalls in- tegrierte Pull-Test prüft die Adhäsions- kraft der Lötverbinder auf der Zelle.
Zu- sätzlich wird die Qualität dieser Lötnähte über die gesamte Länge bei 90, 135 und 180 Grad auf Schwachstellen untersucht.
In einem weiteren Prüfschritt, dem Bow- Test, wird die Verbiegung der Zelle ge- messen.
Die daraus resultierenden Daten dienen der Optimierung des Feuerungs- prozesses und des Rückseitendruckes.
Die Mechanik und Elektronik wurden mit innovativen Lösungen komplett re- designed.
Dadurch vereinfacht sich die Handhabung - bei gleichzeitig erhöhter Messgenauigkeit.
Die verschiedenen Messaufsätze können in Sekunden- schnelle ausgetauscht werden und pas- sen sich dank der neuen Software auto- matisch an die jeweilige Messung an.
Wafer werden als Rohmaterial der Solar- zelle immer dünner (180?m) und kom- men mindestens 25 Jahre im Modul zum Einsatz.
Daher muss sichergestellt wer- den, dass sie den nachfolgenden Produk- tionsschritten sowie einer langjährigen Nutzung standhalten.
kf Kennziffer Neue Lösungen Die Überwachungslösung Smart Monitor von Smartblue erkennt automatisch jede Fehlfunktion einer PV-Anlage und prüft jedes einzelne Modul.
Neu ist die automa- tische Fehlererkennung, die auch schlei- chende Fehlfunktionen identifiziert und den Anlagenbetreiber mit Berichten in- formiert.
Abgestimmt auf die jeweiligen Anforderungen bietet das Unternehmen verschiedene Monitoring-Lösungen, vom präzisen Modul-Monitoring mit einer re- gelmäßigen Messung von Strom-Span- nungsmesskurven jedes Moduls über ein String-Monitoring bis zum einfachen Wechselrichter-Monitoring.
Die Daten werden von den Überwachungsgeräten an der Anlage per Web auf die Server des An- bieters übertragen und dort ausgewertet.
Die Auswertung zeigt unter anderem, ob etwaige Ertragsminderungen auf Defekte oder nur auf Wettereinflüsse zurückzu- führen sind, und informiert den Anlagen- betreiber, zum Beispiel per E-Mail oder SMS.
Neu ist auch das Produkt Smart Con- trol.
Es wertet ebenfalls Daten aus gän- giger Monitoring-Hardware aus, ist aber mit seinen umfangreichen Funktionen insbesondere für Solarteure gedacht.
Mit den Daten der Web-basierten Lösung sind diese in der Lage, sich schnell einen Über- blick über alle von ihnen überwachten So- larkraftwerke zu verschaffen.
Das Produkt identifiziert dabei diejenigen Anlagen, die nicht die veranschlagten Leistungs- daten liefern.
Exklusiv in Deutschland, Österreich und der Schweiz vertreibt das Münchener Unternehmen zudem den Er- trags-Optimizer Endana des italienischen Herstellers Bitron Industries.
Die Lösung verschaltet die einzelnen Module einer PV-Anlage mit dem Wechselrichter regel- mäßig neu, so dass immer die maximale Leistung erzeugt wird – auch wenn ein Teil der Anlage verschattet sein sollte.
Auf di- ese Weise kann das System den Ertrag ei- ner Anlage um bis zu 25 Prozent steigern.
Positive Nebeneffekte sind unter anderem ästhetischere Dachbelegungen bis an die Ränder sowie der Ausgleich alterungsbe- dingt nachlassender Erträge durch die De- gradation von Solarzellen.
kf Intersolar, Halle B2, Stand 485 Juni 2012 24 Special: Erneuerbare Energien hh Für Unterwegs Immer mobil mit dem Smartphone? Nicht immer.
Denn ist der Akku leer, lässt es den Anwender im Stich.
Eine Steckdose ist auch nicht immer in der Nähe.
Eine Lösung ist der neue Sun-Charger von Solar-World, der Ladegerät, Ersatzakku und Solar- zelle in einem ist: An der Steckdose angeschlossen lädt das Smartphone wie gewohnt mit dem integrierten Netzteil.
Gleichzeitig wird der im Sun- Charger eingebaute Akku geladen.
Un- terwegs kann man dann einfach ohne Steckdose direkt aus dem Akku sein Smartphone nachladen.
Zusätzlich erzeugt die Solarzelle auf der Oberseite grünen Strom, der in der eingebauten Batterie gespeichert wird.
Wer also geduldig das Ladegerät in die Sonne legt, kann so auch sein Handy nur mit Ökostrom betreiben.
Der Ladezustand lässt sich dabei energiesparend über einen Tastendruck abfragen.
Das mit dem Red Dot Design Preis ausgezeichnete Ge- häuse lässt sich per Slider öffnen und so die Fläche der Solarzelle vergrößern.
kf Intersolar, Halle A1, Stand 180/183 Kennziffer Smartblue, München, Tel.
089/416172-410, www.smartblue.de Kennziffer GP Solar, Konstanz, Tel.
07531/361046-00, www.gpsolar.de Überwachungslösung Mobile Solarzelle Solarworld, Bonn, Tel.
0228/559200, Fax 5592099, www.solarworld.de Kennziffer