Kraftvoller Verstellantrieb Seit vielen Jahren beliefert das dänische Unternehmen Linak Hersteller von So- lartrackern mit speziell entwickelten Antriebssystemen und hilft dabei, die Nutzung der Sonnenenergie nutzbar zu machen.
Das jüngste Mitglied im Pro- duktportfolio für die Solar-Branche ist der Aktuator LA37.
Dieser wurde entwi- ckelt, um Solartracker mit einer groß- en Solarfläche verstellen zu können.
Mit einer statischen Haltekraft von bis zu 45.000 Newton ist die Sicherheit auch bei hohen Windlasten gegeben.
Die dy- namische Kraft des Aktuators liegt bei 15.000 Newton.
Der LA37 bietet außer- dem eine eingebaute BUS-Steuerung und eine Lagerückmeldung über Hall- Sensoren.
In einem Solarpark werden viele Solartracker parallel angesteuert.
Bei dieser Ansteuerung hilft ein BUS- System, beispielsweise über ein MOD- BUS-Protokoll.
Bereits bei der Instal- lation und der Verkabelung der Syste- me lassen sich dadurch Kosten sparen, denn bei einem BUS-System verläuft die Kommunikation über ein einziges Kabel.
Linak führte für die Kennzeichnung von Antrieben mit eingebauter BUS-Fähig- keit das Sublogo iFlex ein.
Aktuell bietet das Unternehmen eine ganze Reihe von unterschiedlichen Kom- munikations-Schnittstellen in den Antrie- ben an.
Alle sind in der Steuerung des An- triebs integriert.
Auch eine Linsbus-Steue- rung ist möglich.
Ein robustes Aluminium- gehäuse sorgt dafür, dass der LA37 auch in rauen Umgebungen eingesetzt werden kann.
Wind und Regen machen dem An- trieb ebenso wenig aus wie große Tempe- raturunterschiede.
Der Aktuator erfüllt die Schutzklasse IP66 K.
Die Verstellge- schwindigkeit liegt bei 3,5 Millimetern in der Sekunde.
Lieferbar ist der LA37 werk- seitig mit drei verschiedenen Hublängen: 500, 750 oder 1.000 Millimeter.
kf Intersolar, Halle C2, Stand 150 Kennziffer Juni 2012 26 Special: Erneuerbare Energien hh T Linearantrieb Kennziffer Linak, Nidda, Tel.
06043/9655-0, Fax 9655-60, www.linak.de Spart Engineeringzeit Bei der Konstruktion von Anlagen für die Photovol- taik-Industrie zeigt sich ein zunehmender Trend zu individuellen Lösungen.
Maschinenhersteller greifen verstärkt auf anwendungs- spezifische Achssysteme sowie komplette Subsysteme zurück.
Im Bereich Handha- bung können sie dabei auf die langjährige Erfahrung von Bosch Rexroth verlassen.
So ermöglicht beispielsweise das Handhabungssystem Easy-Handling mit seinem breiten Spektrum an in Leistung und Funktion fein skalierbaren Komponenten Lösungen nach Herstellerwunsch.
Es um- fasst neben Einzelkomponenten wie Greifern, Linearmodulen, Servomotoren, Antrieben und Steuerungen inklusive Visualisierung komplett vormontierte Linearsysteme mit verschiedenen Antriebsvarianten.
Der Anwender ist damit deutlich flexibler bei der Anlagenkonstruktion.
Je vollständiger die gewünschte Lösung, desto geringer der Mon- tageaufwand für den Maschinenhersteller.
Offene Kommunikationsschnittstellen und standardisierte Programmiersprachen mit vordefinierten Funktionen machen die Inte- gration in bestehende Automatisierungsstrukturen einfach.
So kann der Maschinenher- steller bis zu 80 Prozent an Engineeringaufwand einsparen.
kf Intersolar, Halle A6, Stand 357 Subsysteme Bosch Rexroth, Lohr, Tel.
09352/18-0, Fax 18-3972, www.boschrexroth.com Kennziffer Unabhängige Kooperation Ende Januar dieses Jahres wurde das Ser- vice-Kompetenzzentrum Windnetwork 360° gegründet.
Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Dienst- leistungsunternehmen aus der Winden- ergiebranche, die über spezielles Know- how hinsichtlich Nordex- und Fuhrlän- der-Anlagen sowie der MD/MM-Baureihe von Repower verfügen.
Der Kooperation gehören vier Unternehmen an, die bereits seit mehreren Jahren eng zusammen ar- beiten: 3G Gear-Check, Seeba-Wind Ser- vice, Service-4-Wind und Wind@Work.
Neu hinzugekommen ist Stiege-Wind, eine 100-prozentige Tochter der Wind 7 AG.
Bei 3G Gear-Check handelt es sich um einen international erfahrenen Spe- zialisten für Getriebe-Video-Endoskopien und den Tausch von Großkomponenten.
Die übrigen Unternehmen sind Service- Provider, die für die bestmögliche tech- nische Verfügbarkeit der Anlagen sorgen.
„Die Leistungen ergänzen sich, so dass wir Betreibern von Windenergieanlagen ein fast lückenloses Dienstleistungsport- folio rund um Service, Wartung und In- standsetzung anbieten können“, so Mar- kus Funke, Geschäftsführer des Service- Providers Wind@Work.
„Unsere Auftrag- geber haben nur einen Ansprechpartner.
Das erleichtert die Koordination von Auf- trägen.“ Windnetwork betreut aktuell 450 Anlagen mit einer Leistung von 650 MW und ist bundesweit mit 15 Stand- orten vertreten.
„In diesem Netzwerk können wir den Kunden die Flexibilität eines Kleinunternehmens sowie die Ka- pazitäten und flächendeckende Präsenz eines Großunternehmens bieten“, sagt Veit-Gunnar Schüttrumpf, Geschäftsfüh- rer von Stiege-Wind.
kf Kompetenzzentrum Kennziffer Windnetwork 360°, Osnabrück, Tel.
0541/380538-700, Fax 380538-799, www.windnetwork.org