Im Zeitalter der Netzwerke in den Bereichen Sprache, Daten, Video und Power kommt es mehr denn je auf die durchgängige Qualität an.
Damit sind hier aber weder die Philosophie noch personelle Strukturen gemeint, sondern einzig und allein Hard- ware-Technologien für die effiziente Realisierung funktionaler Netzwerke.
Und hier kennt es sich aus, das mittelständische Schweizer Hightech-Unternehmen Reichle & De-Massari, das seinen Hauptsitz in CH-Wetzikon hat.
In der zweiten Generation fokussiert sich das nach wie vor familiengeführte Unternehmen auf das Highend-Segment und gilt als international anerkannter Ausrüster von Datacentern, Campus- und Business-Centern sowie als Carrier und Provider mit Glasfaser- und Kupfer-Verka- belungssystemen nach Maß.
Ein wichtiger Partner des Unter- nehmens ist der Schweizer Automatisierungs-Spezialist Insys, der für R & M seit vielen Jahren Produktions- und Montagean- lagen baut, wobei dies sowohl Sondermaschinen als auch Roboteranlagen betrifft.
Fol- gerichtig wurde Insys auch mit der Realisierung einer modularen Fertigungs- und Montageanlage für das neue RJ45 Anschlussmodul Cat6A beauftragt.
„Wir haben sehr oft Schneide-, Stanz-, Biege-, Umform- und Einpress- oder Verpress-Operationen, welche man auch auf konventionellen Pressensystemen herstellen könnte“, erklärt Matthias Gerber, Head of Presales Engineering Enterprise von R & M.
„Wir bevor- zugen dagegen intelligent-flexible Werkzeugsysteme, die in spezialisierte Montageanlagen des Sondermaschinenbaus inte- griert werden können.“ So geschehen bei der Konstruktion und Ausrüstung der verschiedenen Fertigungs- und Montagezellen für das neue Modul, das je nach Typ aus bis zu 45 einzelnen kleinen Bauteilen besteht, die mit Taktzeiten zwischen zwei und vier Sekunden zu einem kompletten Modul gefügt werden.
Interessant ist dabei, dass beispielsweise die Kunststoffteile als Schüttgut vereinzelt und zugeführt werden, während das Blechgehäuse und die selbstschneidenden Kontaktelemente innerhalb der modularen Fertigungs- und Montageanlage ab Coil hergestellt und dann montiert werden.
Da sind verschiedene Kennziffer Juni 2011 24 Montage- und Handhabungstechnik hh Anschlussmodule, die teilweise aus Kunststoffteilen aus Schütt- gut und teilweise aus Blechgehäusen ab Coil bestehen, sind keine Seltenheit.
In der Fertigung sind sie jedoch eine Herausforderung für jede Anlage.
Der Schweizer Anlagenbauer Insys verwendet deshalb für eine modulare Fertigungs- und Montageanlage pneu- mohydraulische Antriebszylinder aus dem Hause Tox Presso- technik.
Sie sorgen für Freiheiten bei der Konzeption und Aus- legung der flexiblen Anlagenwerkzeuge.
Muckis für die für die ZangeZange Power für die Anlagen Der pneumohydraulische Antrieb von Tox ermöglicht eine zuverlässige und kostengünstige Produktion, mit Presskräften von bis zu 2000 kN.
Er eignet sich durch seine Hub-Charakteristik gut als Antrieb für die Hand- oder Roboterzangen aus Weingarten sowie Einzel- und Mehrpunktmaschinen.
Als Partner für innovative Produkte und Lösungen in den Bereichen Blechverbindung, Antriebe und Pres- sen sieht sich Tox Pressotechnik.
Kunden profitieren von einem weitreichenden Engineering-Know-How, einem umfangreichen Standard-Produktprogramm und von auf den Anwendungsfall zugeschnittenen Produkten.
Bereits in 37 Ländern weltweit stehen die Mitarbeiter des Unternehmens Anwendern zur Ver- fügung – dies ermöglicht jederzeit schnelle und umfassende Betreuung.