www.scope-online.de Für außen gewellte Spiralschläuche An Schlaucheinbindesysteme in der In- dustrie werden viele Ansprüche gestellt: Die Systeme müssen widerstandsfähig gegenüber mechanischer Beanspruchung sein, hohem Druck standhalten können und einfach zu handhaben sein.
Der Gel- senkirchener Schlauchhersteller Norres präsentiert gleich zwei patentierte Pro- dukte, die diese Eigenschaften besitzen: Norconnect 231 und 232.
Sie wurden für schwere bis superschwere außen gewellte Spiralschläuche entwickelt.
Die erste Lö- sung eignet sich besonders für den Ein- satz in der Kunststoffindustrie, die zwei- te kommt in der Lebensmittel-, Pharma- und Chemieindustrie zum Einsatz.
Für außen gewellte Spiralschläuche wurden bisher Schlauchschellen zur Ver- bindung mit Schlauchstutzen verwen- det.
Bei hohem Druck besteht jedoch immer die Gefahr, dass der Stutzen her- ausrutscht oder das System zunehmend undicht wird.
Diese Gefahr besteht mit dem patentierten Kupplungssystem nicht mehr.
Der gewindeförmige Dichteinsatz ist an die äußere Schlauchkontur ange- passt und zwischen Schlauch und der Klemm- bzw.
der Presshülse montiert.
Beim Spannvorgang der Schale bzw.
beim Verpressen der Hülsen entstehen sehr dichte Verbindungen.
Im Fall des Press- einbandsystems des Typs 232 profitiert der Anwender sogar von einer totraum- freien Verbindung.
Das Variante 231 hat einen speziellen gewindeförmigen Dichteinsatz, der an die äußere Schlauchkontur angepasst wurde.
Das System ist dadurch druck- stoßfest und die Schalen sind wieder verwendbar.
Die Klemmschalen sind aus Aluminium gefertigt und dadurch leicht.
So wird eine schnelle und einfache Mon- tage gewährleistet.
Das System ist vibra- tionsfest, geruchs- und geschmacksfrei, mikroben- und hydrolysefest.
Diese Lö- sung besitzt zudem eine gute Chemikali- enbeständigkeit.
st h Kennziffer Schlaucheinbindesysteme Kennziffer Norres Schlauchtechnik, Gelsenkirchen, Tel.
0209/80000-0, Fax 80000-72, www.norres.de Die 2-Kanal-Variante des Dichtheitsprüfgeräts Cetatest 815 wird ab dem 3.
Quartal 2011 verfügbar sein.
Der Haupteinsatzbereich dieser Ge- räte von Ceta Testsysteme ist die indus- trielle Dichtheitsprüfung in der Produk- tionslinie.
Technische Basis ist das 1- Kanal-Gerät mit 24 Bit AD-Wandler.
Das Prüfgerät ist für den synchronen Zwei- kanalbetrieb ausgelegt und eignet sich somit für alle Anwendungen, in denen gleiche Prüfteile parallel mit den glei- chen Einstellungen geprüft werden kön- nen.
Bricht die Prüfung in einem Kanal ab (z.B.
durch ein Grobleck), führt dies nicht zum kompletten Abbruch der Prü- fung – der Prüfzyklus im anderen Kanal läuft weiter.
Eine Anpassung an die ka- nalspezifische Prüfteiladaption ist mög- lich (z.B.
über Offset, Bewertungsgren- zen).
Die Prüfdruckkontrolle findet für jeden Kanal statt.
Neben der Druckver- lustmessung sind zukünftig weitere Prüf- methoden geplant.
Bei jedem der 64 verfügbaren Prüfpro- grammen können individuell Kanal 1, Kanal 2 oder beide Kanäle aktiviert wer- den.
Die für jeden Kanal einzeln aktivier- bare Funktion „unendliches Füllen“ un- terstützt die Suche nach Leckagen in der Adaption.
In der Front befinden sich zwei Testleckanschlüsse sowie der Anschluss für USB-Speichermedien.
st Dichtheitsprüfgerät Kennziffer Ceta Testsysteme, Hilden, Tel.
02103/23044, Fax 23040, www.cetatest.com