www.scope-online.de Perfekte DC Power Schulz-Electronic kündigt für das zwei- te Quartal 2012 neu konzipierte 3,3 kW- Netzteile von Delta Elektronika an.
Die Eckwerte der aus vier Typen bestehenden Gerätereihe ‚SM 3300’ reichen von 18 VDC bei 220 A bis zu 660 VDC bei 5,5 A.
Die Neuen sind vielseitig einsetzbar u.
a.
für Aufgaben im Bereich Automotive, Photo- voltaik oder für Laseranwendungen.
Einzigartig ist der einphasige bzw.
dreiphasige Weitspannungseingang für Netzspannungen von 180 VAC bis 519 VAC bei 48 bis 62 Hz.
Das erlaubt den Ein- satz der Geräte in nahezu allen Ecken der Welt ohne Vorabkonfiguration.
Die aktive PFC sorgt für einen Wirkungsgrad nahe 94 Prozent.
Mehrere Geräte lassen sich ohne Zugeständnisse an die Dynamik wie Bausteine zu größeren Einheiten seriell und parallel verschalten.
So werden Aus- gangsspannungen von 1200 V erreicht, ein Wert, der beispielsweise für den Test moderner Wechselrichter bereits gefor- dert wird.
Zum Standard gehört das 16 bit Ethernet-Interface.
Über eine benut- zerfreundliche Web-Oberfläche kann das Gerät bequem überwacht und gesteuert werden.
Die Sollwerte lassen sich nume- risch oder per simulierten Drehpotenti- ometern vorgeben.
Eine große Auswahl von Schnittstellen erlaubt die nahtlose Einbindung der Geräte in die Laborumge- bung.
Neu ist, dass sie der Benutzer sel- ber über Steckmodule, nach dem „plug- and-play-Prinzip“, nachrüsten kann.
Die Geräte müssen dazu weder ins Werk ein- gesandt noch neu kalibriert werden.
Die neue Serie steht für das neue mo- dulare Gerätekonzept des Herstellers und eine optimierte Bedienphilosophie.
Ins Auge fällt das grafische Display, das die bisherigen Digitalanzeigen ersetzt.
Die Geräte sind dank ihrer einfachen Bedienführung in wenigen Sekunden betriebsbereit.
Optionen, wie eine in- tegrierte Stromsenke oder die High- Speed-Option für noch schnellere Last- wechsel, sind in der neuen Gerätese- rie leichter nachrüstbar.
„Wir begrüßen das, weil es die Lieferzeiten der Geräte senkt,“ kommentiert Stefan Dehn, Lei- ter Marketing und Vertrieb von Schulz- Electronic.
st April 2012 42 Automatisierung/Steuerungstechnik hh Netzteile Kennziffer Schulz-Electronic, Baden-Baden, Tel.
07223/9636-30, Fax 9636-90, www.schulz-electronic.de Ex-Sortiment Werma hat in den letzten Jahren kontinuierlich ein umfangreiches Sortiment explo- sionsgeschützter Signalgeräte entwickelt und aufgebaut.
Dieses wird nun um eine neue kompakte Leuchtenfamilie erweitert: Neben der Serie 729 mit LED-Dauer-, LED-Blitz-, LED-Rundumlicht und einer aufmerksamkeitsstarken EVS-Variante ste- hen mit der Type 728 ein klassischer Xenonblitz und mit der 785 eine mechanische Drehspiegelleuchte zur Auswahl.
Die neuen Ex-Leuchten zeichnen sich durch eine hohe Verarbeitungsqualität und innovativen Detaillösungen, wie dem universellen Befestigungswinkel, aus.
Während in der chemischen und petrochemischen Industrie, bei der Erdöl- und Erd- gasförderung und im Bergbau schon seit geraumer Zeit eine Sensibilität für Explosi- onsgefahren besteht, beschäftigen sich seit einigen Jahren auch Anlagenbetreiber in der Lebensmittel-, Metall- und holzverarbeitenden Industrie verstärkt mit diesem Thema.
Dabei geht in diesen Branchen die Gefährdung größtenteils von explosiven Stäuben aus.
Seit Jahren entwickelt Werma Produkte mit doppelter Zulassung, welche sowohl für Gas- als auch für Staub-Ex-Zonen geeignet sind.
Auch die neuen Ex-Leuchten 729, 728 und 785 wurden für Zone 1 und 21 zugelassen.
Durch die Sicherstellung des Ex- plosionsschutzes auch bei tiefen Temperaturen von bis zu -50°C kann der Einsatzbe- reich der neuen Leuchten deutlich erweitert werden.
st Signalgeräte Kennziffer 111 Werma Signaltechnik, Rietheim-Weilheim, Tel.
07424/9557-0, Fax 9557-44, www.werma.com Remote I/O System Für den Ex-Bereich Das Remote I/O System Antares plus von Bartec kann mit verschiedenen Bussyste- men (Profibus-DP, Profi-Net, Ethernet IP, Modbus TCP) an jede gängige Steuerung angeschlossen werden.
Es stehen neun verschiedene I/O Module in Form von di- gitalen und analogen Ein- und Ausgän- gen zur Verfügung.
Bei Profibus-DP kann zudem eine hohe Ausfallsicherheit durch den redundanten Aufbau zweier Kopfmo- dule erreicht werden.
Ein leistungsstar- kes Netzteil ermöglicht die Versorgung von bis zu 32 Modulen.
Somit kann eine hohe Anzahl von Sensoren und Aktoren angeschlossen werden.
Das System ist nach den aktuellen Richtlinien für den Einsatz im explosi- onsgefährdeten Bereich für Atex Zone 1 und 2 (Gas) und Atex Zone 21 und 22 (Staub) geeignet.
Die Kombination von Ex d, Ex e und Ex i und einer eigens ent- wickelten Stecktechnik wurde auf kleins- tem Raum verwirklicht.
Durch das besondere Entwicklungskon- zept kann das System für die Gerätekate- gorie 2G in ein einfaches Industriegehäu- se eingebaut werden.
Durch die System- zulassung ist ein flexibler Aufbau vor Ort möglich, Konfigurationsänderungen las- sen sich einfach und schnell umsetzen.
Für den Anwender, so das Unternehmen, ergeben sich daraus Kosteneinsparungen sowie eine Verringerung des Engineering- Aufwands.
Das System ist hot-swap-fä- hig, das heißt, der Wechsel von Modulen ist im laufenden Betrieb des Systems un- ter Spannung möglich.
Die Profibus- bzw.
Ethernetleitung wird direkt an das System angeschlossen.
Auf zusätzliche explosi- onsgeschützte Komponenten (Trennüber- trager) kann verzichtet werden.
Die zuge- hörige Designersoftware lässt sich intui- tiv bedienen.
kf Kennziffer Bartec, Bad Mergentheim, Tel.
07931/597-0, Fax 597-119, www.bartec.de