Eine typische Bearbeitungsmaschine verfügt, um sich flexibel an die variierenden Größen der einzelnen Produkte anzupassen, über zahlreiche Achsen, Anschläge und Einstellmöglichkeiten.
„Hat die Maschine insgesamt 14 Verstellmöglichkeiten, die zum Teil schwer zugänglich sind, dann benötigen zwei Mann zur manuellen Einrichtung rund zehn Minuten für einen kompletten Formatwechsel“, rechnet Michael Schwab, Produktmanager Drive Line bei Siko.
„Wenn nun sämtliche Achsen mit einem Stellantrieb automatisiert werden und einmal in der Stunde das Produkt wechselt, ergibt sich damit eine Minimierung der Rüst- zeit und eine Leistungssteigerung von fast 15 Prozent.“ Immer mehr Anwender tragen diesem Zusammenhang Rechnung.
Des- halb stellt das Schwarzwälder Unternehmen mit dem AG 05 nun ein weiteres Mitglied seiner Drive-Line-Familie vor: Der Antrieb ist nur 450 Gramm schwer, so „groß“ wie eine Getränkedose und verleiht der Achse einer Maschine fast Flügel.
Bei der Produktion kommt es oft darauf an, mit hoher Positio- niergenauigkeit zu arbeiten und die Positionseinstellung immer von der Referenzseite her vorzunehmen.
Durch eine manuelle Justierung der Achsen lassen sich diese Vorgaben nur sehr schwer einhalten beziehungs- weise garantieren, worunter die Qualität in der Produktion leidet und mehr Ausschuss ent- steht.
Ein Stellantrieb dagegen sorgt zu jeder Zeit für eine ex- akte Positionierung mit einer hohen Reproduzierbarkeit.
Der oben erwähnte Verstell- antrieb ist eine Weiterentwick- lung der bisherigen Stellan- triebe und übertrifft diese in Punkto Funktionalität.
So erfolgt die Inbetriebnahme entwe- der am Antrieb selbst oder über die Buskommunikation.
Für die Montage ist kein zusätzliches Material erforderlich.
Der Programmieraufwand sowie die Rüst- und Einstellzeiten sind gering, so dass eine schnelle Aktivierung möglich ist.
Der Anwender wird bei der einfachen Inbetriebnahme durch ein zweizeiliges Display unterstützt.
Zudem ermöglicht es im Be- trieb die Beobachtung von Soll- und Istwert.
In dem schwarzen Kunststoffgehäuse befindet sich ein bürstenloser 24 V DC-Motor mit Planetengetriebe, Controller, Leistungselektronik und inte- griertem Feldbus-Interface.
Hohe Laufruhe mit einer Leistungs- dichte von 30 W/dm³ zeichnen den innovativen Antrieb aus.
Nicht nur unter Strom Die Einbindung in verschiedene Sicherheitskonzepte ist einfach zu realisieren, da die Spannungsversorgung für die Steuer- und Leistungselektronik getrennt erfolgt.
Die übergeordnete SPS wird durch die integrierte Regelelektronik maßgeblich entlas- tet.
Außerdem sind Überwachungsfunktionen für Temperatur-, www.scope-online.de April 2012 32 Automatisierung/Steuerungstechnik hh Die mechanische Entwicklung von Maschinen ist in vielen Fällen so weit ausgereift, dass sich nur noch durch eine verstärkte Automatisierung Zeit- und Kostenvorteile ergeben.
Das erklärt auch die zunehmende Nachfrage nach Stellantrieben.
Der neue AG 05 von Siko besetzt eine Nische: Er kann dort eingebaut werden, wo bislang wegen beengter Platzverhältnisse kein Antrieb verwendet werden konnte.
Red Bull für die für die AchseAchse Das Unternehmen Siko in Buchenbach wurde 1963 von Dr.
G.
Wandres eröffnet und steht heute unter der Führung von Horst Wandres, dem jüngsten Sohn des Firmengründers.
Das Unternehmen entwickelt und fertigt mechanische und elektronische Winkel- und Wegmessgeräte in der Produktgruppe mechanische Di- gitalanzeigen sieht man sich als Weltmarktführer.
Magnetische Längenmesssysteme, Handräder mit Positionsanzeigen, Inkrementalgeber und Absolutwertgeber stehen ebenso im Programm wie elektro- nische Anzeigen und Getriebepotentiometer, Seilzuggeber und Stellantriebe.
Die Anwender finden sich im gesamten Maschinenbau bei den Herstellern von Holz-, Glas- und Blechbearbeitungsmaschinen, von Textil- und Druckmaschinen sowie von Verpackungs- und Werkzeugmaschinen.
Das Unternehmen ist in über 30 Ländern durch unabhängige Handelsvertretungen und Tochtergesellschaften präsent.