Kennziffer Februar 2012 22 Digitale Fabrik hh Lesetipp für die S-Bahn Einen detaillierten Überblick über die Methoden des Variantenmanagements bietet der aktuelle VDMA-Leitfaden Va- riantenmanagement.
Variantenmanage- ment stellt ein effektives Methodenset zur Planung, Vermeidung, Reduzierung und Beherrschung individueller Pro- duktausführungen dar.
Ganzheitlich an- gewendete und im PLM-Prozess veran- kerte Methoden eröffnen die Chance, Ge- schäftspotenziale gezielt zu verbessern.
Wolfram Schäfer, Geschäftsführer der IT Engineering, hat an dem zwanzig Seiten starken Bändchen mitgewirkt.
Klein und handlich bietet es die gute Informati- onen sozusagen für zwischendurch.
Mit Hilfe dieses Leitfadens können Un- ternehmen sich einen ersten Überblick verschaffen.
Beginnend mit der Produkt- Markt-Strategie, über die Produktentwick- lung bis hin zur automatisierten Beherr- schung von Varianten in komplexen An- gebots-, Auftragsbearbeitungs- und Wert- schöpfungsprozessen stellt der Leitfaden eine Orientierungshilfe dar.
Ziel ist es, mit Hilfe dieses Leitfadens, die Gesamtzusam- menhänge besser verstehen zu lernen und eine erste Orientierung zwischen Umsatz und Kosten, zwischen Produktvarianten und innerbetrieblicher Verschwendung durch Prozesskomplexität bzw.
Chancen und Risiken zu liefern.
Der Leitfaden richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus dem Vertriebs- , Konstruktions- und Fertigungsumfeld von Varianten- oder Auftragsfertigern sowie Organisations- und IT-Leiter, die sich mit dem Thema Variantentechnik auseinandersetzen.
ee Variantenmanagement Kennziffer VDMA-Verlag, Frankfurt, Tel.
069/6603-0, Fax 6603-2580, www.vdma-verlag.com In Bewegung gesetzt Beim mobilen Zugriff auf unternehmenskritische Geschäftsdaten gewinnt Managing Trust zunehmend an Bedeutung.
Abas Software und die Partner des Unternehmens zeigen auf der Cebit wie ein sicherer, plattform- und endgeräteunabhängiger Zugriff auf die Abas-Business-Software erfolgt.
Die Anwendungen Mobile Sales und Mobile Service unterstützen Außendienst- und Service-Mitarbeiter bei ihren Aufgaben.
Mobi- le Sales erlaubt den Online Zugriff auf CRM und verkaufsrelevante Daten.
Die mobile Lösung kann plattform- und endgeräteunabhängig bedient werden.
Auch der After- Sales-Service kann mobil betrieben werden.
Dem ERP-Nutzer stehen mit der Service- Abwicklung, dem Service-Anfrage-Management, der Service-Einsatzplanung, Wartung und Reparatur die dafür notwendigen Funktionen zur Verfügung.
Dem Mittelstand steht mit den Produkten des Unternehmens eine Komplettlösung zur Verfügung, die ein breites Spektrum von Funktionen bietet: Von Ein- und Verkauf über Materialwirtschaft, Produktionsplanung und Fertigung bis zu Rechnungswesen, Portal und eBusiness.
Die Business-Suite, zum Beispiel, ist mehr als ein ERP-System.
Da zum Managen der Prozesse im Unternehmen oftmals noch weitere, über die reine ERP-An- wendung hinausgehende Applikationen wie Business-Intelligence oder DMS benötigt werden, wurden diese Anwendungen in die Suite integriert.
Mithilfe der Portaltech- nologie entsteht so rollenbasiert der maßgeschneiderte Arbeitsplatz.
Darüber hinaus werden viele weitere Highlights der Business-Suite auf der Cebit vorgestellt.
ee ERP-Lösung Abas Software, Karlsruhe, Tel.
0721/96723-1, Fax 96723-100, www.abas.de Kennziffer Für einen guten Durchblick Betrachtet man die Qualitäts- und Pro- duktionsaufwendungen der deutschen Industrie, die aufgrund von Schwächen in Geschäftsprozessen entstehen, lohnt sich die Investition in geeignete IT-Sys- teme in jedem Fall, nicht zuletzt um die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.
Dieser Meinung waren auch die Spezia- listen von Josef Rees Zerspanungstech- nik.
Das Unternehmen hat mit Erfolg Lean Manufacturing mithilfe des CAQ/ MES Systems von IBS eingeführt.
Da- durch konnte die Transparenz in der Fer- tigung erhöht werden.
Das oberste Ziel des Unternehmens ist die ständige Op- timierung der Prozesse für mehr Effek- tivität in der Produktion, für mehr Effi- zienz im Management und für eine bes- sere Auslastung der Maschinen.
Ein auf die effiziente Gestaltung der Wertschöp- fungsprozesse ausgerichtetes Lean Ma- nagement trägt dazu bei, Fehler zu ver- meiden und Kosten zu senken.
Wer dies für sein Unternehmen auch möchte und sich erst mal einen Überblick verschaffen will, ist auf der Cebit gut aufge- hoben.
Der Schwerpunkt des diesjährigen Messeauftritts des Softwareherstellers liegt auf eben diesen Lösungen für Qualitätsma- nagement und Manufacturing Execution Systems (CAQ/MES).
Dazu gehören Shop- floormanagement und Traceability zur lückenlosen Rückverfolgung von Char- gen, Baugruppen, Teilen und Seriennum- mern für alle Industriebranchen.
Ein in- tegriertes Garantie- und Gewährleistungs- management beziehungsweise Warranty Management macht alle relevanten Pro- zesse entlang der gesamten Wertschöp- fungskette transparent.
Cockpit Plus, ein Instrument zur Fehlerschwerpunktanaly- se in der Produktion, ermöglicht die visu- elle Aufbereitung von Datenbankinforma- tionen zur Entscheidungsfindung im Pro- duktionsprozess.
Derzeit für Gespräch sorgt ein freiwil- liges öffentliches Übernahmeangebot durch Siemens.
Vorstand und Aufsichts- rat der IBS AG werden dieses Angebot prüfen.
Siemens ist bereits seit 2007 mit knapp acht Prozent an dem Softwarespe- zialisten beteiligt.
ee MES-Software Kennziffer IBS, Höhr-Grenzhausen, Tel.
02624/9180-0, Fax 9180-200, www.ibs-ag.de