www.scope-online.de Februar 2010 23 Heiß werden kann es durchaus in der metallverarbei- tenden Industrie – nebenbei bemerkt: vielleicht heiratete Aphrodite deshalb auch Hephaistos, den Gott des Feuers und der Schmiedekunst.
Dass die Hitze oft nicht erwünscht ist, zeigt der hohe Bedarf an Kühlschmierstoffen in der In- dustrie.
„Als universell einsetzbares EP- Schneidöl sowie als Tiefbohröl mit ho- her Leistungskraft hat R.Rhenus EP 15 S in den Praxistests bei unseren Kunden eine Verbesserung der Werkzeugstand- zeiten nachgewiesen.
Es zeichnet sich außerdem durch den neutralen Geruch und eine nochmals verbesserte Hautver- träglichkeit aus.
Zudem beeinflusst die- ser Kühlschmierstoff positiv die Quali- tät der zu bearbeitenden Oberflächen“, beschreibt Stephan Klaue, Produktma- nager Zerspanung bei Rhenus Lub, die Eigenschaften des neuen Kühlschmier- stoffs.
Das Schneidöl ist trotz der Kupferkor- rosionsstufe 1 zunächst ein Schneid- öl mit hoher Leistungsfähigkeit, wie es beispielsweise für Tiefbohröle notwen- dig ist.
Allerdings eignet es sich auch als Universalprodukt für die normale und schwere Zerspanung von Buntme- tallen.
Dank seiner hochwirksamen Ad- ditivierung eignet sich das Öl z.B.
so- wohl für anspruchsvolle Bohrarbeiten und langsame spanende Bearbeitungen wie Fräsen oder Stoßen als auch für schwere Bearbeitungen wie Tiefbohren oder Gewindeschneiden.
Die in diesem Schneidöl enthaltenen polaren Wirkstoffe verleihen dem Öl eine hohe Aktivität auf den zu bearbeitenden Metalloberflächen.
Trotz seiner geringen Viskosität von 15 mm²/s bei 40 °C ver- fügt es über einen hohen Flammpunkt von 170 °C und eine geringe Verdamp- fungsneigung nach Noack.
Das senkt den Verbrauch.
ee aus einem Guss EMDE Industrie-Technik GmbH Atzendorfer Str.
19 ? D-39418 Staßfurt Telefon +49 (0) 39 25-98 5-0 www.emde.de ? info@emde.de ? MECHANISCHE BEARBEITUNG ? GRAUGUSS bis 60 to ? SPHÄROGUSS bis 50 to Flexibel! Leistungsstark! Anpassungsfähig! ? KONSERVIERUNG ? DIMENSIONEN Länge 14,5 m Ø 6 m Gewicht 60 to ? ? ? /Kennziffer /Kühlschmierstoff/ /Kennziffer Rhenus Lub, Mönchengladbach, Tel.
02161/5869-0, Fax 5869-93, www.rhenusweb.de Starke Arme besitzen Kniehebelspanner.
Ihr Spannarm erfüllt in erster Linie die Aufgabe, das Konturstück in die gewünschte Arbeitsstellung zu verfahren.
Zur Befestigung des Konturstücks hat sich ein Lochbild mit zwei Stiftbohrungen und zwei Durchgangs- bohrungen durchgesetzt.
Weniger Einigkeit herrscht bei der Spannarmhöhe.
Dabei sind die Anforderungen für Spannvorrichtungen überall gleich.
Wenn man Schub- und Zugeffekte vermeiden will, muss die Kontur auf Achse des Spannarmdrehpunktes ge- bracht werden.
Entsprechend muss die Befestigungsfläche des Spannarms über dem Drehpunkt liegen und genügend Raum für die Unterbringung des Konturstücks (Bau- höhe ca.
20 mm) und eventueller Bauteilstörkanten belassen.
Der bisher bei einigen OEM´s gängige Spannarm mit nur 15 Millimeter Aufbauhöhe ist deshalb für die meisten Anwendungen ungeeignet, weshalb häufig Spannarme in Vertikalausführung bevorzugt werden.
Ein Nachteil der Vertikalausführung ist allerdings der auf ca.
90° begrenzte Öffnungswinkel.
Tünkers ist nach der Diskussion mit diversen Konstruktionsbüros der Ansicht, ein Wert von circa 40 Millimeter sei ideal für die Unterbringung der in der Automobilindustrie gängigen Konturstücke.
Darüber hinaus empfiehlt das Unternehmen aus Ratingen seinen Spannarmbaukasten mit EF-Armen mit drei Höhen- und zwei Längenstufungen, die dem Konstrukteur die Möglichkeit bieten, individuelle Spannfenster aufzubauen und auf zusätzliche Adap- ter und Schweißkonstruktionen zu verzichten - ein Vorteil, der übrigens auch der In- standhaltung dient, da man bei einem eventuellen Crash auf Normteile zurückgreifen kann.
ee /Spanner/ Tünkers, Ratingen, Tel.
02102/4517-0, Fax 445808, www.tuenkers.de /Kennziffer