handling Dezember 2011 36 www.handling.de Material Handling Eund ine 100 Jahre alte Brücke abbauen eine neue, 1.450 Tonnen schwere Eisenbahnbrücke installieren – und das al- les in nur 125 Stunden.
Das wurde in Neu- haus an der Pegnitz umgesetzt.
Möglich machte diese Präzisionsarbeit auch das Fluid-Transport-System von Kone cranes, mit dem die neue Brücke innerhalb von zehn Stunden von der Herstell- zur End- lage verschoben und abgesenkt wurde.
Ergebnis: Züge können diesen Strecken- abschnitt zwischen Nürnberg und Schirn- ding auf der Brücke jetzt schneller be- fahren.
Außerdem sind Autofahrer und Fußgänger jetzt deutlich sicherer, weil sie die Unterführung passieren können.
Konecranes ist Spezialist im Bewe- gen und Heben von Lasten, von kleinem Schüttgut über Autokarosserien und Container bis hin zu Kreuzfahrtschiffen, Gebäuden – oder Brücken, wie das Bei- spiel in Neuhaus zeigt.
Die Eisenbahnbrü- cke – 20,5 Meter breit, sieben Meter hoch und elf Meter lang – hat die Baufi rma Max Streicher aus Deggendorf errichtet, die mit Konecranes auch die komplette technische Umsetzung plante – gleich ne- ben der rund 100 Jahre alten Brücke.
Eine Dreiviertelstunde im Schwebezustand Der Transport der Brücke war freilich ein Ereignis – auch für die vielen Zuschauer, die das Kunststück verfolgten.
Acht Last- module, die auf Stahlgleitbahnen glei- teten, trugen das Bauwerk von der Her- stelllage 15,25 Meter weit an die Stelle, wo die alte Brücke stand und kurz zuvor demontiert worden war.
„Dank Stickstoff und Hy- draulik der Lastmodule schwebte die Brücke 45 Minuten lang sieben Zenti- meter nahezu reibungslos über dem Boden“, be- schreibt Konecranes-Pro- jektleiter Reinhard Bausch den Prozess.
Konecranes- Spezialisten überwachten präzise das synchrone An- heben, das gleichmäßige Gleiten und das Absetzen der Brücke.
Die hydrau- lische Steuerung sorgte für ruckfreies Anfahren und Bremsen sowie eine sta- tisch bestimmte Lagerung auf den zwei Gleitbahnen während des Transports – bei einer Ein- schubgeschwindigkeit von rund einem Meter pro Minute.
In elf Schritten und neun Stunden abgestapelt Das Absenken der Eisenbahnbrücke war eine Herausforderung.
„Mit 1.450 Ton- nen war es die bislang schwerste Brücke, die wir abgesenkt haben“, sagt Fluid-TS- Spezialist Reinhard Bausch.
Das Absen- ken war notwendig, weil die Baustelle für das Errichten der neuen Brücke auf einer Anhöhe lag, um die naheliegende Ran- naleitung, eine rund 45 Kilometer lange Wasserleitung, nicht zu beschädigen.
Um Eine neue, tonnenschwere Eisenbahnbrücke in Neuhaus schwebte 15 Meter weit prä- zise ans Ziel.
Ein Fluid-Trans- port-System von Konecranes ermöglichte die technische Um- setzung mit geringem Kraft- und Zeitaufwand.
Einfach abgesenkt Brückentransport: Material Handling im großen Stil Wie auf Schienen: Eine ganze Eisenbahnbrücke, 1.450 Tonnen schwer, in wenigen Stun- den um 15 Meter zu verschieben und anschließend um 1,60 Meter abzusenken – das funk- tioniert nur mit sehr spezieller Technik.