handling Dezember 2011 48 www.handling.de sich mit einem Gabelstapler in kürzester Zeit innerhalb der Produktionshalle umset- zen lässt.
Damit ist die Beschickungszelle fl exibel an verschiedenen Werkzeugma- schinen einsetzbar.
Vorteile ergeben sich daraus etwa bei wechselnder Auslastung, einer Umstellung der Produktion oder dem Einfügen neuer Aufgaben.
Eine intelligente Referenzierungslösung mit hinterlegten Abläufen trägt zusätzlich zur Flexibilität bei.
Einrüstzeiten lassen sich minimieren.
Die Werkzeugmaschinen stehen damit schnell wieder zur Verfügung.
Der Unter- bau lässt sich modular mit verschiedensten Komponenten bestücken.
Die „Mobile Roboterplattform RPm“ vereint damit auf einer Fläche von nur 1,5 mal 2,5 Metern viele technischen und technologischen Möglichkeiten.
Herz der Beschickungs- zelle ist der im Zentrum angeordnete Ro- boter.
Im Vergleich zu anderen Lösungen – zum Beispiel Portale – bieten Roboter ein Maximum an Flexibilität.
Die Plattform ist universell unter anderem für verschie- dene Modelle des Roboter-Portfolios von Yaskawa geeignet.
Flexibel wie die Plattform selbst ist auch der mögliche Einsatzbereich des Roboters bei der Fertigung von Werkstücken: An- wendungsspezifi sch konfi gurierte Robo- ter wie der Motoman MH6 oder HP20 können dabei auch Aufgaben wie Schlei- fen, Drehen, Entgraten, Prüfen oder Mes- sen unterstützen.
Alle Arbeitsschritte las- sen sich fl exibel und ohne starre Vorgaben verbinden.
Direkt auf der Plattform mon- tierte Führungen ermöglichen ein manu- elles Verschieben des Roboters durch den Bediener.
Dadurch ist eine freie Zugäng- lichkeit zum Arbeitsraum der Werkzeug- maschine gewährleistet.
Diese Funktio- nalität sichert im Zusammenspiel mit den beiden Sicherheitstüren einen bequemen Werkzeug- und Spannmittelwechsel.
So- wohl die Bereitstellung der Rohteile als auch das Handling der Fertigteile bis zu einem Gewicht von 20 Kilogramm kann über ein großes Spektrum an bewährten Lösungen realisiert werden: Verschieden- artige Band- und Kettenförderer, Körbe, Paletten oder Schubladensysteme sind räumlich in der Beschickungszelle zu kon- fi gurieren.
Zusätzlich ist eine NIO/SPC-Ab- lage vorgesehen.
Die Möglichkeiten der Plattform gehen damit über eine reine Beschickungslösung hinaus.
Diverse austauschbare Prozessmodule unterstützen die zunehmend komplexen Anforderungen in der Fertigung.
So lassen sich beispielsweise Messvorrichtungen, Entgrateinrichtungen, Kennzeichnungs- systeme, Wendestationen oder Bildverar- beitungssysteme im Rahmen der Konfi - guration realisieren.
Eine Ölschleuder zum Beispiel kann nach dem Zahnradschleifen das am Werkstück anhaftende Öl entfer- nen und damit der Gefahr der Ölverschlep- pung begegnen.
Referenzanwendung bei Automobilzulieferer Bei der Zerbster KmB Technologie Gesell- schaft für rationelle Fertigung, einem Zu- lieferbetrieb der Automobilindustrie, läuft die Roboterplattform in drei Schichten.
Das Unternehmen stellt Teile, Kompo- nenten, Baugruppen und Systeme für die Fahrzeugindustrie und den Maschinen- bau her.
Akltuell verlassen täglich etwa 35.000 Teile die Fertigung.
Das Leistungs- spektrum von KmB Technologie umfasst die komplette spanende und spanlose Bearbeitung mit hoher Fertigungstiefe bis hin zu Wärmebehandlung und Montage.
Die Roboterplattform übernimmt dabei verschiedene wechselnde Aufgaben und sorgt für ein Maximum an Flexibilität im Produktionsprozess.
bw Symacon hat die mobile Robo- terplattform RPm für Roboter entwickelt.
Die modulare Serienzelle ermöglicht Wirtschaftlichkeit und Flexibilität bei automatischen Beschickungsprozessen.
Bvon eim automatisierten Be- und Entladen Maschinen galt bisher: je höher der Grad der Automatisierung, desto einge- schränkter die Flexibilität der Zuführungs- einrichtung.
Damit lässt sich eine vollauto- matisierte Beschickung üblicherweise nur für eine einzige Maschine realisieren.
Va- riabel einsetzbare Lösungen sind dagegen weniger effi zient.
Die Neuentwicklung be- gegnet dieser doppelten Herausforderung durch die Kombination einer universell ein- setzbaren, mobilen Plattform, auf der bei- spielsweise Motoman-Roboter eingesetzt werden.
Mit der Plattform erhält der Kun- de ein bereits ausgereiftes Grundsystem, das sich individuell anpassen lässt.
Flexibilität an der Plattform und am Roboter Maximale Flexibilität stand bei der Konzep- tion im Fokus: Basis der Roboterplattform ist ein massiv geschweißter Unterbau, der Er darf wandern Roboter wird mit Plattform mobil Special Automotive Robotermobilisation ? Kennziffer 163 Yaskawa, Allershausen, Tel.
08166/90-0, Fax 90-103, www.yaskawa.eu.com Kundenspezifi sche Anpassung an eine Schleifmaschine.
(Foto: Symacon) Mobile Roboterplattform in der Ferti- gung.