Unfälle vermeiden Fiessler Elektronik hat das Si- cherheits-Lichtvorhangsystem XLCT vorgestellt.
Es besteht aus einem Lichtsender und einem Lichtempfänger.
Diese befi nden sich in einem kom- pakten Aluminiumstrangpress- profi lgehäuse mit dem Quer- schnitt 25 mal 35 Millimeter mit fl exibler T-Nutensteinbe- festigung.
Zusätzlich werden weitere fl exible Befestigungs- möglichkeiten mitgeliefert.
Durch die Modulartechnik von Sender und Empfänger sind sämtliche Schutzfeldhöhen zwischen 100 und 1.500 Millimeter in 100-Millimeter-Schritten möglich.
Die Einsatzfl exibilität dieses Systems wird zusätzlich durch eine große Einbaureichweite zwischen Sender und Empfänger und kurze Reaktionszeit erhöht.
Durch die kompakte Bauform kann die Sicherheitseinrichtungen auch für kleinere Öffnungen und Anlagen eingesetzt werden.
Auch großfl ächige Absicherungen sind realisierbar.
Möglich ist die Lieferung mit einem integrierten Auswertegerät.
Es beinhaltet die programmierbaren Funktionen EDM (External Device Monitoring) und Wiederanlaufsperre.
Ein zusätzliches Sicherheitsauswertegerät wird nicht mehr benötigt.
Für Programmierung und Diagnose des Systems ist eine Sieben- Segmentanzeige vorhanden.
In Abhängigkeit von dem Sicher- heitsabstand zwischen Sicherheitslichtvorhangschutzfeld und Gefahrenpunkt kommt Fingerschutz (Aufl ösung 14 Millimeter) oder Handschutz (Aufl ösung 30 Millimeter) zum Einsatz.
kf handling Dezember 2009 39 www.handling.de Antriebe, Steuerungen, Komponenten ? Kennziffer 11 Sicherheits-Lichtvorhangsystem ULCT ? Kennziffer 267 Fiessler Elektronik, Esslingen, Tel.
0711/919697-0, Fax 919697-50, www.fi essler.de Überwacht Module lückenlos Ob Automation und Handhabungstech- nik oder andere Fertigungsverfahren in der Industrie – die Prozessüberwachung spielt eine wachsende Rolle.
Auch kleine Abweichungen in der Fertigungsqualität oder Abnutzungserscheinungen von An- lagen entscheiden über den dauerhaften Erfolg von Unternehmen.
So gilt es heu- te mehr denn je, defekte Komponenten frühzeitig aufzuspüren und zügig aus- zutauschen.
Die neuen ACE V-Sensoren übernehmen diese Überwachungsaufgaben.
Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn – wie in Linearmodulen, Drehmodulen oder Greifern – eine Endlage beziehungsweise die Vibrationen in einer Endlage überwacht werden sollen.
Das Funktionsprinzip ist immer gleich: Ist ein auf Überbeanspruchung, variierende Verfah- rensstärken oder nachlassende Dämpfereigenschaften zurückzu- führender Vibrationsanstieg zu verzeichnen, dann wird der Pro- zess schnell über die Verbindung zur Steuerung des Linearmoduls unterbrochen.
Die Sensoren sind formschlüssig direkt in der C-Nut anzubringen.
Mithilfe spezieller Adapter sind auch Fixierungen an einer T-Nut oder Schwalbenschwanznut möglich.
kf V-Sensoren ? Kennziffer 242 ACE Stoßdämpfer, Langenfeld, Tel.
02173/9226-10, Fax 9226-19, www.ace-ace.de Individuelle Prüfl ösungen Aufgrund der Fehler während des Fertigungs- prozesses ist es not- wendig, alle erstellten und bestückten Leiter- platten nach dem Löten zu prüfen.
Reinhardt System- und Messelec- tronic bietet derzeit vier Testsysteme, die nach Kundenwunsch ausgebaut werden können.
Die Zeiten, in denen man sich bei einem Testsystem auf eine Lösung mit einer „ei- erlegenden Wollmilchsau“ konzentriert hat, gehören damit der Vergangenheit an, so das Unternehmen.
Man kauft nur soviel In- circuit-Funktionstestsystem, wie man wirklich braucht.
Im Ange- bot sind der ATS-UKMFT 625, der ATS-UKMFT 625IL-2, der ATS- UKMFT 645 und der ATS-KMFT 670.
Die Testsysteme verfügen je nach Typ zwischen 64 und 1.248 Messkanäle, erweiterbar auf bis zu 3.744 Messkanäle.
Ein umfassendes Softwarepaket, das bei allen Geräten nahezu identisch ist, soll die Programmierung in wenigen Stunden ermöglichen.
Das trifft auf den Incircuit- und den Funktionstest sowie auf die grafi sche Fehlerortdarstellung auf dem Bildschirm zu.
kf Incircuit-Funktionssysteme ? Kennziffer 152 Reinhardt System- und Messelectronic, Diessen, Tel.
08196/7001, Fax 7005, www.reinhardt-testsystem.de