mer Anstieg der Energiekosten entsteht beim Einsatz pneumatischer Positionier- systeme, da hierbei die Zylindervolumen beim Anfahren einer Position oft mehr- fach be- und entlüftet werden.
Nicht weniger wichtig sind Faktoren, die nicht oder nur schwer quantifi zier- bar sind: Geräuschpegel, Vibration und Schwingungen im Maschinengestell.
Trotz gesammelter Abluft, elektropneu- matischer Endlagendämpfung und ver- gleichsweise geringen bewegten Massen erzeugen die pneumatischen Module des EDP standard immer noch einen wesent- lich höheren Lärmpegel sowie Schwin- gungen beim Auftreffen der Zylinder in den Endlagen.
Die Fahrkurven der Linear- motoren hingegen bewirken bei gleichen Zykluszeiten einen sehr ruhigen Lauf.
Beim EDP mini wurde zusätzlich eine hochwer- tige, doppelreihige Kugelumlaufführung mit Kugelkette eingesetzt.
Die Kugelkette reduziert die Geräuschentwicklung und den Verschleiß stark.
Gleichzeitig wirkt sie positiv auf die Schmierintervalle, da sie den Schmierfi lm an den Kugeln hält.
Optimierung von Montageprozessen Durch die Programmierbarkeit von Posi- tion, Geschwindigkeit, Beschleunigung und der Antriebskraft bis hin zu einer Kraftregelung oder Messung über exter- ne Kraftsensoren sind Linearmotoran- triebe für anspruchsvollere Aufgaben in der Montagetechnik den pneumatischen Systemen weit überlegen.
Ganz wesent- liche Vorteile bieten Linearmotorantriebe in Bezug auf Flexibilität bei Variantenpro- duktion und schnelle Umrüstung durch Programmwahl bei Produktwechsel.
Eine starke Reduzierung der Vielfalt verwendeter Module durch deren Pro- grammierbarkeit macht sich durch gerin- gere Konstruktions- und Montagekosten bis hin zu deutlich reduzierter Ersatzteil- haltung und durch eine bessere Wieder- verwendbarkeit bemerkbar.
Ein interessanter Einsatzbereich bietet sich für Linearmotorhandling auch im Bereich kurvengesteuerter Maschinen.
Da das EDP mini problemlos bei den Takt- leistungen kurvengesteuerter Maschinen mithalten kann, im Punkt Flexibilität je- doch entscheidende Vorteile bietet, ist dieses Handling eine interessante Ergän- zung kurvengesteuerter Maschinen.
Die Regler der Linearmotoren bieten über einen Masterencoder-Eingang eine volle Synchronisation auf die Königswelle der kurvengesteuerten Maschine.
Der starke Trend zu mehr elektrischen Systemen erfordert allerdings von Maschi- nenbau und Endkunden Qualifi zierungs- maßnahmen der Mitarbeiter in Richtung Mechatronik und Programmierung das kann zu einer langsameren Einführung der sonst deutlich überlegenen Technik führen.
Zusammenfassung: Elektrische Systeme haben Vorteile Die Gegenüberstellung zeigt die überwie- genden Vorteile elektrischer Handlingsys- teme.
Sie bewirken derzeit einen starken Trend weg von der Pneumatik.
Bei vielen Kundengesprächen lässt sich jedoch ein klarer Unterschied zwischen Endkunde und Sondermaschinenbau fest- stellen: Die Bereitschaft bei Endkunden ist sehr hoch, da sie auch den wesentlichen Nutzen aus der neuen Technik ziehen.
Der Sondermaschinenbau hat jedoch erhebliche Probleme, die leicht höheren Anschaffungskosten durch den höheren Nutzen gegenüber dem Endkunden in Form von höheren Preisen durchzuset- zen und geht deshalb oft noch den be- quemeren Weg.
Hier ist sicher mittelfristig ein Umdenken beim Einkauf von Anlagen zu erwarten.
Man darf sicher sein: Die Zukunft ge- hört den elektrischen Handlingsystemen.
Bernhard Moosmann/pb handling Dezember 2009 11 www.handling.de Handhaben Pneumatische Systeme Elektrische Systeme Geringere Investition Bekannte Technik Weniger Qualifi zierung erforderlich Hohe Flexibilität Hohe Dynamik Hohe Genauigkeit Sichere Prozesse mit Prüfung bei der Montage Geringer Geräuschpegel Wenig Schwingungen im System Geringere Wartungskosten Hohe Wiederverwendbarkeit Geringere Lagerhaltung EDP standard EDP mini elektrisch Antriebe: pneumatisch Y: Zylinder d=25 mm Hub 100 mm Kraft: 280 N bei 6 bar Z: Zylinder d=20 mm Hub 50 mm Kraft 180 N bei 6 bar Greifer: pneumatisch System: Zykluszeit: ab 0,8 Sekunden inklusive greifen Energiekosten ca.
450 € / Jahr bei 60 Takten je Minute 365 Tage im Jahr.
Anschaffungskosten: ca.
3.500 € Antriebe: elektrisch Y: Linearmotor d=23 mm Hub 100 mm Spitzenkraft: 137 N Z: Linearmotor d= 23 mm Hub 50 mm Spitzenkraft 90 N bei 6 bar Greifer: pneumatisch System: Zykluszeit: ab 0,5 Sekunden inklusive greifen Energiekosten ca.
180 € / Jahr bei 60 Takten je Minute 365 Tage im Jahr.
Anschaffungskosten: ca.
5.000 € Die folgende Darstellung zeigt eine Gegenüberstellung der wesentlichen Argumente für elektrische bzw.
pneumatische Systeme.
Die Tabelle zeigt einen Vergleich der beiden Systeme.
Handlingsysteme ? Kennziffer 235 e.p.s., Hardt, Tel.
07422/56003-11, Fax 56003-21, www.eps-automation.de