handling November 2011 48 www.handling.de Ident- und Kommunikationstechnik Tident urck erweitert sein RFID-System BL um anwendungsspezifi sche Schreibleseköpfe und Datenträger (Tags) für die Fleischindustrie.
Ein spezieller Tag für Hochtemperatur-Anwendungen komplettiert das Programm.
Der neue Schreiblesekopf TNSLR-Q42TWD-H1147 mit zugehörigem Tag ist speziell für Anwendungen mit erhöhtem Reich- weitenbedarf in nassen Umgebungen entwickelt worden, in denen die UHF- Technologie nicht funktioniert.
Der Kopf basiert auf der bewährten 13,56-Mega- hertz-HF-Technologie, erreicht aber bis zum Dreifachen der üblichen Reichwei- ten.
So lassen sich in Verbindung mit Turcks Zwölf-Millimeter-Datenträgern Maximalabstände von 35 Millimeter in Metall realisieren statt der üblichen zehn bis 15 Millimeter.
Die Technik ermöglicht es beispielsweise, Schreiblesevorgänge zur zuverlässigen Identifi zierung von Fleischhaken bei laufenden Transport- bändern durchzuführen.
Außerdem rüstet der Mülheimer An- bieter sein RFID-System BL ident mit robusten, hochtemperaturfesten Tags in Schutzart IP69K für spezielle Anwen- Mit Schreibleseköpfen und Tags für Anwendungen im Lebensmittel- und Hochtem- peraturbereich erschließt Turck weitere Applikationsfelder für sein RFID-System BL ident.
Das Mülheimer Unternehmen ver- einbarte außerdem mit Deister Electronic einen langfristigen Technologie- und Know-how- Transfer im Bereich der UHF- RFID-Technologie System erweitert Fokus auf anwendungsoptimierte RFID-Komponenten Höchster Umsatz der Geschichte Mit dem höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte will der Mülheimer Auto- matisierungsspezialist Turck das Geschäftsjahr 2011 abschließen.
Geschäftsführer Christian Wolf ließ wissen, dass das Familienunternehmen zum Jahresende einen konsolidierten Gesamtumsatz von mehr als 430 Millionen Euro erwartet, davon rund 100 Millionen Euro in Deutschland.
Nach der 30-prozentigen Umsatzstei- gerung im Vorjahr kann Turck 2011 erneut um rund 25 Prozent wachsen.
Ana- log zum Umsatz ist auch die Zahl der Mitarbeiter gestiegen: Aktuell beschäftigt das Unternehmen weltweit mehr als 3.000 Mitarbeiter, darunter 1.530 an den deutschen Standorten in Beierfeld, Halver und Mülheim an der Ruhr.
Die bis jetzt andauernde günstige Konjunkturentwicklung in den Zielmärkten begründen das zu erwartende Spitzenergebnis.
Außerdem setzt Turck die Wachstumsstrategie konsequent um.
Wie geplant wurden 2011 in Märkte und Fertigungskapazitäten investiert und neue Landesgesellschaften in den Wachstumsmärkten Brasilien und Türkei gegründet.
Allein 15 Millionen Euro fl ossen in Halver in den Ausbau der Fer- tigungskapazitäten um 18.500 Quadratmeter, weitere sechs Millionen US-Dollar gingen an eine 4.000-Quadratmeter-Erweiterung der Kapazitäten in Minneapolis/ USA.
Um das für 2012 geplante Wachstum von rund zehn Prozent zu sichern, will Turck die Erfolgsfaktoren entlang der Unternehmenswertschöpfungskette weiter- entwickeln.
Vor allem anderen aber steht das Thema Employer Branding auf der Agenda.
Turck-Geschäftsführer Christian Wolf: „Qualifi zierte und zufriedene Mitarbeiter sowie eine attraktive Arbeitgebermarke werden in der heutigen Zeit immer ent- scheidender für einen Unternehmenser- folg.
In diesem Bereich wird Turck seine Aktivitäten deutlich verstärken.” Höher, schneller, weiter: Der RFID-Schreib- Lesekopf für erhöhte Reichweiten.
(Fotos: