handling November 2011 42 www.handling.de SPS/IPC/Drives 2011 Rad aus Bronze Roteks neues, kleines Schneckengetrie- be im Programm benötigt wenig Platz beim Einbau und bildet mit Motoren bis 30 Watt eine kompakte Antriebseinheit.
Es ermöglicht Abtriebsmomente von 2,6 bis 4,7 Newtonmeter.
Standardmäßig stehen acht verschiedene Übersetzungen von i=3:1 bis i=68:1 zur Verfügung.
Da- mit lassen sich Drehzahlen von 500 bis 15 Upm realisieren.
Das Schneckenrad be- steht aus Sonderbronze, die Stahlschne- cke ist gehärtet und besitzt geschliffene Flanken – das sorgt für weniger Reibung und einen höheren Wirkungsgrad.
Optio- nal ist es bei geräuschkritischen Anwen- dungen auch in Hartgewebe lieferbar.
Das geschlossene Zinkdruckgussgehäuse des Getriebes und die Lebensdauerfet- Schneckengetriebe ? Kennziffer 113 Rotek, Bremerhaven, Tel.
0471/98409-0, Fax 98409-29, www.rotek-motoren.de Stator geteilt Wittenstein stellt ein innovatives Monta- gekonzept in den Mittelpunkt: ein neu- er schwenkbare Servomotor oder auch „Flügelmotor“.
Als Entwicklungspartner für hochdynamische Servoantriebe zeigt das Unternehmen Cyber Motor damit eine attraktive Kundenentwicklung.
Die Ingenieure aus dem Entwicklungsteam sahen sich im Vorfeld mit folgender Auf- gabenstellung konfrontiert: Ersatz eines Zahnkettentriebes durch einen vollin- tegrierten Direktantrieb für den Antrieb von Walzen.
Die Besonder- heit dieser Applikation ist, dass die axiale Montage und Demontage des Stators an der Walze nicht möglich ist.
Cyber Motor folgte dem An- satz, den Stator geteilt auszuführen.
Dieser wird an Befestigungsösen einge- hängt und somit kontrolliert zusammen- geführt.
Im eingeschwenkten Zustand verhält sich der Motor elektrisch wie ein einteiliger Direktantrieb mit den typischen Vorteilen einer hohen Drehmomentdich- te, höchstem Wirkungsgrad und beein- druckender Kompaktheit.
Darüber hinaus ist dieser Motor durch sein Edelstahl-Was- serkühlsystem auch für den Einsatz in rau- eren Umgebungsbedingungen sowie bei hohen Rotortemperaturen bis 200 Grad Celsius geeignet.
bw Halle 4, Stand 221 Servomotor ? Kennziffer 112 Wittenstein, Igersheim, Tel.
07931/493-0, Fax 493-200, www.wittenstein.de tung stellen wartungsfreies Funktionieren sicher.
Gebaut nach Schutzart IP40 ist je nach Motor auch optional Schutzart IP54 möglich.
Das Schneckengetriebe eignet sich für den Dauerbetrieb in vielfältigen Anwendungen im Geräte- und Maschi- nenbau.
Es lässt sich mit allen Motoren des fi rmeneigenen Baukastenprogramms kombinieren und ergibt eine kompakte und raumsparende Antriebseinheit.
Für den schnellen und einfachen Anbau ver- fügt das Gehäuse über Fuß- oder Flansch- befestigungsmöglichkeiten.
bw Halle 1, Stand 510 Picking Booster Schunk will Inbetriebnahme pneuma- tischer Pick&Place-Einheiten zum Kinder- spiel machen: In der Ventilsteuereinheit VCU sind bereits alle gängigen Ablaufpro- gramme für die Einheit PPU-P 10 sowie für die daran angeschlossenen Greif- und Drehmodule hinterlegt.
Sind der Schlauch und zwei Kabel angeschlossen, ist die komplette Einheit startklar.
Zusätzliche Programmierungen sind nicht mehr nötig.
Auch auf Dauer ist die VCU ein zeit- und energieeffi zienter Produktivitätsbooster: Während bei konventionellen Pneumatik- lösungen mit jedem Zyklus die Druckluft in der Zuleitung komplett verloren geht, minimieren bei der VCU je nach Ausstat- tung zwischen fünf und neun integrierte Mikroventile den Druckluft- und damit den Energieverbrauch.
Zugleich beschleu- Pick & Place-Einheit ? Kennziffer 114 Schunk, Lauffen, Tel.
07133/103-0, Fax 103-2399, www.schunk.com nigen sie die Taktung.
Sämtliche Ventile werden komfortabel und wirtschaftlich über eine einzige Luftzuführung an der Rückseite der VCU versorgt.
Für einen kompletten Zyklus benötigt die Einheit lediglich einen einzigen Befehl von der übergeordneten Steuerung.
Alles weitere erledigt sie vollkommen selbständig.
An- steuern lässt sie sich wahlweise über zehn digitale I/Os oder über Profi bus bezie- hungsweise CAN-Bus.
bw Halle 4A, Stand 446 Freigabe folgt Mit logi.SIL kann Siemens seine neu ent- wickelte Safety-Komponente des Auto- matisierungssystems SICAM 1703 der TÜV-Prüfung bis zu SIL2 unterziehen las- sen.
Für sicherheitskritische Funktionen werden künftig die neue Safety-Kompo- nente und logi.SIL eingesetzt.
Dazu wird die Software nahtlos in das Engineering- System Toolbox II integriert.
Bereits jetzt erhält das Automatisierungs-Team auch die neue Safety-Bibliothek von logi.cals und kann so die Erstellung und Tests der Sicherheitsapplikationen durchführen.
Die Inbetriebnahme und Freigabe erfol- gen nach Vorliegen der TÜV-zertifi zierten Lösungen im ersten Halbjahr 2012.
„Der große Vorteil dabei ist, dass es durch das Sicherheitskonzept des Add-ons möglich wird, das Engineering in der gewohnten Werkzeugumgebung durchzuführen“, erklärt Erich Jellinek, Marketing- und Ver- kaufsdirektor bei logi.cals.
So fügt sich logi.SIL in Engineering-Prozesse ein und bildet die Sicherheitsbrücke zwischen der „nicht-sicheren“ Engineering-Software und der sicheren Steuerung.
bw Halle 7A, Stand 138 Sicherheitssoftware ? Kennziffer 125 Logi.Cals, A-Oberwölbing, Tel.
0043/2786/77147-0, Fax 77147-16, www.logicals.com