handling November 2011 38 www.handling.de AgebietHochschule n der Osnabrück, Lehr- Konstruktionstechnik, wurden mobile Prüfstände mit Antriebstechnik aufgebaut.
Ein Prüfstand für Umlaufge- triebe soll den Studierenden primär die Arbeits- und Funktionsweise von Pla- netengetrieben anschaulich vermitteln und dabei unterschiedliche An- und Ab- triebskonstellationen ermöglichen.
Um die Prüfstände in Vorlesungen, Übungen und Laborräumen nutzen zu können, waren mehrere Randbedingungen zu be- achten.
Neben der Berücksichtigung der Türenbreite oder Größe der Aufzüge war es zwingend erforderlich, die Prüfstände am einphasigen 230-Volt-Netz betrei- ben zu können.
Gleichzeitig sollten die Studierenden mit umrichtergesteuerten Antrieben vertraut gemacht werden.
Ein weiteres, entscheidendes Auswahlkrite- rium war die Möglichkeit, die Antriebe sowohl direkt am Umrichter als auch über eine D/A-Schnittstelle von Rechner aus zu steuern.
Die Auswahl fi el auf Antriebstechnik von SEW-Eurodrive.
Sie erfüllt alle ge- nannten Forderungen.
Zudem standen den Studierenden, die die Projekte bear- beiteten, schon in der Konstruktionspha- se passende CAD-Daten zum Download zur Verfügung standen.
Im Drivegate (www.drivegate.biz), dem Kundenpor- tal des Antriebsherstellers, lassen sich 2D-Zeichnungen und 3D-Modelle on- line erstellen und herunterladen.
Mit dem CAD-Programm DriveCAD kann man schnell und effektiv Zeichnungen der Antriebe im DXF-Format erzeugen und zur weiteren Verwendung in CAD- Systeme laden.
Somit konnten die Prüf- stände passgenau virtuell entwickelt werden.
Aus dem modernen Alltag sind Um- laufgetriebe nicht mehr wegzudenken.
Neben der klassischen Anwendung in Fahrzeuggetrieben stecken sie in nahe- zu jedem Akkuschrauber und auch in vielen Windkraftanlagen.
Aber welche Eigenschaften machen Umlaufgetriebe, die bei Zahnradgetrieben als Planeten- getriebe bezeichnet werden, eigentlich so beliebt? Da ist zum einen die etwa 30 Prozent geringere Baugröße zu nennen und eine – gegenüber herkömmlichen Standgetrieben – mehr als halbierte Mas- se.
Außerdem ist der Wirkungsgrad in vielen Fällen besser.
All diese Punkte spie- len natürlich in einer Welt schwindender Ressourcen eine entscheidende Rolle.
Mindestens drei Wellen Anders als herkömmliche Standgetriebe weist eine Planetengetriebestufe mindes- tens drei Wellen auf.
Deswegen werden zwei Antriebswellen des Prüfgetriebes von Getriebemotoren des Typs W30 DR63 angetrieben.
Auf der dritten Welle kann eine Scheibenbremse die Drehmomente und Leistungen beeinfl ussen.
Eine hoch- genaue Messeinrichtung erfasst die Dreh- zahlen und -momente aller Wellen, die an einem PC visualisiert werden.
So lassen sich unterschiedlichste Betriebszustände einstellen und die Ergebnisse mit den be- rechneten Werten vergleichen.
Die beiden Hochschullehrer Prof.
Dr.
Wahle und Prof.
Dr.
Schwarze äußern sich zufrieden über die gute Zusammenarbeit: „Wir wollten einen kompetenten Industriepartner, um den Studierenden aktuelle Antriebstech- nik von der Auslegung bis zur Umsetzung zu vermitteln.
Mit SEW-Eurodrive haben wir diesen Partner gefunden!“ Prof.
Dr.
Bernd Schwarze und Prof.
Dr.
Ansgar Wahle, Hochschule Osnabrück, Maschinenbau Halle 3, Stand 221 An der Hochschule Osna- brück wurden Prüfstände mit Antriebstechnik von SEW- Eurodrive ausgestattet.
Die Studierenden des Lehrgebiets Konstruktionstechnik lernen hier die Funktionsweise von Planetengetrieben kennen.
Während ihre Kinematik relativ einfach scheint, fördert der Prüfstand auch das Verständnis von Leistungsfl üssen, Drehmo- menten und Wirkungsgraden.
Auf dem Prüfstand Prüftechnik für Hochschule SPS/IPC/Drives 2011 Getriebemotoren DR ? Kennziffer 127 SEW-Eurodrive, Bruchsal, Tel.
07251/75-0, Fax 75-1970, www.sew-eurodrive.de Anders als herkömmliche Standardge- triebe weist eine Planetengetriebestufe mindestens drei Wellen auf.
Deswegen werden zwei Antriebswellen des Prüfge- triebes von SEW-Getriebemotoren ange- trieben.
Auf der dritten Welle kann eine Scheibenbremse die Drehmomente und Leistungen beeinfl ussen.