sungen: Für die elektronische Türöff- nungshilfe für Rollstuhlfahrer wurden zwei Konzepte vorgelegt, die auf der Messe bereits Konstruktionsreife erlangt haben.
Auch der Achterbahn-Messwa- gen hat dieses Stadium erreicht und kann nun gebaut werden.
Für das „GPS- System zum Auffi nden persönlicher Gegenstände“ sind griffi ge Konzepte entstanden, die derzeit noch weiterent- wickelt werden.
Dies gilt auch für die au- tomatisierte Mehrhandmontage.
Weitergetüftelt wird wie geplant auch in der Arbeitsgruppe „Antriebstechnik“, einem Projekt, das aufgrund seiner Kom- plexität bereits von Anfang an auf eine längerfristige Teamarbeit angelegt war.
„Mut und Kreativität in den Entwürfen sprechen für sich und die Ausbildung im Land“, lobte Dr.
Günter Hörcher vom Fraunhofer IPA die Ergebnisse.
Auch der Mit-Initiator und Messe-Veranstalter Paul Eberhard Schall zeigte sich von den Resultaten der ersten Arena of Innovati- on begeistert: „Ich bin sehr beeindruckt von der Innovationskraft, die hier unter dem Dach der Motek innerhalb kürzes- ter Zeit zu greifbaren Ergebnissen ge- führt hat.“ Was den Arena-Beteiligten bei der Ab- schluss-Präsentation besonders am Her- zen lag, war der Kontakt zur Industrie und das Finden geeigneter Paten-Unter- nehmen, die sich bereit erklären, zügig in die Umsetzung der Projekte einzusteigen.
Die Vorbereitungen zur zweiten Arena of Innovation sollen nun lückenlos in Angriff genommen werden.
Volker Schiek: „Wir sind dermaßen positiv überrascht vom Gelingen dieses Experimentes, dass wir spontan beschlossen haben, sofort in die nächste Runde zu starten.“ bw Zur Sache einlagen@licefa.de Fon 05222.2804-11 SORTIERGENIE fürDrehteile BesuchenSie uns unterwww.licefa.de P R O B L E M L Ö S E R Bearbeitung | Handling | Montage | Prüfung | Robotik Fon +49 (0) 7452/8466-0 | www.martinmechanic.com ? Kennziffer 19 Motek ? Kennziffer 52 P.E.
Schall, Frickenhausen, Tel.
07025/9206-673, Fax 9206-625, www.schall-messen.de Volker Schiek, Geschäftsführer des Netz- werks Mechatronik BW: „Wir sind der- maßen positiv überrascht vom Gelingen dieses Experimentes, dass wir spontan beschlossen haben, sofort in die nächste Runde zu starten.“ Paul Eberhard Schall, Veranstalter der Motek: „Diese Art der Team-Arbeit hat Zukunft und birgt ein enormes wirtschaftliches Potenzial.“ Dr.
Günter Hörcher, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA: „Mut und Kreativität in den Entwür- fen sprechen für sich und die Ausbildung im Land.
Die Vernetzung zwischen den Kreativteams, den professionellen Unter- stützern und den Ausstellern hat funkti- oniert.“