handling November 2010 20 www.handling.de Montagetechnik DmodernstenMeyer ie deutsche Werft zählt zu den Werften der Welt.
In sei- nen beiden 370 und 504 Meter langen Baudockhallen fertigt das Unternehmen Kreuzfahrt- und Passagierschiffe, Fähren, Gastanker und Tiertransporter.
Zu den bekannten Produkten der Papenburger Schiffbauer gehören die Clubschiffe der Aida Cruises.
Um schwimmende Wellness-Paläste und Transportgiganten wirtschaftlich rea- lisieren zu können, gehen die Ingenieure, Techniker und Konstruktionsmechaniker der Meyer Werft nach dem „Blockbau- Prinzip“ vor: Kleinere Teile werden zu- nächst vorgefertigt und zu immer grö- ßeren Einheiten zusammengesetzt.
Das Stahlwerk liefert die Bleche und Profi le bereits mit einer Fertigungsbeschichtung an.
In Papenburg werden sie in einer Plasmabrennanlage zugeschnitten und zu Paneelen zusammengeschweißt.
Die Paneele werden zu Sektionen verbunden, die mit Elektrik und Leitungen ausgerüs- tet werden.
Aus durchschnittlich zehn Sektionen stellen die Schiffbauer dann einen Block zusammen.
Zum Schluss wer- den die einzelnen Blöcke miteinander ver- schweißt und die Teilsysteme miteinander verbunden.
Aus rund 65 Blöcken, die bis zu 800 Tonnen wiegen können, entsteht so beispielsweise ein Kreuzfahrtschiff.
Für ein reibungsloses Funktionieren dieses Baukasten-Prinzips ist eine wohlor- ganisierte Fertigungssteuerung erforder- lich Hierfür sind bei der Meyer Werft alle Tätigkeitsbereiche mit moderner Compu- tertechnologie ausgestattet.
Beinahe der gesamte Fertigungsprozess ist digitalisiert.
Visualisierungstafeln mit Touchscreen Als Schnittstelle und Kommunikations- plattform zwischen planenden und aus- führenden Kräften setzt die Meyer Werft Visualisierungstafeln von Weigang ein – zum Beispiel bei der Werkstattsteue- rung in der Sektionsausrüstung.
In die Tafeln wurde dazu jeweils ein Monitor mit Touchscreen integriert.
Über ihn haben die Mitarbeiter Zugang zur Betriebsda- tenerfassung.
So geben zum Beispiel die Transporteure an diesem Terminal ein, wo sie welches Bauteil zur Weiterverar- beitung abgelegt haben.
Oder die Aus- rüster erfahren hier, welche Aufgabe als nächstes ansteht und melden über die Betriebsdatenerfassungs-Software deren Erledigung zurück.
Zentrale Information auch in Papierform Für diese Vorgänge ist stets ein Einloggen erforderlich.
Um das zu vermeiden, wer- den die wichtigsten Informationen neben dem Bildschirm auf derselben Planungsta- fel auch als Ausdrucke präsentiert.
Daten- blätter und Verfahrensanweisungen sind in den Weigang-Einstecktaschen sicher vor Zugluft und Verschmutzung unterge- bracht.
Die transparenten Schutzhüllen haben eine magnetische Rückseite, mit der sie zuverlässig und dennoch reversibel auf den ferromagnetischen Planungsta- feln befestigt werden.
Weiterhin tragen die Visualisierungs- tafeln Sichtboxen, in denen Ausdrucke der Schnittzeichnungen zur schnellen Verfügbarkeit bereitgehalten werden.
Be- schriftungsträger sorgen für eine saubere Rubrizierung und Strukturierung der wie- dergegebenen Inhalte.
Insgesamt ist mit den Visualisierungstafeln als Schnittstelle zwischen Planung und Fertigung ein Kon- zept entstanden, das eine Mitarbeiterinfor- mation quasi ohne Zeitverlust ermöglicht.
Helmuth Ziegler/pb Schiffbau ist Teamarbeit.
Für eine fl üssige Zusammenarbeit von Planern, Logistikspezialis- ten und Monteuren nutzt die Meyer Werft Visualisierungsta- feln von Weigang als Kommu- nikationsplattform.
An die Tafel! Zentrale Kommunikation an Visualisierungstafeln Das Clubschiff AIDAsol im Bau.
Seine Aus- lieferung ist für Anfang 2011 geplant.
(Foto: Meyer Werft) Diese Visualisierungstafel in der Sektions- fertigung zeigt links einen Touchscreen- Monitor und rechts daneben durch Ein- stecktaschen geschützte Pläne.
Darunter sind transparente Sichtboxen montiert, in den bei Bedarf Unterlagen zum Mit- nehmen untergebracht werden können.
(Foto: Visualisierungstafeln ? Kennziffer 46 Weigang, Eibelstadt, Tel.
09303/98160-0, Fax 98160-20, www.weigang.de