Handhabungstechnik Handhaben 20 I handling Säcke heben ohne Zündung Der Vakuum-Schlauchheber JumboSprint Ex für ergonomisches und effi zientes Lasten-Handling im Ex-Schutz-Bereich ist Atex-zertifi ziert.
Bedienbü- gel und Sauggreifer sind in Edelstahl ausgeführt.
(Foto: Schmalz) Vakuum-Schlauchheber für den Ex-Schutz-Bereich.
Das Handling von Gefahrstoffen in der Prozess industrie erfordert buchstäblich ein sicheres Händchen.
Für die Hand- habung von Säcken, Fässern oder Kartons im Ex-Schutz-Bereich sind speziell aus- gerüstete Vakuum-Schlauchheber auf dem Markt.
Ob Petrochemie, Pharmazie, Kosmetik, Farb- und Lackindustrie oder Biotechnolo- gie – in vielen Branchen existieren stren- ge Bestimmungen darüber, welche Be- triebsmittel eingesetzt werden dürfen.
Der Grund hierfür ist die Explosionsgefahr, die von gefährlichen Stoffen in der Produktion ausgeht.
Gleichzeitig benötigen sie effizi- ente Produktionstechnologien.
Was Hilfs- mittel für den innerbetrieblichen Trans- port von Werkstücken anbelangt, werden Unternehmen dieser Branchen beim Va- kuum-Spezialisten Schmalz fündig.
Der schwäbische Ma schinenbauer bietet sei- ne Vakuum-Schlauchheber auch in einer speziellen Ausführung für explosionsge- fährdete Umgebungen an.
Mit dem Jum- boHandy Ex lassen sich leichte Güter bis 30 Kilogramm mit nur einer Hand schnell und präzise bewegen.
Der JumboSprint Ex hat einen umlaufenden Bügelgriff, mit dem der Anwender Traglasten bis 250 Kilo- gramm mit beiden Händen sicher festhält und transportiert.
Entwickelt wurden die Schlauchheber in enger Zusammenarbeit mit den Experten für Explosionsschutz, der heutigen Dekra Exam.
Geprüfte Sicherheit Die Geräte sind nach der Atex-Richtlinie 94/9/EG geprüft und zertifiziert – dies ist der Standard für Explosionsschutz in Euro- pa.
Zertifizierte Produkte können innerhalb der EU uneingeschränkt verwendet werden, ohne dass landesspezifische Zertifikate nötig sind.
Die intensive Prüfung beinhaltet unter anderem eine Zündgefahrenanaly- se.
Eine Explosion entsteht, wenn brenn- bare Substanzen als Gase, Nebel, Dämpfe oder Stäube in der Luft liegen und mit ei- ner Zündquelle in Berührung kommen.
In gefährdeten Bereichen müssen deshalb potenzielle Zündquellen wie mechanische Reibung, heiße Oberflächen, statische Auf- ladung oder elektrische Bauteile verhindert werden.
Dazu haben die Ex-Schlauchheber im Vergleich zu den Standardgeräten eini- ge Besonderheiten.
Mechanische Bauteile wie Bedieneinheit und Sauggreifer sind in Edelstahl ausgeführt.
Leitfähige Bauteile wurden elektrostatisch miteinander ver- bunden und geerdet.
Der Hubschlauch, der durch Kontraktion beziehungsweise Aus- dehnung die Last hebt und senkt, besteht aus einem antistatischen Spezialwerkstoff.
Für die Vakuum-Erzeugung kann wahlwei- se ein druckluftbetriebener Mehrstufen- ejektor (bis 85 Kilogramm Traglast) oder ein elektrisches Vakuum-Gebläse (bis 250 Kilogramm Traglast) eingesetzt werden.
Die modular aufgebauten Vakuum- Schlauchheber lassen sich individuell konfigurieren.
Es stehen vier verschiedene Sauggreifer zur Wahl, die den Schlauchhe- ber an unterschiedliche Werkstücke – Sä- cke, Gebinde, Fässer, Kanister, Kartons oder Eimer – anpassen.
Optional ist für den JumboSprint Ex ein Schnellwechselsystem für die Greifer erhältlich.
Komplettiert wird die Handhabungslösung durch den pas- senden Kran.
pb Ex-Schutz-Vakuum-Schlauchheber J.
Schmalz, Glatten, Tel.
07443/2403-0, Fax 2403-259, www.schmalz.com Kennziffer 114 Kennziffer 39f