9/2012 Anzeige Special Motek Tray and Transfer Systems Kennziffer 30f telliten“ Bondexpo und Microsys ebenfalls in einer Pole Position, denn hier treffen sich die „Entscheider-Praktiker“ mit po- tenziellen Partnern aus allen Bereichen, die ihnen bei der Lösung automatisie- rungstechnischer „Entscheider-Anforde- rungen“ tatkräftig helfen können.
Von Komponenten bis zu Komplettlösungen Damit - und durch die zudem gewollte Präsentation des gesamten Portfolios an Komponenten, Baugruppen, Detail- und Teillösungen, Subsystemen und Komplett- anlagen - un t erscheidet sich die Motek deutlicher denn je von ähnlich gelagerten Fachmessen, die sich das Wort Automa- tion zwar auf die Fahnen schreiben, aber doch nur Fragmente oder einen im Grun- de genommen prozesstechnisch isolierten Bereich davon abbilden.
Während sich die Motek – strikt an der Prozesskette orien- tiert – bereichs übergreifend auf das Feld der Produktions-, Montage-, Prüftechnik- , Verpackungs- und Intralogistik-Auto- matisierung konzentriert, und hierzu die entsprechenden Handhabungs-, Robotik-, Zuführ- und Materialfluss-Lösungen prä- sentiert, stellen andere Veranstaltungen lediglich ganz bestimmte Anwendungen in den Vordergrund, bei denen aber zumeist ein und dieselben Technologien und Pro- dukte zum Einsatz kommen.
Horizonterweiterung durch den Blick über den Tellerrand Um jedoch alle relevanten bzw.
möglichen Lösungen objektiv vergleichen und ab- schließend in Betracht ziehen zu können, ist ein Blick über den rein spezifischen An- wendungsbereich hinaus oftmals hilfreich, weil er ganz neue Ansätze für wirtschaft- liche Lösungen erlaubt.
In diesem Sinne ist das Produkt- und Leistungsportfolio der Motek, beginnend bei Bauteilen und en- dend bei Komplettlösungen, die praxisge- rechte Benchmark und damit maßgebend für die Aussteller, weil hier die Interessen der Fachbesucher aller Couleur und vor allen Dingen aller entscheidenden oder mitentscheidenden Hierarchien und Dis- ziplinen wiedergespiegelt werden.
Dass in diesem Zusammenhang die Nomenkla- turen der Motek und der Bondexpo einer vergleichsweise strengen Handhabung folgen, stößt bei interessierten Anbietern zwar das eine oder andere Mal auf Unver- ständnis.
Dies trägt aber ganz wesentlich dazu bei, die Motek in ihrem Segment als absolut lupenreine Fachveranstaltung zu positionieren und das Angebot nicht allein um der schieren Größe wegen auf eine un- überschaubare Anzahl an Ausstellern auf- -zublasen.
Der heutige Fachbesucher ist selbst- bewusst-mündig, und verfügt, egal ob als Konstrukteur, Anlagenbauer, Syste- mintegrator oder Anwender, über spezi- fisches Prozesswissen.
Zudem ist er in der Lage, automatisierungstechnische Anforderungen im Detail wie als Ganzes zu formulieren und sucht zielgerichtet nach Lösungen/Lösungsansätzen.
Das Fach- messen-Duo Motek und Bondexpo richtet sich konsequent danach.
Komplettiert um die Prozesskette Klebtechnologie, z.
B.
für füge- und verbindungstechnische Produk- tions- und Montage-Operationen, wie dies an der parallel zur Motek stattfindenden Bondexpo demonstriert wird, erhält der Fachbesucher umfassende Informationen zur wirtschaftlichen Realisierung effizi- enter Automatisierungslösungen.
Zumal das bekannt attraktive Rahmenprogramm der Motek (Technologiepark Miycrosys für Mikrosystem- und Nanotechnik, Aus- steller-Forum, Themenpark Mechatronik, Themenpark Bildung & Forschung, AoI Arena of Innovation) mehr als nur eine In- formations-Abrundung darstellt, sondern die Entscheidungsfindung unterstützt.
Schall macht in Technik Die Schall-Firmengruppe ist unter anderem Veranstalter der Motek und hat ihren Ursprung im Jahr 1962.
Sie entwickelte sich zu einer internatio- nal geachteten Keimzelle für die Ver- marktung technischer Themen.
Mit etwa 40 Mitarbeitern erwirtschaftet die Gruppe je nach Messejahr einen Umsatz von gut 28 Millionen Euro.
Messe P.E.
Schall, Frickenhausen, Tel.
07025/9206-0, Fax 9206-625, www.schall-messen.de Kennziffer 330