Garantiert.
Diskutieren Sie mit uns auf der Motek Ihr Montagevorhaben.
Sechs Wochen nach der Messe erhalten Sie einen konkreten Lösungsvor- schlag.
Schaffen wir das nicht, dann bekommen Sie die Inbetriebnahme kostenlos.
Oder sprechen Sie mit Kevin Garvey, einem der bekann- testen Lean-Production-Experten Europas.
Am 9.
oder 10.
Oktober, exklusiv bei uns am Stand.
Wir haben die Lösung.
Halle 1 Stand 1610 Atlas Copco Tools Central Europe GmbH Langemarckstraße 35, 45141 Essen www.atlascopco.de Anzeige Der Joker beißt Schraubwerkzeugspezialist Wera Werk Hermann Werner hat nun einen Maul- ringratschenschlüssel für professionelle Anwendungen in Handwerk und Industrie im Programm.
Durch vier innovative De- tails erleichtert das neue Werkzeug das Lösen, Kontern oder Anziehen von Sechs- kantschrauben und Muttern erheblich: Der „Joker“ bietet eine praxisgerechte Halte- funktion, mit der er Muttern oder Schrau- ben sicher – ohne dass sie herunterfallen – zum Einsatzort führt.
Dort kann das Gewinde schnell und prä- zise eingefädelt werden.
Herkömmliche Schlüssel müssen immer wieder neu auf- gesetzt beziehungsweise nachgesetzt wer- den.
Der Anwender muss die Kraft dosieren, um Verletzungsgefahren zu vermeiden.
Mit seinem Endanschlag verhindert der Joker ein Abrutschen vom Schraubenkopf nach unten.
Das erleichtert das Schrauben, und es kann mehr Kraft aufgebracht werden.
Eine besondere Verzahnung und eine Doppelsechskantgeometrie sorgen schon beim Ansetzen für optimale Formschlüs- sigkeit der Verbindung zwischen Schrau- benschlüssel und Schraube oder Mutter.
Die Maulseite des Joker ist mit einer aus- wechselbaren, gehärteten Metallplatte ausgestattet, deren extrem harte Spitzen sich regelrecht in der Schraube „verbei- ßen“.
Beides zusammen verhindert ein Abrutschen während des Verschraubens, so dass gerade bei hohen Drehmomenten auch einem Verletzungsrisiko vorgebeugt wird.
Der Joker ist in den Schlüsselweiten zehn, 13, 17 und 19 Millimeter einzeln oder als Satz erhältlich.
pb Maulschlüssel Joker Wera-Werk Hermann Werner, Wuppertal, Tel.
0202/4045-0, Fax 403634, www.wera.de Kennziffer 221 Besseres Montageergebnis Desoutter hat neue Lösungen für komplexe Anforderungen in der Schraubmontage entwickelt.
Dazu gehören halbautoma- tische und automatische Schraubsysteme mit Zuführtechnik, ein Schraubverfahren mit Kopfauflage-Erkennung der Schraube (Koala) sowie neue Steuerungen.
Das Ko- ala-Verfahren eignet sich für die Montage gewindeformender Schrauben vor allem in Kunststoff oder Metall – insbesonde- re in Aluminium-Druckguss.
Bei solchen Schraubfällen ändere sich oft der Ein- schraubwiderstand während der Montage, so dass die eingesetzten Schraubwerk- zeuge mit herkömmlicher Programmie- rung zu früh oder zu spät abschalten.
Die Folge sind überstehende, zu tief versenkte oder abgerissene Schrauben.
Derlei Fehler und daraus resultierende Probleme in der Montage werden mit dem Koala-Verfahren reduziert, versichert der Hersteller aus Maintal.
Die Klemmkraft wird konstan- ter und präziser eingebracht als bei her- kömmlichen Anzugsverfahren, etwa mit Drehmoment- oder Drehwinkelsteuerung.
Die Anwendungs¬schwerpunkte liegen bei Drehmomenten zwischen 0,4 und 70 New- tonmeter.
Zu den Neuheiten von Desoutter gehört auch die CVI3-Steuerung, die sich für sicherheitskritische Verschraubungen in der Automobil- und Nutzfahrzeugindus- trie oder im allgemeinen Maschinenbau eignet.
Die Steuerung lässt sich in wenigen Sekunden konfigurieren und schnell intu- itiv über eine Menüführung programmie- ren.
Auch die Integration ins Netzwerk ist schnell geschehen.
Zudem bietet sie gute Visualisierungen und vielfältige Schraub- strategien.
pb Schraubmontage Desoutter, Maintal, Tel.
06181/411-0, Fax 411-184, www.desouttertools.com Kennziffer 254 Kennziffer 335 f