handling: Vermittelt diese Arena damit nicht den Eindruck, dass der Motek In- novation fehlt? Volker Schiek: Das kann ich mir abso- lut nicht vorstellen.
Die Motek ist die Leitmesse Europas in den Bereichen Ro- boter, Automatisierung, Handling.
Aber auch Messen müssen innovativ sein und neue Wege gehen.
Die Arena of Innova- tion AoI ist eine Fortführung der Motek auf anderer Ebene – und eine zukunfts- weisende Weiterentwicklung.
handling: Das bedeutet, die Arena of Innovation wird fortgesetzt? Volker Schiek: Das ist beschlossene Sa- che und für nächstes Jahr in trockenen Tüchern.
handing: Nun haben die Teilnehmer nur knapp bemesse Zeit, etwas Kreatives zu entwickeln.
Reicht das denn aus, Rich- tungsweisendes zu erfi nden? Volker Schiek: Wir haben durch einen Wettbewerb vier Themen identifi ziert.
Für zwei Probleme soll auf der Motek bereits ein Lösungsweg gefunden wer- den, möglicherweise bereits mit einem Prototypen.
Für eine Aufgabe werden wir eine Machbarkeitsstudie vorlegen wollen.
Eine Aufgabe wird über den Messetermin hinaus wirken.
Auf der Motek 2011 wird dann der Prototyp ge- zeigt.
handling: Es entsteht eine Community für diese Aufgabe? Volker Schiek: Das ist das erklärte Ziel.
handling: Vier Tage konzentrierte Ar- beit, reicht das? Volker Schiek: Nein, wir wollen auf einem Portal und an einer Präsentati- onswand bildlich die neuen Ideen und Visionen zeigen.
Wir wollen Ideenge- ber und Entwickler motivieren, ihre Ideen bei uns an einer Empfangstheke abzuladen.
Dazu wird es verschiedene Informationsstände geben, die diese In- novationsprozesse begleiten.
Die Träger guter Ideen sollen also zu uns kommen.
Dort werden sie kompetent beraten, betreut und wenn gewünscht auch ge- coacht.
handling: Diese Ideenschmiede braucht Teilnehmer.
Wer wird dort zu fi nden sein? Volker Schiek: Die Kreativteams werden mögliche Lösungswege den Studenten zeigen, die dann händisch sofort etwas umsetzen.
Wir benötigen natürlich noch Sponsoren, die uns die geeignete Hard- ware für die Aufgabenstellungen liefern.
Wir werden Institute aus dem Forschungs- bereich und wir wollen die Aussteller ein- binden, damit sie zum Beispiel Ingenieure stundenweise für bestimmte Themen- felder zur Verfügung stellen.
Dazu kom- men mindestens zwei Business-Angels, die sich als Seniormanager mit all ihrer Erfahrung zur Verfügung stellen.
handling: Sie sprachen von vier The- men, die von der Wettbewerbsjury identifi ziert wurden.
Welche Problema- tiken erwarten uns? Volker Schiek: Es geht um eine Lösung für eine feinfühlige automatisierte Mehr- handmontage, eine Türöffnungshilfe für Rollstuhlfahrer, ein Zugehörigkeitsnetz- werk für persönliche Gegenstände wie Schlüssel und ressourceneffi ziente alter- native Antriebe bis zur Marktfähigkeit.
handling: Die Initiatoren verbinden mit diesem Wettbewerb Hoffnungen.
Wel- che stehen hinter der Arena? Volker Schiek: Gute Ideen dürfen nicht in der Schublade verschwinden.
Wir müssen uns öffnen.
Das schließt auch das fi rmenübergreifende Innovieren ein.
Die Notwendigkeit steigt mit der Komplexität der Produkte sowie mit der Verkürzung der zur Verfügung stehen- den Entwicklungszeit.
Und wir möchten dynamischere Innovationsprozesse im Sinne des wirtschaftlichen Umsetzungs- erfolges generieren.
Das Hauptziel ist es, eine Community zu bilden, die die Lösungskompetenz und -methodik für alle diese verrückten Ideen bereitstellt und bereithält.
Mit der Erfahrung die- ser Community sollen Visionen profes- sionell, sehr effi zient und zielorientiert Wissen zu Geld machen.
handling: Seit der Ankündigung sind nun einige Wochen vergangen.
Wie war die Resonanz? Volker Schiek: Wir sind auf ein breites Interesse der Medien gestoßen, Politi- ker haben die Initiative aufmerksam zur Kenntnis genommen, und es gibt schon etliche namhafte Unternehmen, die sich aktiv beteiligen werden.
handling: Gibt es rechtlichen Schutz für die in Stuttgart präsentierten Ideen? Volker Schiek: Eine sehr gute Frage.
Man kann derartige Ideen, die auf der Messe präsentiert werden, für etwa drei Monate schützen.
Genau für sol- che Fragen haben wir den Informati- onsstand „Patentberatung“ auf der AoI eingerichtet.
Interview: Bernd Waßmann handling September 2010 7 www.handling.de Zur Sache einlagen@licefa.de Fon 05222.2804-11 SORTIERGENIE fürDrehteile BesuchenSie uns unterwww.licefa.de Fahrerlose Transportsysteme · www.mlr.de ? Kennziffer 32 ? Kennziffer 6 Arena of Innovation ? Kennziffer 352 Kompetenznetzwerk Mechatronik, Göppingen, Tel.
07161/965950-0, Fax 965950-5, www.mechatronik-ev.de „Wir brauchen eine Community, die mittels Open Innovation verrückte und für die Menschheit bedeutende Innovationen in besserer Qualität und schneller als der Wettbewerb marktfähig umsetzt.“