Greifer auf Carbon-Fibre-Balken ? Kennziffer 197 Bilsing Automation, Attendorn, Tel.
02722/9563-0, Fax 9563-930, www.bilsing-automation.com handling September 2010 16 www.handling.de Handhaben Sneuen ämtliche Karosserieteile der beiden Jaguar-Modelle X-Type Executi- ve und Classic werden auf drei Pressenli- nien gefahren.
Auf einer davon entstehen die bis zu 3.800 Millimeter langen Au- ßenhautteile und auf den beiden anderen Linien Strukturteile, die maximal 2.000 Millimeter lang sind.
Die automatisch ar- beitenden Entstapeleinrichtungen bei Ja- guar sorgen für einen zuverlässigen und si- chereren Umschlag der einzelnen Platinen vom jeweiligen Stapel zur Zentrierstation, aus der sich ein Laderoboter die Platine zum Einlegen in die Tiefziehpresse holt.
Die Prozesssicherheit umfasst den gesamt- en Bereich von der zuverlässigen Vereinze- lung der aufgenommenen Platine bis zur korrekten Aufnahme durch exakt positio- nierte Greifermodule.
Es galt, einen Greifer für die erste Pres- senlinie zu bauen, der sämtliche Platinen greifen kann, aus denen die Außenhaut- teile gefertigt werden.
Dieser Greifer sollte kompakt gebaut und sehr leicht sein.
Die- se Anforderungen waren für Bilsing eine Herausforderung dafür, die Aufgabe mit neuen Ansätzen zu lösen.
Üblicherweise werden zum Entstapeln Teilefamilien gebil- det, die mit einem zugeordneten, jeweils passenden Greifer aufgenommen werden – je größer die Anzahl der Teilefamilien, desto mehr Greifer werden benötigt.
Aber Jaguar wollte diese Arbeitsweise nicht: Vielmehr sollte der Greifer an der Entsta- peleinrichtung fest eingebaut bleiben, aber dennoch so ausgestattet sein, dass er alle Bleche für die Umformung zu Außen- hautteilen aus dem bereitgestellten Stapel greifen kann.
Fest installierter Carbon-Fibre-Balken Als fest installiertes Greifer-Grundmodul für den Entstapelfeeder suchte Bilsing den passenden Carbon-Fibre-Balken – leicht und schwingungsarm.
Das längste Umform- teil der Jaguar-Karosserie bestimmte die Länge des Balkens, knapp vier Meter lang.
Der Anschluss des Carbon-Fibre-Balkens an den Feeder erfolgt mittig über die Aufnah- mevorrichtung.
Über sie werden alle Medi- en und Steuerungssignale vom Feeder an die Handhabungskomponenten weiterge- leitet.
Der Balken ist mit unterschiedlichen Kupplungsstellen ausgerüstet.
In kleinen Rastersprüngen sind unterschiedlich oder auch gleich lange Schwenkarme entspre- chend des jeweiligen Fertigungsloses frei wählbar mit dem Carbon-Fibre-Balken verbunden.
Als Toolingarme ausgerüstet tragen diese Schwenkarme Vakuumsauger und gegebenenfalls auch andere Kompo- nenten aus dem Bilsing-Handhabungsbau- kasten.
Zur Grundidee des neuen Konzepts ge- hört das werkzeuglose Austauschen der Toolingarme, damit die auftragsbezogene Konfi guration des fest installierten Car- bon-Fibre-Balkens mit unterschiedlichen Toolingarmen mühelos und schnell er- folgen kann.
Dazu tragen die Arme stan- dardisierte Schnellkupplungen, über die zugleich die Anbindung der Sauger an das Vakuumsystem erfolgt.
Alle Tooling- arme sind mit Nummern und unterschied- lichen Farben gekennzeichnet bei jedem Produktwechsel erfolgt der Wechsel der Arme nach einer Tabelle, in der exakt je- der Toolingarm einer ebenfall exakt bezif- ferten Kupplungsstelle am Carbon-Fibre- Balken zugeordnet ist.
Verwechslungen sind praktisch ausgeschlossen.
Insgesamt ließ sich im Jaguar-Pressenwerk die benö- tigte Tooling-Lagerfl äche um 80 Prozent reduzieren.
pb Jeder Umformprozess beginnt mit der Zuführung von Pla- tinen an die Pressenstraße – auch bei der Karosserieferti- gung der neuen Jaguar-Model- le.
Der Einsatz schwingungs- armer Carbon-Fibre-Balken von Bilsing ermöglicht die innova- tive Platinenentstapelung.
Innovatives Entstapeln Carbon-Fibre-Balken als Greifer-Grundmodul Universalgreifer für Entstapelungsfeeder: Der Carbon-Fibre-Balken ist mit unterschied- lichen Kupplungsstellen ausgerüstet.
(Foto: Bilsing)