tibilitäts-Philosophie ein.
Mit den EG-20 wird ein Traum vieler Konstrukteure wahr: Schnell und kraftvoll greifen wie beim pneumatischen Greifer, aber ohne Druck- luft – rein elektrisch.
Möglich macht dies die patentierte Zwei-Gang-Mechanik mit automatischer Umschaltung zwischen Schnell- und Kraftgang.
Die Ansteuerung erfolgt einfach über die Aus- und Eingänge der Steuerung, ganz ohne zusätzliche Elek- tronik.
Kombiniert mit den bereits vorhan- denen elektrischen Handlingmodulen des Herstellers ist es somit problemlos möglich, ein vollelektrisches Handhabungsgerät oder eine vollelektrische Montageanlage aus einer Hand zu erstellen.
Wie beim pneumatischen Greifer lässt sich auch der EG-20 mit verschiedenen Greifköpfen betreiben.
Ob paralleles Greifen mit zwölf Millimeter Hub oder Schwenkbacken mit 96 beziehungswei- se 180 Grad Greifwinkel – der Elektro- greifer bietet für jede Greifaufgabe die passende Lösung.
Die Elektrogreifer sind sehr schnell: Die Parallelzange macht zwei mal 2,5 Millimeter Hub in weniger als 150 Millisekunden und erreicht eine Greifkraft von 200 Newton.
Die Greifantriebe sind sehr kompakt gebaut (77 mal 53 mal 29 Millimeter), leicht (0,4 Kilogramm) und ermöglichen ein hochdynamisches Teile- und Baugruppen-Handling.
Außerdem sind sie auch für Einsätze in Reinraum- klasse 10.000 zugelassen.
Mit dem EG-20 steht somit erstmals ein Greifersystem zur Verfügung, das die Vorteile eines pneu- matisch betriebenen Greifers wie kom- pakte Bauform, konstante Haltekraft in der Endlage und einfachste Ansteuerung mit den Vorteilen der Elektrik, etwa Weg- fall von Schläuchen und Ventilen, deutlich verringerter Installationsaufwand, keine Abluft, minimale Energiekosten und we- niger Störkanten, miteinander verbindet.
Kombinierte Greif- und Messfunktionen Das zweite Highlight zur Messe sind die Servogreifer SG-50, die sich ebenfalls passgenau und kompatibel ins Gesamt- programm einfügen.
Beim SG-50 handelt es sich um einen kompakten Servogreifer mit integriertet Messfunktion, der auch als Greifer mit gleichzeitiger Objekterken- nung eingesetzt werden kann.
Bei ver- gleichbaren Leistungsdaten hat der SG-50 gegenüber Wettbewerbsprodukten nur etwa die Hälfte an Volumen und deutlich weniger Gewicht und ermöglicht trotz- dem das Greifen unterschiedlichster Teile.
Beachtenswert ist, dass sich an den Greiferbacken bis zu drei verschiedene Fingerpaare für unterschiedliche Teile montieren lassen, was etwa beim Einsatz mit einem Industrieroboter den zeitauf- wändigen Greiferwechsel erübrigt und die Rüstzeiten entscheidend minimieren hilft.
Durch die integrierte Messfunktion gehen Greifvorgang und Teileprüfung in einem Ablauf vonstatten, eine separate Prüfung entfällt.
Der SG-50 hat einen Nennhub von zwei mal zehn Millimeter (Maximal- hub zwei mal zwölf Millimeter), arbeitet mit einer absoluten Genauigkeit von plus/ minus 0,1 Millimeter beziehungsweise mit einer Wiederholgenauigkeit von plus/ minus 0,05 Millimeter, einem Umkehr- spiel von weniger als 0,1 Millimeter und einer Umschlaggenauigkeit von weniger als 0,05.
Mit Abmessungen von 50 mal 50 mal 60 Millimeter baut er kompakt, bringt eine Greifkraft von maximal 50 Newton auf und bietet eine Nutzlast von 500 Gramm samt Finger.
Das Gewicht beträgt lediglich 600 Gramm, und die Einbaulage ist beliebig.
Die Greifzeit für zwei mal fünf Millimeter ist mit weniger als 200 Millisekunden vergleichsweise schnell.
Grundsätzlich ist „taktiles“ Grei- fen möglich.
Auch der Servogreifer ist für die Anwendung in der Reinraumklasse 10.000 zugelassen.
Kraftvoll schwenken, torsionssteif heben Beide neuen Greifer sind voll kompatibel mit den Handlingmodulen des Afag-Pro- gramms und lassen sich je nach Bedarf mit pneumatischen oder mit elektrischen Modulen kombinieren.
Praktisches Bei- spiel: die ebenfalls neuen elektrischen Rotationsmodule RE-50 und RE-75.
Sie stehen für präzise und dynamische Schwenkvorgänge.
Sie zeichnen sich durch minimalen Platzbedarf und hohe Nutzlasten aus und runden den Baukas- ten der elektrischen Handlingmodule von Afag ab, indem ganze Bewegungsabläufe und Funktionen aus ein- und demselben System realisiert werden können.
Mit den elektrischen Rotationsmodu- len RE-50/RE-75 ist es in Kombination mit Afag-Handlingmodulen möglich, sowohl dynamische Schwenkvorgänge als auch Rundschalttisch-Funktionen und damit komplette Handlingsabläufe darzustellen, etwa Hub mittels einem Hubmodul HM aus der neuen Baureihe torsionssteifer Hubmodule, Drehbewegung mittels eines elektrischen Rotationsmoduls RE, Ausle- gerfunktion mittels eines pneumatischen Kompaktschlittens CS, Greifen mit einem pneumatischen Greifer UG.
Da den Ro- tationsmodulen RE hier eine Schlüssel- funktion zukommt, sind sie entsprechend robust, präzise, leistungsfähig und an- schlussfertig ausgelegt.
Bei Abmessungen von nur 50 mal 59 mal 76 Millimeter und einem Gewicht von 500 Gramm bietet das RE-50 ein maximales Abtriebsmo- ment von 1,8 Newtonmeter, ein Nenn- Drehmoment von 0,75 Newtonmeter und eine Nenn-Geschwindigkeit von 117 rpm.
Das Rotationsmodul misst 75 mal 95 mal 101 Millimeter, wiegt 1,48 Kilogramm und stellt ein maximales Abtriebsmoment von neun Newtonmeter beziehungsweise ein Nenn-Drehmoment von 3,5 Newton- meter zur Verfügung.
Die Schwenkge- schwindigkeiten betragen 117 und 100 Umdrehungen pro Minute bei einer Wie- derholgenauigkeit von plus/minus sechs arcsec für beide Ausführungen.
Mit die- ser hohen Leistungsdichte fügen sich die elektrischen Rotationsmodule perfekt in die Afag-Modulwelt ein und ermöglichen noch anspruchsvollere Anwendungen in der Produktions- wie in der Prüf- und Montagetechnik-Automation.
handling September 2010 5 www.handling.de Titelstory Handlingmodule Rotationsmodul elek- trisch RE-50.
(Fotos: Afag) Handlingmodul Servogreifer SG-50.
Handlingmodule ? Kennziffer 9 Afag Automation, CH-Huttwil, Tel.
+41/62/95987-11, Fax 95987-87