handling August 2010 26 www.handling.de Lineartechnik Dlung ie optimale Turm- und Blattverstel- sind wesentliche Voraussetzung für die Wirtschaftlichkeit von Windkraft- anlagen.
Für die Nachführung der Gon- del und die Verstellung der Rotorblätter entwickelt und produziert die Schaeffl er Gruppe Industrie Drehverbindungen bis zu einem Außendurchmesser von 4.000 Millimeter – derzeit für Anlagen bis zu ei- ner Leistung von fünf Megawatt.
Durch ihren konstruktiven Aufbau übertra- gen sie radiale und axiale Kräfte sowie Kippmomente.
Sie werden als ein- oder zweireihige Vierpunktlager ausgeführt, sowohl unverzahnt als auch innen- und/ oder außenverzahnt.
Bei unterschied- lichen Belastungen ermöglichen sie eine exakte Winkelverstellung.
Blattverstellung Zur Leistungsregelung der Windener- gieanlage muss der Blattwinkel über die Drehbewegung am Blattlager stets opti- mal der Windgeschwindigkeit angepasst werden.
Die Blattverstellung steuert so die Rotordrehzahl für eine gleichmäßige Stromerzeugung.
Dabei treten zum Teil sehr hohe Lasten bei der dynamischen Be- anspruchung der Rotorblätter auf.
Diese müssen sicher über die Laufbahnen und die Schraubenverbindungen der Blattla- ger in die Rotornabe abgeleitet werden.
Zum Einsatz kommen zumeist zweireihige Vierpunktlager (Pitch-Lager), deren Innen- beziehungsweise Außenring verzahnt oder unverzahnt ausgeführt sein kann.
Turmlager Auch für die der Windrichtung optimal angepasste Stellung der Gondel ist eine Drehverbindung nötig.
Windlasten und dynamische Massenkräfte werden über die Laufbahnen und Schraubenverbin- dungen in den Turmkopf abgeleitet.
Zum Einsatz kommen hier meist einreihige Vierpunktlager (Azimuth-Lager), deren Innen- beziehungsweise Außenring ver- zahnt oder unverzahnt ausgeführt sein kann.
Mit zinkfl ammgespritzten Oberfl ächen, Mehrschicht-Lackierung, veredelten Dich- tungsanlauffl ächen und hochfestem Ver- gütungsstahl bietet Schaeffl er Drehver- bindungen mit höchster Zuverlässigkeit, langer Lebensdauer und Sicherheit ge- gen vorzeitige Schäden, etwa Ermüdung in der Laufbahn und Korrosion an den Oberfl ächen.
Werkstoff und Oberfl ächen- schutzmaßnahmen wappnen die Lager für eisige Kälte bis minus 30 Grad Celsius.
Modernste Fertigungseinrichtungen und viel Fertigungs-Know-how sichern den Er- folg bei der Herstellung von Drehverbin- dungen für den weltweiten Einsatz in der Multimegawattklasse.
Zur Sicherung von Qualität und Zuverlässigkeit der Drehver- bindungen nutzt Schaeffl er das moderne Berechnungsprogramm Bearinx mit ihm modelliert und berechnet der Hersteller Belastungen und innere Beanspruchungen der Wälzlager, Vergleichsspannungen der Wellen sowie wichtige Kennwerte.
Auch die innere Lastverteilung im Lager wird dabei exakt berechnet – bis hin zur Kon- taktpressung unter Berücksichtigung der Laufbahnschmiegung.
pb Windkraftanlagen müssen ihre Ausrichtung dem Wind anpas- sen.
Turm und Rotorblätter werden so eingestellt, dass sie die Windverhältnisse optimal ausnutzen und keine zu ex- tremen Belastungen erfahren.
Schaeffl er liefert hierfür die Drehverbindungen.
Nach dem Wind richten Lager für Windnachführung und Blattverstellung Lager für Windkraftanlagen ? Kennziffer 237 Schaeffl er, Schweinfurt, Tel.
09721/91-3400, Fax 91-3435, www.schaeffl er.com